Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: HAG

  1. #1
    Avatar von desmonocke
    Registriert seit
    01.07.2007
    Ort
    67475 Weidenthal
    Beiträge
    4.287

    HAG

    Hallo zusammen,
    mich würden die Gründe interessieren, weshalb die Hinterachsgetriebe normalerweise den Geist aufgeben.
    Liegt das in erster Linie am Fahrer oder an fehlerhaftem Material?
    Gibt es da Erfahrungswerte?
    Gruß
    Klaus
    Man soll Andere nicht dümmer halten als man selbst ist!

  2. #2
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    45.938

    AW: HAG

    Ein Grund ist sicher Verschleiß bei hohen Laufleistungen in der gehobenen Leistungsklasse. Wer mit nervöser Gashand ständig Lastwechsel produziert, wird das sicher beschleunigen.
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  3. #3
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    6.283

    AW: HAG

    Gnamend,

    vielleicht sollte man erst mal die Schwarmerfahrung bemühen und fragen wie lange so was überhaupt halten kann!

    Ich hab meins an der 87er G/S nach 230 000 km ausgebaut.Hat noch klaglos und ohne Geräusche funktioniert, nur das Kippspiel des Hinterrades war etwas erhöht. Geschont wurde es nicht, nur gewartet.
    Aufgemacht hab ichs aber noch nicht.
    Wer bietet mehr??

    Gruß

    Kai
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften:Zündapp GTS 50, RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XV 550, Yamaha TR1, BMW R80/7
    Momentane Pflegefälle: Yamaha xt 660x, Ducati 750 ss (92), Kawasaki 125 Ninja


  4. #4
    Avatar von BMW-Max
    Registriert seit
    11.03.2007
    Ort
    Baar - Ebenhausen
    Beiträge
    711

    AW: HAG

    Hallo Kai,

    270000 Km auf meiner GS PD. HAG ungeöffnet, Getriebe ungeöffnet und

    erste Kupplung. Bis jetzt läuft alles bestens ( auch der Motor ).

    Gruß aus Bayern

    Max

  5. #5

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    5.111

    AW: HAG

    Zitat Zitat von desmonocke Beitrag anzeigen
    ...mich würden die Gründe interessieren, weshalb die Hinterachsgetriebe normalerweise den Geist aufgeben.
    Mein GS HAG lief mit 195 tkm soweit unauffällig verlor aber immer etwas Öl Richtung Schwinge. Nachdem ich es Patrick zum Abdichten geschickt hatte, stellte er einen Lagerschaden am "Triebling" als Ursache des Ölverlusts fest. Aufwendig zu reparieren .... Hätte ich mal weiter mit dem Ölverlust gelebt
    _______________________
    Grüße, Frank

    R80GS, 3/88

  6. #6
    Avatar von desmonocke
    Registriert seit
    01.07.2007
    Ort
    67475 Weidenthal
    Beiträge
    4.287

    AW: HAG

    Hallo zusammen,
    bislang war nur die Aussage von MM auf meine Frage zielführend.
    Wie lange manche HAG halten wollte ich eigentlich nicht wissen.
    Trotzdem Danke.
    Gruß und schönen Tag
    Klaus
    Man soll Andere nicht dümmer halten als man selbst ist!

  7. #7
    Avatar von eddiek
    Registriert seit
    15.09.2007
    Beiträge
    1.675

    AW: HAG

    Das sind halt Wälzlagerungen die beim langsamen Drehen stoßempfindlich sind .

    Wenn die Wellenführung nicht mehr passt leiden die Zahnräder

    Ich fahre immer mit MOS 2 Zusatz , serienmäßig bei Guzzi .

  8. #8

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    5.111

    AW: HAG

    [QUOTE=desmonocke;1336462...weshalb die Hinterachsgetriebe normalerweise den Geist aufgeben. Liegt das in erster Linie am Fahrer oder an fehlerhaftem Material? ...[/QUOTE]

    Zitat Zitat von desmonocke Beitrag anzeigen
    ....bislang war nur die Aussage von MM auf meine Frage zielführend. ...

    Wie kannst Du auf Deine Frage eine "zielführende Antwort" erwarten?

    Wenn überhaupt, könnte BMW Motorrad aus den Schäden in der Garantiezeit und Kulanz (falls diese je gewährt wurde) auf fehlerhaftes Material schlussfolgern. Dem Kunden gegenüber sind solche Schäden aber immer "bedauerliche Einzelfälle", da man sonst mit einer Rückrufaktion reagieren müsste.

    In späteren Jahren sind es dann tatsächlich Einzelfälle, in denen niemand mehr vernünftig zwischen fahrerischem Verhalten und Materialqualität unterscheiden kann. Wollte man das ernsthaft, müsste man zunächst die Auslegungskriterien kennen - also ob ein HAG für 50 tkm, 150 tkm oder 500 tkm ausgelegt war. Letzteres vermutlich eher nicht. Zudem bräuchte man eine ausreichende Statistik unter vergleichbaren Bedingungen gefahrener Maschinen. Hat aber niemand - behaupte ich mal.

    Meinen Lagerschaden mit knapp 200 tkm kann ich nur auf unzureichende Auslegung oder mangelhafte Materialqualität zurückführen. Das HAG hat regelmässige Ölwechsel bekommen und wurde nur mit Serienleistung im STVO konformen Fahrbetrieb benutzt. Es hatte also kein Grund, kaputtzugehen.
    _______________________
    Grüße, Frank

    R80GS, 3/88

  9. #9
    Avatar von desmonocke
    Registriert seit
    01.07.2007
    Ort
    67475 Weidenthal
    Beiträge
    4.287

    AW: HAG

    Vielleicht ist zielführend nicht ganz richtig. Wollte halt wissen welche Ursachen gewöhnlich für Schäden zuständig sind.
    Gruß
    Klaus
    Man soll Andere nicht dümmer halten als man selbst ist!

  10. #10

    Registriert seit
    01.11.2017
    Ort
    Innsbruck
    Beiträge
    1.014

    AW: HAG

    Zitat Zitat von desmonocke Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    mich würden die Gründe interessieren, weshalb die Hinterachsgetriebe normalerweise den Geist aufgeben.
    Liegt das in erster Linie am Fahrer oder an fehlerhaftem Material?
    Gibt es da Erfahrungswerte?
    Gruß
    Klaus
    Die Hinweise auf die hohen Laufleistungen ohne Probleme haben vielleicht damit zu tun, dass die Dinger NORMALERWEISE halten.

    Gefertigt sind sie auch sorgfältig. Mit der Montage sieht es vielleicht schon anders aus.
    Sauberes Ausdistanzieren kostet Zeit, braucht Erfahrung.
    Speziell bei den Einarmschwingen sollte man das Radkippspiel immer im Auge behalten. Bei mir hatte sich die große Distanzscheibe unter dem Kugellager eingedrückt (damals noch Solomaschine). Mit dem Austausch der Scheibe war dann wieder alles im grünen Bereich. Dann waren die kleinen Kegelrollenlager im Hals des Paralever-HAGs defekt (Gespannbetrieb). Die sind für den Seitenwagenbetrieb eher knapp dimensioniert.
    Bei meiner 25/2 schwächelt gerade der am Tellerrad befindliche Mitnehmer zum Hinterrad. Es ist eher die Peripherie, die Probleme am HAG macht.
    Pitting im Inneren habe ich (immer Kardanfahrer gewesen, auch Guzzi) zum Glück noch nie erlebt. Synthetisches Öl von Liqui Moly ohne weitere Zusätze.

    jan

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier