Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    41.904

    Rennsport-Tuning

    Josef hat freundlicherweise ein paar Informationen aus der "goldenen" Zeit des Boxersports zur Verfügung gestellt, also etwa Ende der 70er Jahre.

    Die folgenden Kommentare zu den Dokumenten hat Josef verfasst:


    "Technische Angaben:
    Kolben Einbauspiel 0,06 mm: Ist notwendig bei den Verbundzylindern sonst besteht Klemmgefahr, der Ölverbrauch geht aber dadurch drastisch in die Höhe (selbst erfahren, sowohl Klemmer als auch Verbrauch),
    Bolzen erleichtern: Macht keine Probleme,
    Ventilführungen kürzen: War später Serie,
    Verdichtung erhöhen: Keine Ahnung was da gemacht werden sollte, W. Michel hat bei Nikasilzylindern ca. 3mm am Feuersteg abgedreht mit entsprechender Nacharbeit an Zylindern, Ventiltaschen und Stoßstangen, ist dauerhaltbar.
    Ventilfedereinbaulänge: Da wurden 2,5 mm Scheiben untergelegt, gab es auch bei BMW, war dauerhaltbar.
    Die Stössel waren glaube ich, später Serie,
    Schwungscheibe hat mir W. Michel gemacht, war damals relativ zahm die Erleichterung.
    Die Federvorspannungsverminderung für das Entlüftungsventil führte zu einem schnellen Verschleiß der Mittenbohrung im Pertinaxplättchen, gab eindrucksvollen Auspuffqualm sofern die Entlüftung in den Vergaser mündete.
    Briel-Zwischenflansch: Das war eine Fehlkonstruktion, die dünnen Kühlrohre waren eingeschweißt und die Schweißnähte rissen weil offensichtlich die Wärmeausdehnung der Rohre größer war als die des äußeren Ringes. War aber dichtzukriegen mit innen aufgetragener Silikondichtmasse von BMW.
    Zur Teileliste:
    Motorgehäuse mit Beruhigungsraum: War wahrscheinlich das spätere /7 Gehäuse.
    Pleuel: Waren poliert und ausgewogen,
    Titanfederteller: Sind nach kurzer Zeit eingelaufen,
    Zündanlage: Vollelektronische Hallgeberzündung mit dem Geber auf der Nockenwelle und zwei blauen Hochleistungsspulen, von Bosch speziell für BMW entwickelt, kein Unterschied zur Unterbrecherzündung spürbar, war halt wartungsfrei,
    Drehzahlbegrenzer: Kam aus der Schweiz, Firma nicht mehr existent, das Teil hat erst jede 4. Zündung unterdrückt, dann jede 3. usw. Wenn die Drehzahl trotzdem noch gestiegen ist, dann wurde komplett abgeschaltet und erst zweitausend Umdrehungen weniger wieder gezündet (Sturzsicherung),
    Die "Blechteile": Ölwanne, Luftfilterabdeckungen,Kettenkasten, Getriebegehäuseund ich glaube auch die Radnaben waren aus Magnesium. Schwierig zu lackieren im Fall von Beschädigung der Lackschicht.
    Die Auspuffrohre waren ohne Querverbindung, über die Länge habe ich keine Informationen.
    Über die unkommentierten Teile und Maßnahmen habe ich zum Teil Mutmaßungen, aber keine fundierten Kenntnisse.
    Insgesamt eignet sich die Liste eher für ein historische Diskussion am Stammtisch."

    DBX: UMBAU, TUNING, BAUGRUPPE-11
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier