Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    Avatar von sodla
    Registriert seit
    13.12.2022
    Ort
    Niederbayern
    Beiträge
    15

    R100S Instandsetzung Teil 2

    Hallo liebes Forum,

    nach der Revision des Motors meiner R100s '78 bin ich dabei die ersten Startversuche zu unternehmen.
    Wie schon in einem früheren Beitrag beschrieben, Laufleistung unbekannt, Scheunenfund-Zustand, etc.

    Alle Dichtungen, Lager, Steuerkette, usw. wurden erneuert. Öl rein in den Rahmen gebaut und erste Versuche am Anlasser um zunächst die Zündung einzustellen. (Autobatterie)
    Ernüchterdes Ergebnis. Anlasser tut sich enorm schwer den Motor zu drehen. Ohne Kerzen gehts etwas besser aber auch nicht gut. Dementsprechend ist auch der Funke schlecht da die Spannung einbricht.
    Per hand lässt sich der Motor an der Schwungscheibe gut drehen. Hier seltsames Trompetenartiges Geräusch aus Motorentlüftung (Membrane?).
    Staker Unterdruck am Öleinfüllloch feststellbar. Wie funktioniert hier der Druckausgleich ? Meine Vermutungen: Anlasser schlecht, oder das System Arbeitet gegen den Unterdruck weil ich was falsch gemacht habe und das schafft der Anlasser nicht.?
    Daraufhin habe ich den Anlasser zerlegt und gereinigt. Kohlen noch i.o., alles freigängig. Im Leerlauf läuft er sauber. (ist das Model mit der Erregerwicklung im Stator)
    So was könnte jetzt hier falsch laufen??

    Gruß und Dank

    Sodla
    And all you touch and all you see. Is all your life will ever be - Pink Floyd

  2. #2
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    46.780

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Hast du am Ventil der Belüftung etwas gemacht?
    Unterdruck im Gehäuse ist erwünscht, um die Dichtungen zu unterstützen, Überdruck wird in Richtung Ansaugtrakt entsorgt.
    Wenn deine Theorie zum Unterdruck korrekt wäre, müsste das Drehen des Anlassers ohne Peilstab klappen.
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  3. #3
    Avatar von sodla
    Registriert seit
    13.12.2022
    Ort
    Niederbayern
    Beiträge
    15

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Dieses Ventil habe ich nur auf Ihren Zustand überprüft. Wir reden hier von dem kleinen Alugehäuse neben dem Anlasser, richtig ? Nur damit ich hier richtig dran bin.
    Demnach ist mein Anlasser defekt?
    Vllt gibts ja noch was was ich nicht am Schirm habe.
    And all you touch and all you see. Is all your life will ever be - Pink Floyd

  4. #4
    Admin Avatar von Detlev
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    24819 Schläfrig-Holzbein
    Beiträge
    37.789

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Gönne dem Anlasser mal neue Lagerbuchsen. Du erkennst ihn nicht wieder!
    Grüße,
    Detlev

    „Verzweifle nicht, wenn Du kein Profi bist. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.“

  5. #5
    343 Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    22.146

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Der alte Bosch ächzt halt ordentlich. Ich würde den mal genauer anschauen. Dazu gibt es in der Datenbank eine Anleitung.

    Alternativ einen billig Valeo beschaffen. Da wäre dann auch erst einmal Ruhe.
    HG
    Matthias

  6. #6
    Avatar von Nils
    Registriert seit
    05.08.2014
    Ort
    Eisenach
    Beiträge
    438

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Vielleicht ein bisschen abwegig, aber: Verwendest du ein Starthilfekabel? Vielleicht hat das einen zu hohen Übergangswiderstand. Die gleichen Symptome hatte ich auch schon mal mit einem Starthilfekabel, das nichts taugte. =>anderes Kabel testen oder Batterie direkt anschließen.
    Schöne Grüße
    Nils


  7. #7
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    46.780

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Hilfsweise kann man ein Voltmeter an die Fahrzeugbatterie klemmen und mal schauen, was die Spannung macht, wenn der Anlasser betätigt wird.
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  8. #8
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    6.455

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Moin,
    vielleicht auch einfach mal zuerst das fette Kabel von der Batterie zum Anlasser tauschen.
    Wenn das korrodiert ist, kannst du hinten dran hängen was du willst, es kommt nichts an!
    Der Bosch braucht richtig Strom!
    Achte auch auf einen guten Massekontakt!!

    Gruß

    Kai
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften:Zündapp GTS 50, RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XV 550, Yamaha TR1, BMW R80/7
    Momentane Pflegefälle: Yamaha xt 660x, Ducati 750 ss (92), Kawasaki 125 Ninja


  9. #9

    Registriert seit
    13.10.2022
    Beiträge
    8

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Meiner Erfahrung nach startet man große Zweizylinder mit ner Lithiumbatterie. mit ner 5ah lithium dreht der Anlasser oft schneller als mit ner 50 ah Autobatterie...

  10. #10
    Avatar von sodla
    Registriert seit
    13.12.2022
    Ort
    Niederbayern
    Beiträge
    15

    AW: R100S Instandsetzung Teil 2

    Mann soll ja nie mehrere Parameter bei einer Problemlösung gleichzeitig ändern, aber ich habe die Kontakte meiner Starterkabel angeschliffen (R_übergang) und einen permanenterregten china Anlasser verbaut. Jetzt orgelt sie ganz fleißig.

    Gruß Sodla
    And all you touch and all you see. Is all your life will ever be - Pink Floyd

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier