Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21
  1. #11

    Registriert seit
    30.10.2007
    Beiträge
    3.174

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    War mir schon klar. Ich meinte hier nur die KUKKO-Anwendung.
    Gruß
    Wed

  2. #12
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    21.805

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Hallo,

    der Fehler lag wohl im zu festen anziehen der Hutmutter. Stellt man mit der Stellmutter das Lagerspiel passend ein, so wird nach festziehen mit 100 Nm der Hutmutter das Lager hin sein.
    Mit einem Innenabzieher von Kukko ziehe ich fast alle Außenringe heraus.

    Gruß
    Walter
    Geändert von Euklid55 (23.06.2022 um 11:35 Uhr)
    Ignitech Zündung aktuell => https://forum.2-ventiler.de/vbboard/...tech-Z%FCndung

    Erfahrung heißt gar nichts. Man kann eine Sache auch 20 Jahre lang falsch machen. (Kurt Tucholsky)

  3. #13
    343 Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    21.685

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Der hier gezeigte Abzieher scheint an den Kanten nicht scharf genug zu sein. Ich würde die Kanten „messerscharf“ schleifen. Dann müsste sich die Lagerschale schon beim ansetzen und festziehen des Abziehers bewegen.
    HG
    Matthias

  4. #14

    Registriert seit
    23.09.2020
    Beiträge
    375

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Zitat Zitat von 26kanal Beitrag anzeigen
    Wie soll der Abzieher sich zwischen Sitz und Lagerschale druecken? Das kriege ich nicht hin?
    Am unteren Kegelrollenlager (bzw seinem Aussenring) ist das Ganze problemlos, dort gibt es einen Durchmesserunterschied von min 1mm, da packt der Abzieher gut hinter.
    Hallo Volker,

    normalerweise hat die Lagerschale eine Verrundung, die ausreichen sollte, dass der Innenauszieher dort greift.
    Du hast ja sogar den Segmentinnenauszieher, der wesentlich scharfkantiger ist als der normale Kukko (ohne E in der Bezeichnung).

    Welchen Innendurchmesser hat denn die Lagerschale?

    Ich könnte mir vorstellen, dass wenn man mit dem Innenauszieher in die Nähe des Größtmaßes (hier 48 mm beim Kukko 21-5-E) kommt, die Segmente schon so schräg stehen, dass man nicht mehr tief genug hinter die Verrundung kommt.

    Wenn das mit dem Innenauszieher nicht funktioniert, würde ich eine große U-Scheibe einschweißen. Hast Du die Möglichkeit?

    Gruß, Wolfram

  5. #15
    Avatar von Hollygral
    Registriert seit
    24.06.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    396

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Schweissraupe. Meist fällt der Ring dann von allein raus. Einfach so.

  6. #16

    Registriert seit
    27.12.2016
    Ort
    Nördl. LK OS
    Beiträge
    61

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Zitat Zitat von wed Beitrag anzeigen
    Bei diesem Problem hilft auch der heilige KUKKO oder das Anzünden einer Kerze in Altötting nichts.
    Gruß
    Wed
    Das ist genau das Problem. Ich habe zwar nicht den Kukko 21-6 mit 2 Segmenten (fuer 35-56mm Innendurchmesser), sondern den 21-5-E (4 Segmente 34-48mm). Der ist "schaerfer". Ich glaube nicht, dass ich bei meinem Problem mit dem 21-6 Vorteile haette.

    Zitat Zitat von Wolfram2 Beitrag anzeigen
    normalerweise hat die Lagerschale eine Verrundung, die ausreichen sollte, dass der Innenauszieher dort greift.
    Du hast ja sogar den Segmentinnenauszieher, der wesentlich scharfkantiger ist als der normale Kukko (ohne E in der Bezeichnung).
    Nö - quasi nicht existent, wenn ueberhaupt, sind da 1-2 Zehntel Fase/Rundung. Der Fingernagel findet das wenig Packan.
    Vorgestern mit einem guten Freund, der bei solchen kniffligen Problemen immer ganz geduldig ist, noch mal einen Versuch gestartet.
    Jedenfalls gibt es keinen Ansatz, wo wir den Ausdruecker hinein gedrueckt bekomme. Im Gegenteil - Bereiche des Lagersitzes im Rahmenrohr ragen sogar nach innen ueber den Lagerschalendurchmesser.
    Und den Abzieher scharf schleifen, wie Matthias das vorschlug, moechte ich auch nicht. Da ist wahrscheinlich die Haerte aus dem Ding'n raus.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	20220623_233444_resized.jpg 
Hits:	38 
Größe:	210,4 KB 
ID:	305521

    Idee2 - dann haben den naechsten Versuch gestartet: wir haben Schlitze in die Lagerschale geschnitten (Trennscheibe auf Dremel). Der Konus wirkt aber dem Bemuehen da genau entgegen, da kommt mein Innenauszieher an das Ende seines Verstellbereiches, und rutscht dann doch wieder raus, sobald er Zug bekommt.


    Idee 3: man koennte mit einem kleinen Schleifer unterhalb des Lagerinnenringes etwas vom Lagersitz wegschleifen, damit der Abzieher einen Anfang findet.
    In Abhaengigkeit vom Innendurchmesser des neuen Lagers (bzw der neuen Lagerschale) werde ich den Sitz sowieso anpassen, dass mir der Scheiss nicht nochmal passiert - obwohl... das neue Lager sollte reichen, bis uns das Benzin ausgeht...

    Idee 4 von Helmut: Den Ring moeglichst weit kaputt schleifen.

    Idee 3: Schweissgeraet...
    Die Idee von Dir, Wolfram, mit der Unterlegscheibe finde ich gut.

    Oder wie ist das hier gemeint?
    Zitat Zitat von Hollygral Beitrag anzeigen
    Schweissraupe. Meist fällt der Ring dann von allein raus. Einfach so.
    @Hollygral: wo/wie setzt Du die? Kannst Du das noch bitte etwas genauer erlaeutern?

    Schweissgeraet ist vorhanden, ich kann aber nicht schweissen. Naja, irgendwelche alten Lagerschalen zum Üben habe ich wohl noch.

    Gruss
    Volker
    Bin krank!
    Hab meine Symptome gegoogelt, es gibt drei Möglichkeiten:
    Pest, Borkenkäfer oder die Zylinderkopfdichtung.

  7. #17
    Avatar von Gimpel
    Registriert seit
    28.08.2009
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.550

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Zitat Zitat von 26kanal Beitrag anzeigen

    @Hollygral: wo/wie setzt Du die? Kannst Du das noch bitte etwas genauer erlaeutern?
    Hallo!
    Bin zwar nicht Hollygral: es wird auf dem Lagerring eine Schweissraupe in der Runde aufgetragen, der Lagerring wird durch die entstehenden Spannungen zusammengezogen und bekommt Lose! So die Theorie! Dazu musst du aber sicher schweißen können, sonst schweisst du den Ring im Rahmen fest! Ich würde einen Steg oder eine Scheibe einheften (3 gute Schweisspunkte) und die Schale rausklopfen.
    Gruß, Jürgen

    R 60/6 BJ. 76 mit 1000 cm³ und Nockenwelle v. Siebenrock, DZ Silent Hektik, 1000er Köpfe, 40er Dellorto
    Ducati 750 SS (2-Ventiler) Bj. 96
    NSU Prima 5-Stern (2-Takter) Bj. 61

  8. #18

    Registriert seit
    11.06.2019
    Ort
    71522
    Beiträge
    164

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Vor ein paar Jahren hatte ich auch das Problem, dass ich die Lagerschalen nicht greifen konnte. Der Schweissraupentrick hat geholfen: zwei sich gegenüber liegende Raupen auftragen, die jeweils etwa 120° Kreisumfang überdecken.
    ACHTUNG: Dabei darauf achten, dass die untere Lagerschale nicht versehentlich mit dem Lenkkopf verschweisst wird - das Schweissen von unten her ist etwas doof

    Danach konnte ich die Lagerschalen an den Schweissraupen packen und von Hand entfernen,

    berichtet der Schrauberopa

    Edit: Gimpel war schneller
    Geändert von Schrauberopa (25.06.2022 um 09:18 Uhr)
    ... always look at the bright side of life!

  9. #19

    Registriert seit
    12.07.2013
    Ort
    Overath
    Beiträge
    662

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    man könnte die Lagerschale auch einfach da lassen, wo sie ist. Denn das mit der Verfärbung ist relativer Quatsch. Und wirken nicht Korrosion und falsche Montage mit unzulässig hoher Verspannung, dann haben diese Lager ein nahezu ewiges Leben. Hat man daran Zweifel, darf man sich ja fragen, wie vertrauenswürdig die Pimmelslager in den Rädern sind - sach ich mal.

    Gruß Gerd

  10. #20
    Avatar von Gimpel
    Registriert seit
    28.08.2009
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.550

    AW: 1979er 248: Lenkkopflager

    Zitat Zitat von KRAWO Beitrag anzeigen
    man könnte die Lagerschale auch einfach da lassen, wo sie ist. Denn das mit der Verfärbung ist relativer Quatsch. Und wirken nicht Korrosion und falsche Montage mit unzulässig hoher Verspannung, dann haben diese Lager ein nahezu ewiges Leben. Hat man daran Zweifel, darf man sich ja fragen, wie vertrauenswürdig die Pimmelslager in den Rädern sind - sach ich mal.

    Gruß Gerd
    Dann schau dir mal das Bild aus #16 an! Würdest du die immer noch drin lassen??
    Gruß, Jürgen

    R 60/6 BJ. 76 mit 1000 cm³ und Nockenwelle v. Siebenrock, DZ Silent Hektik, 1000er Köpfe, 40er Dellorto
    Ducati 750 SS (2-Ventiler) Bj. 96
    NSU Prima 5-Stern (2-Takter) Bj. 61

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier