Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 49 von 49
  1. #41
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    38.522

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von er90es Beitrag anzeigen
    Nicht so geschickt: Du lässt fünf Stege stehen, deren Querschnittsfläche mit steigendem Abstand von der Mittelachse gleich bleibt. Also reicht der Querschnitt an der "Nabe" aus, dann ist er da, wo die Kräfte/Momente kleiner sind aber das Trägheitsmoment stärker beinflusst wird (Masse mal Abstand zum Quadrat) überdimensioniert, oder umgekehrt.
    Konstant breite Stege sind schonmal "suboptimal".
    Besser wäre es den äußeren Ring weiter zu entschlacken, denn da ist der "Abstand" aus der Formel für das Bauteil maximal groß.
    Richtig!
    Also außen ähnlich wie Marco das gemacht hat:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Image4.jpg 
Hits:	101 
Größe:	10,9 KB 
ID:	210503

    Die fünf Speichen müssen dann exponential (quadratisch) nach außen zunehmen, so etwa:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Image7.jpg 
Hits:	100 
Größe:	11,8 KB 
ID:	210504

    Schau dir den Turm an, den ein genialer Ingenieur in Paris erbaut hat...
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  2. #42
    Avatar von potgrond
    Registriert seit
    30.07.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    720

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von R 110 ES Peter Beitrag anzeigen
    Wo ich dann gewichtsmässig lande ist mir noch völlig unklar, würde mich über ein paar Tips freuen.

    gruss peter
    Hallo Peter,

    wie ich weiter oben schrieb hat mein erleichterter Schwung (der genau wie auf Marco's Bild aussieht) 2200gr. Da du ja anscheinend aussen mehr Material stehen lassen willst wirst du also etwas darüber landen, schätze mal grob bei 2500...

    Warum du in der Mitte soviel Material wegnimmst es aber aussen (wo es am meisten Auswirkung auf den Schwung hat) nicht, verstehe ich aber nicht so ganz.

    Wichtiger aber ist das das ganze zum Schluss wieder ausgewuchtet wird!

    Gruß, Kay

  3. #43
    Avatar von er90es
    Registriert seit
    23.09.2016
    Ort
    Köln
    Beiträge
    821

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von MM Beitrag anzeigen

    Die fünf Speichen müssen dann exponential (quadratisch) nach außen zunehmen, so etwa:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Image7.jpg 
Hits:	100 
Größe:	11,8 KB 
ID:	210504

    Schau dir den Turm an, den ein genialer Ingenieur in Paris erbaut hat...
    Nee, genau falsch herum!
    Den Eiffelturm biegst Du leichter, wenn Du an der Spitze angreifst als auf Höhe der ersten Besucherplatzform!

    Ehrlich, war letzte Woche noch da!

  4. #44
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    16.773

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Hallo,

    die Massenträgheit weiter zu verkleinern bedeutet gleichzeitig eine höhere Leerlaufdrehzahl. Irgendwie muß die Trägheit ja die Kolben über den OT heben. Meine R75/5 mit R45 Kupplung läuft stabil schon mit 400 U/min. und die mit einer leichten Kupplung versehen RS braucht mindesten 870 U/min. um im Leerlauf nicht abzusterben. Alle wohlgemerkt mit Serienkolben.
    Je kleiner die Kupplungsmasse um so mehr ein klappern aus dem Getriebe.

    Gruß
    Walter

  5. #45
    Avatar von potgrond
    Registriert seit
    30.07.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    720

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Hallo,

    wie gesagt, mit erleichtertem Schwung (2200gr) und Serienkolben (9,0) kann ich die Leerlaufdrehzahl so lassen wie sie ist, bei mir etwa 680/ 700 U/min.

    Schätze aber mit höherer Verdichtung muss sie dann ein wenig rauf.

    Gruß, Kay

  6. #46

    Registriert seit
    17.04.2007
    Beiträge
    1.234

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von Euklid55 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    die Massenträgheit weiter zu verkleinern bedeutet gleichzeitig eine höhere Leerlaufdrehzahl. Irgendwie muß die Trägheit ja die Kolben über den OT heben. Meine R75/5 mit R45 Kupplung läuft stabil schon mit 400 U/min. und die mit einer leichten Kupplung versehen RS braucht mindesten 870 U/min. um im Leerlauf nicht abzusterben. Alle wohlgemerkt mit Serienkolben.
    Je kleiner die Kupplungsmasse um so mehr ein klappern aus dem Getriebe.

    Gruß
    Walter
    Mein 1070er mit leichtem Schung und leichter Kurbelwelle läuft mit 11.2/1 Verdichtung schön ruhig mit 900 U/min.
    Tiefer würde ich schon wegen des Öldrucks bei heißem Motor gar nicht gehen wollen.
    Außerdem: je tiefer die Leerlaufdrehzahl, desto größer die Belastung der Nockenwelle ....

  7. #47
    Schnellreh Avatar von Reimund
    Registriert seit
    07.09.2013
    Ort
    an den Alpen
    Beiträge
    1.737

    AW: schwerer / leichter Schwung

    In der DB hatte ich mal dieses Bild gefunden. Wo, weiss ich nicht mehr. Es zeigt aber schön die Unterschiede am Getriebe:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Getriebe_leichter-schwerer_Schwung.png 
Hits:	84 
Größe:	191,2 KB 
ID:	210522
    *Ich habe den ultimativen Werkzeugkoffer gefunden...mit dem kann ich die Wartezeit überbrücken bis der BMW Service kommt*

  8. #48

    Registriert seit
    15.08.2007
    Ort
    Ramsthal
    Beiträge
    304

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Mahlzeit,
    ist schon wieder 3 Jahre her.
    bei Interesse kann ich die Zeichnung liefern.

    Gruß Vitus

    https://forum.2-ventiler.de/vbboard/...schwungscheibe

  9. #49
    Avatar von er90es
    Registriert seit
    23.09.2016
    Ort
    Köln
    Beiträge
    821

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von MM Beitrag anzeigen
    Noch eine Anmerkung zum Thema:

    Berücksichtigt man nun die Gesamt-Untersetzung im größten Gang von ca. 1:4,5, wird klar, warum man die 4 kg der Räder erheblich mehr spürt als die ebenfalls 4 kg an der Motorschwungmasse.

    Das soll keine Berechnung ersetzen, zeigt aber einfach die Verhältnisse.
    Wenn ich das richtig verstehe, machst Du hier einen Fehler: Bei konstanter Geschwindigkeit haben die MassenTrägheitsMomente keinen Einfluß. Bei Beschleunigung "wehren" sich die trägen drehenden Massen dagegen. Dazu muß betrachtet werden wieviel schneller ein Element drehen muß. Da ist die notwendige Drehbeschleunigung an den Rädern geringer als an der schneller drehenden Kurbelwelle (1:4,5 ?). Daraus folgt, dass die Erleichterung von Kurbelwelle und Schwungrad einen höheren Einfluß hat. Allerdings ist das MTM der Räder mit etwa der Hälfte des Gewichts auf Felgendurchmesser höher.
    Mit Gewichten abzuschätzen hilft hier nicht wirklich.

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier