Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22
  1. #1

    Registriert seit
    30.03.2009
    Ort
    Freudenstadt - Schwarzwald - Baden Württemberg
    Beiträge
    46

    BMW R51/3 Fahrer gesucht. Welcher Sprit und Öl?

    Hallo Leute.



    Habe einige klassische Motorräder geerbt, darunter eine schöne BMW R51/3 Baujahr 1954.

    Ich habe ein paar Fragen zu meiner BMW.



    Braucht die Maschine einfach Normal Benzin ohne Zusätze?



    Welches Öl braucht sie? Hab mal von "50er" Öl gehört, gibts das heut zu Tage noch?



    Wieviel Volt Bordspannung liegt an? Ich denke 6 Volt oder?



    Kann mir jemand sonst noch Tipps zu der BMW geben. Ich kenn mich leider nur ein bisschen an der BMW aus und bin um jeden Rat dankbar. Wo liegen ihr Schwächen und was muss ioch sonst noch beachten??

    Danke im Vorraus.

  2. #2
    Admin Avatar von Detlev
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    24819 Schläfrig-Holzbein
    Beiträge
    37.390
    Hallo Robin,
    Glückwünsche zur 51/3.
    Das Motorrad ist recht unproblematisch, Normalbenzin ist mehr als ausreichend.
    Zusätze: keine!
    Du kannst ohne weiteres Mehrbereichsöl fahren, mit einem mineralischen 20w-50 bist Du auf der sicheren Seite.
    Kein synthetisches oder teilsynthetisches Öl einfüllen.
    Ja, 6 Volt ist richtig.
    Grüße,
    Detlev

    „Verzweifle nicht, wenn Du kein Profi bist. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.“

  3. #3
    Avatar von crisu66
    Registriert seit
    18.07.2007
    Beiträge
    1.918

    RE: BMW R51/3 Fahrer gesucht. Welcher Sprit und Öl?

    servus Robin

    Sprit 95 ist ausreichend, manche geben ab und zu Bleizusatz in den Benzin

    Öl gibt es beim Speziallisten, Einbereichsöl 30er niedrig additiviert, bedeutet der Abrieb sollte sich am Boden der Ölwanne ablegen können, da die alten Kisten keinen Ölfilter besitzen

    Bordspannung ist 6V außer sie wurde umgebaut

    Tipps ? na ja fragen das hilft, die Suche bemühen hilft auch

    sonst viel Spass mit der R51
    Grüße aus den Bergen
    Klaus

    meine Motorräder: geile Oldies

    neu: meine HP http://www.wix.com/Schraubi/Crisu66

  4. #4

    Registriert seit
    22.06.2007
    Beiträge
    3.641
    Hallo Robin,

    erst einmal herzlich willkommen hier!
    Und Glückwunsch - gleich "ein paar" klassische Motorräder geerbt (hoffentlich nicht durch einen allzu nahegehenden Trauerfall).

    Grundempfehlung wäre zunächst Literatur zu besorgen, Standard ist "1000 Tricks für schnelle BMW´s" von H.J.Mai, m.W. leider nur noch antiquarisch zu bekommen.

    Benzin: Normal hat der 51/3 gereicht, gibt es ja kaum noch, Super schadet nicht.

    Eine R 51/2 hat der Stefan (Forumsname "Lucky Strike"), kennt sich mit den frühen Nachkriegsmodellen sicher besser aus als ich.

    Auf jeden Fall viel Freude mit der schönen Maschine und, wenn´s schwierig werden sollte, fragen, fragen, fragen ...

    Grüßle, Fritz.
    (zertifizierter Gedankenverbrecher)

  5. #5
    Avatar von Jörg
    Registriert seit
    04.03.2007
    Ort
    Köln-Ehrenfeld
    Beiträge
    1.460

    RE: BMW R51/3 Fahrer gesucht. Welcher Sprit und Öl?

    Original von Robin46
    Habe einige klassische Motorräder geerbt, darunter eine schöne BMW R51/3 Baujahr 1954.
    Du Glücklicher! Von sowas träume ich auch

    Ich habe zwar keine R51/3 aber eine R60 mit R69S Motor. Da ist einiges gleich.


    Original von Robin46
    Braucht die Maschine einfach Normal Benzin ohne Zusätze?
    BMW hat vor Jahren mal dazu Stellung genommen. Damals haben sie gesagt, daß diese alten Motoren mit normalem bleifreien Sprit betrieben werden könnten, aber jede dritte oder vierte Tankfüllung verbleit sein sollte. Verbleit gibts heute nicht mehr, also würde ich ganz normal den bleifreien Sprit tanken. Wenn man bedenkt, daß die bei BMW immer megaübervorsichtig sind, sollte das gehen. Alles, was theoretisch passieren könnte, wäre erhöhter Verschleiß an den Ventilsitzen. Die könntest Du dann bei dem Motoreninstandsetzer Deines Vertrauens gegen Bleifreisitze auswechseln lassen und dann wäre das Problem sowieso beseitigt. Aber ich glaube nicht, daß das passiert.


    Original von Robin46
    Welches Öl braucht sie? Hab mal von "50er" Öl gehört, gibts das heut zu Tage noch?
    Die haben früher Einbereichsöl vorgeschrieben, allerdings gibt es keinen Grund, auf den technischen Fortschritt im Ölbereich zu verzichten. Ich fahre synthetisches Öl in meinem Mopped, allerdings habe ich das seit der letzten Motorüberholung (1990) immer gemacht. Wenn Du jetzt synthetisches Öl nimmst, so könnten sich Dreckablagerungen lösen, die dem Motor schaden, behaupten zumindest manche. Ein gutes Mineralöl wird´s auch tun. Viskosität: 20W50


    Original von Robin46
    Wieviel Volt Bordspannung liegt an? Ich denke 6 Volt oder?
    Orginal hat das Motorrad eine 6V Anlage. Es könnte aber auch sein, daß jemand mal auf 12V umgerüstet hat. Das erkennst Du, in dem Du eine Glühlampe rausholst, da steht es drauf.


    Original von Robin46
    Kann mir jemand sonst noch Tipps zu der BMW geben. Ich kenn mich leider nur ein bisschen an der BMW aus und bin um jeden Rat dankbar. Wo liegen ihr Schwächen und was muss ioch sonst noch beachten??
    Dazu könnte ich Romane schreiben. Sehr empfehlenswert ist "1000 Tricks für schnelle BMWs" von Hans-Joachim Mai (Motorbuch Verlag, Stuttgart). Der neigt gelegentlich etwas zum Labern, aber er erklärt in dem Buch (fast) alle Reparatur- und Wartungsarbeiten und noch einiges mehr. Das Buch gibts entweder in der gefühlt 500sten Auflage oder antiquarisch. Hat früher etwa 30,- DM gekostet.

    Darüber hinaus gibt es bei den diversen Händlern, wie Motorrad Stemler oder Uli Seiwert Kopien der orginalen Reparaturanleitungen und Ersatzteilkataloge.

    Weitere Fragen kannst Du hier im Forum stellen. Das ist vielleicht die größte Hilfe.

    Viel Spaß mit der R51/3!
    FC, mir sin widder do!

  6. #6

    Registriert seit
    02.02.2009
    Beiträge
    365
    hallo mein traummotorrad...hast du vielleicht bilder...gratuliere und viel spass und freude.........

  7. #7

    Registriert seit
    30.03.2009
    Ort
    Freudenstadt - Schwarzwald - Baden Württemberg
    Beiträge
    46
    Wow in so kurzer Zeit so viele Antworten!

    Ich hab wohl endlich ein gutes Forum gefunden...

    Besten Dank erstmal.

    Also da fallen mir gleich noch ein paar Fragen ein.

    Morgen hab ich Termin zur Vollabnahme beim Tüv.

    Brauch ich zwei Rückspiegel? Momentan ist blos einer dran.

    Wie kulant sind die beim Tüv wenns um ein 55 Jahre altes Motorrad geht?

    Soll ich zum Batterie laden die Deckel abnhemen?

  8. #8
    Admin Avatar von Detlev
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    24819 Schläfrig-Holzbein
    Beiträge
    37.390
    Ein Rückspiegel reicht.
    Die Batteriedeckel kannst Du zum laden drauf lassen, wenn Du nicht gerade mit einem Schnelladegerät dabei bist...
    Grüße,
    Detlev

    „Verzweifle nicht, wenn Du kein Profi bist. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.“

  9. #9

    Registriert seit
    30.03.2009
    Ort
    Freudenstadt - Schwarzwald - Baden Württemberg
    Beiträge
    46
    Wie erfahr ich ob vielleicht schon neue Ventilsitze verbaut worden sind? da müsst man den Zylinderkopf runternehmen und nachschauen, oder?
    Also passieren dürft nix wenn ich sicherheitshalber Bleizusatz in den Sprit gebe, oder?

  10. #10

    Registriert seit
    20.12.2008
    Beiträge
    2.036
    Hallo Robin,
    meine R50 Baujahr 1955 läuft seit mindestens 1980 mit 20W50 und Normalbenzin. Der Motor ist abgesehen von Kleinigkeiten der gleiche wie der der R51/3. Bleifreizusatz habe ich sehr selten reingekippt. die erste 0,25l-Flasche ist immer noch halb voll. Habe den Eindruck das Zeug verklebt eher die Spritfilter.
    Alles Wichtige ist eigentlich bereits geschrieben.
    1000 Tricks... habe ich doppelt, die ältere Ausgabe allerdings völlig zerfleddert und lose-Blatt-Sammlung.
    Hilfreich beim Schrauben: Stemlers Ersatzteilkatalog in Din A4 wegen der Explosionszeichnungen.
    Sinnvolles Zubehör Halogenscheinwerfereinsatz 35/35 W H4 in 6 V
    TüV ist meist kulant und kooperativ bei Oldtimern, aber Betriebssicherheit darf halt nicht vernachlässigt werden.
    Bremsen der alten BMWs sind eh schon homöopatisch, deshalb mit besonderer Sorgfalt zu warten und einzustellen Vollnaben sind besser vor allem die Duplex-Vorderbremse, die allerdings nur bei genauester Einstellung gute Wirkung zeigt (Exzenterbolzen und Rückholfeder!)

    Viel Spass damit
    edit: sehe schon am Baujahr: du hast die Vollnaben, stell mal ein Bild rein, damit mein Neid Futter bekommt!
    Christoph

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier