Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 49 von 49
  1. #41
    Avatar von Manfred Rydzynski
    Registriert seit
    07.04.2007
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    935

    AW: Q's mit Bridgestone Reifen - neues Gesetz schreibt wieder Eintrag der Reifen vor

    Mich hatte im Oktober 2023 bei meiner letzten HU die Ankündigung des Prüfers von einer Gesetzesänderung und aktuell diese Diskussion hier für das Thema sensibilisiert. Leider aber auch verunsichert, Da ich in Kürze neu Besohlen muss und verunsichert war, habe ich eine entsprechende Anfrage beim TÜV Nord gestellt. Hierauf bekam ich folgende Antwort:
    Zum Thema:
    Zu R80RT FIN: 6424479R80RT
    Sie müssen nur die Reifen verwenden die in dem Fahrzeugschein eingetragen sind. eine Bestätigung eines Reifenherstellers oder von BMW ist zulassungsrechtlich nicht erforderlich.

    Zu R80/7 FIN 6201459
    Hier gilt auch, wenn sie die Reifengrößen verwenden, die in der Zulassungsbescheinigung eingetragen sind, ist kein weiterer Nachweis erforderlich. Zusätzlich können Sie natürlich die Bridgestone Reifen aus der Änderungsbegutachtung verwenden. Diese müssen dann so verwendet werden wie in dem Gutachten angegeben.

    Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die TÜV-STATION in Ihrer Nähe, an der Sonderabnahmen durchgeführt werden.

    Das ist für mich eine klare Aussage, mit der ich "arbeiten" kann. Vielleicht hilft es ja auch hier weiter.
    MfG Manfred (Nr. 96)


    Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern nichts mehr weglassen kann. (Antoine de Exupéry)

  2. #42
    Avatar von eddiek
    Registriert seit
    15.09.2007
    Beiträge
    1.759

    AW: Q's mit Bridgestone Reifen - neues Gesetz schreibt wieder Eintrag der Reifen vor

    Das ist schon klar , hier gehts darum , dass vormals eintragungsfreie Verbessserungen ( sofern Freigabe des Reifenherstellers vorliegt ) auf beispielsweise metrische Reifen hinten ( schleift weniger an der Schwinge) nun eingetragen werden müssen.

  3. #43
    343 Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    23.127

    AW: Q's mit Bridgestone Reifen - neues Gesetz schreibt wieder Eintrag der Reifen vor

    Da wäre ich mir nicht sicher. Es scheint auch Erleichterungen zu geben. Reifenbindung adé?

    https://www.reifen24.de/info-cockpit...reifenbindung/
    Es grüßt aus Stormarn
    Matthias

  4. #44
    Avatar von tony
    Registriert seit
    16.08.2011
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    279

    AW: Q's mit Bridgestone Reifen - neues Gesetz schreibt wieder Eintrag der Reifen vor

    Habe den Artikel gelesen und mir ist folgendes aufgestossen: So nach dem Motto, der Reifenhersteller hat eine Menge Ahnung von seinen Produkten und haben die Eignung in zig Testfahrten nachgewiesen, was ja auch die bisherige Verfahrensweise so sinnvoll machte.

    Aber: der Prüfer ist unabhängig. Kein zusätzlicher Kommentar, bedeutet für mich, ein Prüfer der sich nur eingeschränkt mit der Materie auskennt eine das Leben schwer machen kann. Das führt dann regional zu gewaltigen Unterschieden, weil ja jeder Prüfer schalten und walten kann wie es ihm beliebt.

    Deswegen sehe ich da überhaupt keine Verbesserung. Da werden Ergebnisse aus objektiven Messungen und Fahrtests ignoriert und auf die Tagesform / Kompetenz eines Prüfers verlagert, nach dem Motto TÜV = allmächtig.

  5. #45
    343 Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    23.127

    AW: Q's mit Bridgestone Reifen - neues Gesetz schreibt wieder Eintrag der Reifen vor

    So ist bspw. bei einer reinen Abweichung des Reifenherstellers nicht automatisch eine Abnahme erforderlich, solange alle Dimensionen und Eigenschaften mit den Daten in den Papieren übereinstimmen oder diese sogar übertroffen werden. Die grundsätzlichen Maße wie Zollgröße, Abrollumfang, Breite und Querschnitt müssen also identisch sein bzw. innerhalb des vorgegebenen Spektrums der Dimensionen in der Zulassungsbescheinigung liegen.

    Ein weiterer Aspekt, der Motorradfahrer zu Gute kommen könnte, ist die Tatsache, dass Motorradreifen durch die Reifenhersteller oft als Kombination aus Vorder- und Hinterrad angeboten werden. Durch die wegfallende Orientierung an Herstellerfreigaben kann die jetzt geltende Neuregelung dazu führen, dass Mischbereifung erlaubt ist. So könnten Biker also bspw. auf der Hinterachse einen Michelin und auf der Vorderachse einen Continental Reifen fahren, sofern andere Eigenschaften der Reifen und des Fahrzeugs den Vorgaben entsprechen
    .

    Das bedeutet m.E. das z.B. ein eingetragener Road Attack 2 eintragungsfrei durch einen Road Attack 3 ersetzt werden kann.

    Der Prüfer muss nicht nur die Größe prüfen sondern auch den Reifen mit seiner Verkaufsbezeichnung. Besser ist es dann wenn er darauf verzichtet und sich nur an Größe, Dimension, Tragkraft, Geschwindigkeitsindex usw. hält.
    Es grüßt aus Stormarn
    Matthias

  6. #46

    Registriert seit
    27.06.2023
    Ort
    Oberlungwitz
    Beiträge
    36

    Bereifung seit neuester Gesetzesänderung

    Hallo liebe Gemeinde.
    Ich habe in der aktuellen Motorrad Classic einen Beitrag zwecks Reifenbindung gelesen und auch hier den dazugehörigen Artikel im Archiv zum Thema verfolgt. Ich fahre eine R100GS PD und seit neuestem reicht es eben ja bei Reifenbindung nicht mehr aus, nur die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Herstellers mitzuführen, nein, man muss auch die Reifen vom TÜV abnehmen und eintragen lassen.
    Dazu muss in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 der Zusatz "Reifenbindung gemäß Herstellerfreigabe beachten" stehen.
    Jetzt mein Problem:
    Diesen Zusatz habe ich nicht stehen, aber ich kenne aus dem anderen Artikel die Berichte, bei manchen wäre er vorhanden?
    Stattdessen ist bei mir zu den Reifendimensionen der Verweis im Zusatzfeld auf "Michelin T66" gegeben. Ich vermute, der Vorbesitzer hat diesen Typ an der Stelle eintragen lassen.
    Jetzt meine Frage, vielleicht hat ja jemand schon Erfahrungen und ich muss nicht erst zum nächsten TÜV rammeln, die wahrscheinlich selbst nicht durchsehen.:
    Muss ich meine Reifen jetzt eintragen lassen oder einfach ignorieren, weil die Reifenbindung so nicht drin steht? (die Reifen haben die gleichen Dimensionen und UBB)
    Hat vielleicht einer von euch dieses Jahr mit der GS PD TÜV gehabt?
    MfG
    Schorsch
    P.S. schönen Sonntag und ich hoffe, meine Nachricht ist verständlich
    Link zur Problematik
    https://www.reifen24.de/info-cockpit/alles-ueber-reifen/alles-ueber-motorradreifen/neuregelung-reifenbindung/


    ### Thema zusammengeführt, Hans ###

  7. #47
    Avatar von Nichtraucher
    Registriert seit
    02.04.2007
    Ort
    Unna
    Beiträge
    10.236

    AW: Bereifung seit neuester Gesetzesänderung

    Hi,

    grad erst durch gekaut.

    https://forum.2-ventiler.de/vbboard/...torrad+Classic



    Gruß
    Willy

  8. #48
    Avatar von Qtreiber66
    Registriert seit
    26.05.2018
    Ort
    Am Rande des Ostalbkreises
    Beiträge
    6.806

    AW: Bereifung seit neuester Gesetzesänderung

    Vergiss was Du irgendwo gehört oder gelesen hast.
    Solange Du die Dimensionen beibehälst, ist das Thema für Deine PD (wie auch für alle anderen 2V-GSen) nicht relevant. Die hat original keine Hersteller- oder Reifenfabrikatsbindung.

    VG
    Guido
    Geändert von Qtreiber66 (21.04.2024 um 13:17 Uhr)
    "Keep on Rockin in a free world" (Neil Young)

  9. #49

    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    3.261

    AW: Q's mit Bridgestone Reifen - neues Gesetz schreibt wieder Eintrag der Reifen vor

    Nachdem ich auf der GS derzeit neben dem Sommerreifen CTA III wechselweise den Bridgestone battlax AX 41(*) fahre, der mit speedindex Q daherkommt, war ich doch verunsichert hinsichtl "Erlöschen der Betriebserlaubnis und sofortiger Untersagung der Weiterfahrt durch die Förstertruppen.
    Vorab noch: Reifengrößen sind immer die original im Schein eingetragenen, Reifenbindung steht - wie Guido schon schrieb, KEINE in den Papieren.
    Ich habe mir das mal das "zuständige" EU-Dokument heruntergeladen

    DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 3/2014 DER KOMMISSION
    vom 24. Oktober 2013
    zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 168/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Anforderungen an die funktionale Sicherheit von Fahrzeugen für die Genehmigung von zwei- oder dreirädrigen und vierrädrigen Fahrzeugen


    und daraus den Anhang XV. sowie konkret die Nr.4 - Geschwindigkeitskategorie kopiert.
    (da dies ein öffentlich zugänglicher Verodnungstext ist, gibt es nach meiner Auffassung keine Urheberrechtsverletzung )


    4. Geschwindigkeitskategorie
    4.1. Jeder Reifen, mit dem das Fahrzeug normalerweise ausgerüstet ist, muss ein Symbol für die Geschwindigkeitskategorie aufweisen.
    4.1.1. Das Symbol für die Geschwindigkeitskategorie muss mit der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs vereinbar sein.
    4.1.1.1. Die im Beschreibungsbogen angegebene Geschwindigkeitskategorie muss der niedrigsten Stufe entsprechen, die mit der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs vereinbar ist. Reifen einer höheren Stufe dürfen montiert werden.
    4.1.2. Bei Reifen der Geschwindigkeitskategorien V, W, Y und Z sind die angepassten Tragfähigkeitswerte gemäß der einschlägigen Richtlinie, EU-Verordnung oder UNECE-Regelung zu berücksichtigen.
    4.1.3. Bei Reifen der Kategorie C2 oder C3 ist der angepasste Tragfähigkeitswert gemäß Absatz 2.29 von UNECE- Regelung Nr. 54 zu berücksichtigen.
    4.2. Die Anforderungen der Nummern 4.1.1 bis 4.1.3 gelten nicht in folgenden Fällen:
    4.2.1. im Falle von Komplettnoträdern;


    4.2.2. im Falle von Fahrzeugen, die üblicherweise mit Normalreifen ausgerüstet sind und gelegentlich mit M+S-Reifen ausgestattet werden, wobei in diesem Fall das Symbol für die Geschwindigkeitskategorie der M+S-Reifen einer Geschwindigkeit entsprechen muss, die entweder höher ist als die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs oder nicht niedriger als 130 km/h (oder beides). Ist jedoch die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs höher als die dem Symbol für die niedrigste Geschwindigkeitskategorie der montierten M+S-Reifen entsprechende Geschwindigkeit, muss im Fahrzeuginnern an auffallender Stelle oder, falls kein Fahrzeuginnenraum vorhanden ist, so nahe wie möglich am Kombi-Instrument ein Warnschild mit dem niedrigsten Wert der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der montierten M+S-Reifen angebracht werden.


    4.3. Die maßgeblichen Angaben sind im Fahrzeughandbuch klar anzugeben, damit nach Inbetriebnahme des Fahrzeugs gewährleistet ist, dass bei Bedarf geeignete Ersatzreifen mit der richtigen Geschwindigkeitskategorie montiert werden.

    Relevant für uns ist h.E. die Randnummer 4.2.2 (fettgedruckt)

    (*)
    Der battleax AX41 130/80 R 17 ist ein ziemlich grober Geselle, wa die Optik angeht macht sich auf der Q aber sehr gut.
    Worrschd, ob nass, trocken ,Wiese oder Schotter.
    Das M+S - zeichen muss man mit der Lupe suchen, aber es ist drauf.
    I. Fremd ist der Fremde nur in der Fremde. (Karl Valentin)

    II. L.K:"Was ist ein Fremder?"
    "Fleisch, Gemüse,Obst, Mehlspeisen"Karl Valentin

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier