Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 62
  1. #1

    Registriert seit
    16.11.2009
    Beiträge
    21

    Restaurierung R90/6

    hallo hier im Forum, habe mit der Restaurierung einer R90/6 begonnen und grübel, vielleicht kann hier einer weiterhelfen. 113.000 km auf der Uhr (ob die stimmen? Ich fahr sie jedenfalls seit km stand 75.000). Kompression war ansonsten gut 11bar auf beiden zylindern.

    kurz gesagt, sie lief wunderbar, rauchte aber kräftig beim Gaswegnehmen aus beiden Töpfen, was meine Kumpels sehr genervt hat, und auf verschl Ventilführungen hindeutet. Zusätzlich ist die Motorentlüftung überfordert (trotz einer grösseren Ölwanne) und ich finde Öltropfen wenn man das rechte Ansaugrohr abbaut (alte flatterventil und/oder blowby über die zylinder??).

    Hab gestern die Köpfe gezogen, bei der Gelegenheit aber auch die Zylinder und Pleuel. Bei den Köpfen ist mir klar wo die Reise hingeht, die Zylinder müssen noch vermessen werden sehen augenscheinlich verschlissen aus (im Kolbenbereich spiegelglatt/ohne Hohnspuren, Kolbenringstoss ,84 mm), die Kolben selbst dagegen gut.

    Jetzt meine Frage: es gibt für die originalen Zylinder keinen Erstatz mehr, dafür für 99 mm Motorgehäusebohrungen (die ich habe) Nikasil-1000 cc-Zylinder bei Siebenrock und bei Israel: hat jemand Erfahrung wie sich die auf eine R90/6 auswirken? Angeblich sind sie plug/play, aber eigentlich sollte eine 10%ige Hubraumsteigerung sich auf die verdichtung auswirken und auch auf die druckverhältnisse im motorinnenraum (und ich habe bereits mit 900 cc probleme mit der entlüftung) sowie anpassungen bei den vergasern nötig werden. Am meisten würde es mich stören wenn die charakteristik des Motors deutlich verändert wird, mir gefällt das bisherige Träge/Weiche Ansprechverhalten, eine veränderte Verdichtung könnte den Charakter verändern, wie sind da eure Erfahrungen nach einem solchen Umbau? Der Punkt mit der Motorcharakteristik ist mir besonders wichtig, ich habe sogar eine R100S aus dem Grund wieder weggegeben, die R90/6 fährt sich weicher/angenehmer.

    Für jeden Hinweis dankbar, schöne Grüsse, Mirko
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken P1040657.jpg   P1040643.jpg  
    Geändert von VAMI RACING (20.11.2021 um 17:01 Uhr)

  2. #2
    Avatar von trybear
    Registriert seit
    17.08.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.436

    AW: Restaurierung R90/6

    Moin.

    Du könntest die neuen 1000er Tauschzylinder mit ner Fußdichtung fahren.

    Aber warum bohrst Du die Zylinder nicht einfach auf das nächste Schleifmaß auf und fährst glücklich weiter?

    Gruß
    Machen ist wie Wollen, nur heftiger

  3. #3

    Registriert seit
    16.11.2009
    Beiträge
    21

    AW: Restaurierung R90/6

    naja auf S58 im Boxer Technik Buch Band 3 von Helmut Heusler lese ich über das Aufbohren von Gusslaufbuchsen:

    ....nachhonen ist nicht ganz unproblematisch, deshalb ist der ölverbrauch nach dieser prozedur bisweilen enttäuschend hoch.....


    ich zitiiere nur was experten sagen, weiss es nicht besser, aber wollte da nicht ß-testen und auch neue kolben investieren wenn das ergebnis eher mau wird.

  4. #4
    Avatar von trybear
    Registriert seit
    17.08.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.436

    AW: Restaurierung R90/6

    Beim "nachhohnen" bleibt das Grundmaß der Bohrung erhalten. Es werden nur die Schleifspuren im Zylinder geglättet.
    Das funktioniert nur eingeschränkt, das stimmt. Nach langer Laufzeit sind die Zylinder innen ballig.
    Um sie wieder zylindrisch zu bekommen hilft nur bohren und hohnen.

    Dann hast Du die 1. Kolbenübergrösse. Bei Deinen Zylindern mit der Stahllaufbuchse kein Problem.

    Kolben sollten bei den einschlägigen Händlern zu beschaffen sein.


    https://www.realoem.com/bmw/de/partg...R90_6&mg=11#25


    Wenn die Zylinder noch nicht gebohrt sind, bräuchtest Du 90,50 mm Kolben

    LG
    Geändert von trybear (20.11.2021 um 14:50 Uhr)
    Machen ist wie Wollen, nur heftiger

  5. #5

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    1.360

    AW: Restaurierung R90/6

    Zitat Zitat von VAMI RACING Beitrag anzeigen
    naja auf S58 im Boxer Technik Buch Band 3 von Helmut Heusler lese ich über das Aufbohren von Gusslaufbuchsen:

    ....nachhonen ist nicht ganz unproblematisch, deshalb ist der ölverbrauch nach dieser prozedur bisweilen enttäuschend hoch.....
    Hallo,

    keine Ahnung wie der ansonsten geschätzte Kollege H.H. zu dieser Aussage kommt. "Bisweilen" kann ja auch alles oder nichts bedeuten.

    Wenn die Arbeiten Aufbohren und Honen sachgerecht ausgeführt werden hat man anschließend einen absolut neuwertigen Zylinder.

    Auch ist der Begriff "Nach"-Honen irreführend. Nach dem Aufbohren ist die Lauffläche komplett frei von alten Honspuren; das anschließende Honen erzeugt diese dann von Grund auf neu.

    "Nach"-gehont werden Zylinder gerne anlässlich des Einbaus neuer Kolbenringe um deren Einlaufprozess zu beschleunigen; ohne vorheriges Aufbohren.

    Werner

    PS 1: Wie immer .... zu langsam.

    PS 2: Anderer Gedanke: 2 Zylinder auf 1. Übermaß aufbohren + Honen + 2 Kolbenkits 1. Übermaß ist preislich nicht sehr weit weg von einem passenden SR-Kit im Wintersonderangebot.
    Geändert von dabbelju (20.11.2021 um 15:11 Uhr)
    An Alle die glauben zu wissen wie der Hase läuft: Er hoppelt!

  6. #6

    Registriert seit
    16.11.2009
    Beiträge
    21

    AW: Restaurierung R90/6

    danke dabbelju und tribear

    also eure empfehlung im falle der fälle wäre durchaus aufbohren....werde ich jedenfalls in den hinterkopf behalten und ne entsprechende werkstatt im müncher raum kontaktieren.......

    einen 1000er cc nikasylzylinder ohne weitere erklärung für alle motoren ab 750 cc anzubieten erscheint mir jedenfalls ein etwas unsensibler umgang mit motorentuning. es ist nachvollziehbar dass man zumindest versucht viele motoren mit einem zylindermodell abzudecken, warum aber gerade angesichts der R90S als meilenstein keine 900cc -nikasilzylinder angeboten werden ist mir ein rätsel.

    wäre nicht verkehrt wenn die anbieter sich hier an der konversation beteiligen.

  7. #7
    Avatar von hemonu
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Korschenbroich
    Beiträge
    6

    AW: Restaurierung R90/6

    Ich stand bei der Restaurierung meiner 76er /6 vor der gleichen Frage. Ursprünglich war das eine 75/6, aber 1979 habe ich nach einem Motorschaden eine neuen 90S Motor eingebaut. Nach 150.000 km war der dann komplett auf. Jetzt habe ich mir auf der Basis des ursprünglichen Gehäuses einen Motor komplett neu aufgebaut. /6 mit 99 mm Zylinderfuß gab es nur ein Jahr lang, also selten. Meine 900er Zylinder hatte ich nicht mehr, also habe ich den Siebenrock-Satz gekauft. Dann habe ich aber doch noch einen ziemlich verwarzten Satz passende Zylinder im Internet gefunden und lieber den überholen lassen. 900 ccm ist halt klassisch und original für eine /6. Die Zylinder habe ich beim Israel überholen lassen inkl. Reparatur einer abgebrochenen Kühlrippe und die sind wirklich wie neu. Falls Deine Zylinder noch Grundmaß haben, kannst Du sogar noch Original BMW Kolben 1. Aufmaß einbauen. Dann ist sicher alles wie vorher. Ansonsten gibt es Fremdkolben bis zum 3. Aufmaß. Die sind leichter und mit Sicherheit mindestens so gut wie die alten.
    Also ich kann dir gerne meinen unbenutzten Siebenrock-Satz weiterverkaufen, aber an deiner Stelle würde ich die Original-Zylinder überholen lassen. Kosten für beide Wege sind sehr ähnlich.

    Herbert
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 20211026_195241.jpg   20211026_195229.jpg  

  8. #8

    Registriert seit
    16.11.2009
    Beiträge
    21

    AW: Restaurierung R90/6

    danke Herbert

    ich hab das mit "nach"hohnen wohl misverstanden und wenn aufbohren/hohnen gut funktioniert eher diese lösung angehen so wie auch du das gemacht hast.

    wenn die kolben gut sind gibt es vielleicht auch die möglicheit neue guss-büchsen einzupressen und auf das originalmass zu bringen, muss ich mal mit ner werkstatt besprechen....

    schöne grüsse, mirko

  9. #9

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    1.360

    AW: Restaurierung R90/6

    Zitat Zitat von VAMI RACING Beitrag anzeigen
    ..., warum aber gerade angesichts der R90S als meilenstein keine 900cc -nikasilzylinder angeboten werden ist mir ein rätsel.....
    Naja, wegen gerade mal runden 82 Kubikzentimeterchen so einen Aufwand zu betreiben ist technisch schlicht überflüssig und vor allem wirtschaftlich nicht darstellbar. Der Bestand an R 90- gegenüber R 100-Motoren ist eben viel kleiner.

    Und da die Motorgehäuse und Kurbeltriebe aller "großen" Boxer identisch sind ist es auch problemlos uns seriös möglich unabhängig von der Hubraumbasis auf die 94er Bohrung hochzurüsten. Die Anpassung an die verschiedenen Zylinderköpfe/Brennräume erfolgt dann entweder durch deren Bearbeitung oder entsprechend dimensionierter/geformter Kolben wie bei den SR-Kits.

    Da bei Letzteren das Kolbengewicht deutlich kleiner ist als bei den Serienteilen und die Verdichtung auch nicht extrem ausgereizt wird ist die Laufkultur i.d.R. spürbar besser als Serie.

    Werner
    An Alle die glauben zu wissen wie der Hase läuft: Er hoppelt!

  10. #10
    Avatar von hemonu
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Korschenbroich
    Beiträge
    6

    AW: Restaurierung R90/6

    Zitat Zitat von VAMI RACING Beitrag anzeigen
    danke Herbert

    ich hab das mit "nach"hohnen wohl misverstanden und wenn aufbohren/hohnen gut funktioniert eher diese lösung angehen so wie auch du das gemacht hast.

    wenn die kolben gut sind gibt es vielleicht auch die möglicheit neue guss-büchsen einzupressen und auf das originalmass zu bringen, muss ich mal mit ner werkstatt besprechen....

    schöne grüsse, mirko
    Die Stahlbüchsen sind eingegossen. Die kann man leider nicht tauschen.

    Schönen Gruß

    Herbert

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier