Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49
  1. #21
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    16.978

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Hallo,

    wenn man die Schwungscheibe der R45 1. Serie einbaut, hat man einen leichten Schwung und das Getriebe muß nicht getauscht werden.

    Gruß
    Walter

  2. #22
    Avatar von potgrond
    Registriert seit
    30.07.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    747

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Hallo,

    Ja Walter da gebe ich dir Recht, aber dieser Schwung bzw. die Kupplung wurde für Motore bis 50PS gebaut...bei bis 800ccm und bis 50 PS geh ich da mit.

    Aber ob das die 1000er vom TE auf Dauer packt?

    Ich hatte den R45 Schwung mit Kupplung liegen und hab mich damals dagegen entschieden...war mir zu heiss...

    Gruß, Kay

  3. #23
    Avatar von R 110 ES Peter
    Registriert seit
    10.12.2010
    Ort
    Waldkirch Schwarzwald
    Beiträge
    383

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Es wird sicher auch jemanden geben, der einem das ausrechnet.
    Oh ja, gute Idee, Integralrechnung (würg)

    Mal angenommen man rechnet zum einen mit der Schwungscheibe der /6 (3500g), zum anderen mit dem Kupplungsträger ab /7 (ca. 1000g). Ganz klar das bei einem unterschied von 2500g der Kupplungsträger besser abschneidet.
    Nur so grob: mehr Gewicht=mehr Masse=höheres Massenträgheitsmoment=schlappere Beschleunigung.

    Im praktischen hat Detlev allerdings recht, man merkt keinen Unterschied. Das haben wir sogar ausgetestet als meine Q noch serienmässig war.
    R90S vs R100CS. Beide mit Lenkerverkleidung, Getriebe gleich, HAG gleich, selbst die Fahrer (annähernd) gleich goss und schwer. Wenn man nicht pingelig ist kann man sagen die 100ccm mehr bei der CS gleichen die Dellos der 90S aus.

    gruss peter
    Solange es nichts dunkleres gibt bleibt meine Q schwarz (unbekannt)

    Baureihe 247 von 1976 mit Stahlgürtelreifen von 2016. Ein Fahrerlebnis das man fast nicht mit Worten beschreiben kann (von mir)

  4. #24
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    16.978

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von potgrond Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Ja Walter da gebe ich dir Recht, aber dieser Schwung bzw. die Kupplung wurde für Motore bis 50PS gebaut...bei bis 800ccm und bis 50 PS geh ich da mit.

    Aber ob das die 1000er vom TE auf Dauer packt?

    Ich hatte den R45 Schwung mit Kupplung liegen und hab mich damals dagegen entschieden...war mir zu heiss...

    Gruß, Kay
    Hallo,

    bei meinem leicht modifizierten R75/5 Motor mit ~60 PS geht es einbandfrei. Der leichte Schwung geht nicht wegen des 4 Gang Getriebes. Es gibt ja noch die Möglichkeit den schweren Schwung abzuspecken. Leider habe ich kein Bild davon gemacht.

    Gruß
    Walter

  5. #25

    Registriert seit
    17.04.2007
    Beiträge
    1.263

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von detlev Beitrag anzeigen
    Es wird sicher auch jemanden geben, der einem das ausrechnet.
    Ich meine aber (geschätzt), dass die Motorschwungmasse bei unseren +-50PS und +-350kg Gesamtgewicht bei der Fahrzeugbeschleunigung keine spürbare Rolle spielt. Außer eben bei der Dauer der Schaltvorgänge und den dadurch hervorgerufenen Geschwindigkeitsabfall...
    Einen direkten vorher-nachher-Vergleich zwischen schwerem und leichtem Schung habe ich auch nicht erfahren.

    Nur zwischen einer 60PS 90/6 mit schwerem Schwung und >200Kg und jetzt 90PS, leichtem Schwung, leichter Kurbelwelle und <200Kg. Das hinkt etwas.

    Aber ich habe früher mal eine 90/6 von Speiche auf Gussräder um- und wieder zurückgebaut.
    Und das höhere Trägheitsmoment der Gußräder war beim Fahren deutlich zu spüren.
    Also ja, die Trägheitsmomente der rotierenden Teile können auch bei unserer Fahrzeugmasse einen spürbaren Einfluss haben.

  6. #26
    Admin Avatar von detlev
    Registriert seit
    24.02.2007
    Ort
    24819 Schläfrig-Holzbein
    Beiträge
    32.369

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Das ist klar. Ganz krass habe ich das mal bei einer 12hunderter-Rahmentanker-Buell gemerkt, die mit niedriger Motordrehzahl superhandlich war aber mit erhöhter Drehzahl förmlich in die Kurven gezwungen werden musste. Da machte sich die Masse der Kurbelwelle deutlich bemerkbar. Dieser Kreiseleffekt, der bei schweren Rädern auch deutlich ist, ist aber bei der Einbaulage der BMW-Kurbelwelle nicht zu spüren . Hier merkt man den Unterschied beim Gasstoß im Stand, wo sich gerade beim schweren Schwung das Fahrzeug nach rechts verneigen möchte. Sehr deutlich übrigens bei den alten Guzzis zu merken. Das alles hat aber nichts mit dem Beschleunigungsvermögen zu tun.
    Grüße,
    Detlev

    „Je älter wir werden, desto schneller waren wir früher.“

    "Langeweile ist nicht Mangel an Ereignis, sondern Mangel an Interesse"

  7. #27
    Avatar von OXY
    Registriert seit
    07.04.2013
    Ort
    Neu-Isenburg
    Beiträge
    1.686

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von R 110 ES Peter Beitrag anzeigen
    Wenn man nicht pingelig ist kann man sagen die 100ccm mehr bei der CS gleichen die Dellos der 90S aus.

    gruss peter
    Auf die 80ccm mehr würde ich in dem Fall nichts geben, es geht ja um die Spritzigkeit, nicht um Leistung oder Drehmoment, wobei sich beide da fast nichts nehmen.
    Denke der leichte Schwung ist es, der die Dellos ausgleicht, nicht der Hubraum. Die R100S schnalzt nämlich schon wieder deutlich weniger als die olle R90S. Und dieser Vergleich ist jetzt wirklich spannend. Denn da liegen Welten dazwischen - sagt mein Potometer.
    Schöne Grüße

    Stephan

  8. #28
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    16.978

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Hallo,

    ein gravierender Unterschied ist in der Lebensdauer der Reibscheibe zu suchen. Beim schweren Schwung erstickt die Reibscheibe mit der Dauer im eigenen Abrieb. Über 30000 km bin ich damit nie hinausgekommen. Beim leichten Schwung fehlt mir die Erfahrung. Noch nie eine Reibscheibe gewechselt und eins der Motorräder hat schon 55000km auf dem Tacho.

    Gruß
    Walter

  9. #29
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    1.546

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Hallo Walter,

    hab meine Reibscheibe bei circa 150 000 km gewechselt (Standard-800er Motor, leichter Schwung, gemischte Fahrweise, keine schweres Gelände).
    Die Reibscheibe hätte rein rechnerisch noch locker 20 000 bis 30 000 km gehalten. Wurde nur aufgrund von Getrieberevision und Simmeringwechsel getauscht.
    Es gibt wahrlich Teile an der Monolever die kriegt man schneller kaputt!

    Gruß
    Kai
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften: RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XVZ 550, Yamaha TR1, BMW R80/7

  10. #30
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    38.967

    AW: schwerer / leichter Schwung

    Zitat Zitat von detlev Beitrag anzeigen
    Das ist klar. Ganz krass habe ich das mal bei einer 12hunderter-Rahmentanker-Buell gemerkt, die mit niedriger Motordrehzahl superhandlich war aber mit erhöhter Drehzahl förmlich in die Kurven gezwungen werden musste. Da machte sich die Masse der Kurbelwelle deutlich bemerkbar. Dieser Kreiseleffekt, der bei schweren Rädern auch deutlich ist, ist aber bei der Einbaulage der BMW-Kurbelwelle nicht zu spüren . Hier merkt man den Unterschied beim Gasstoß im Stand, wo sich gerade beim schweren Schwung das Fahrzeug nach rechts verneigen möchte. Sehr deutlich übrigens bei den alten Guzzis zu merken. Das alles hat aber nichts mit dem Beschleunigungsvermögen zu tun.
    Noch eine Anmerkung zum Thema:

    Wenn ich mal sämtliche rotierenden Teile summiere, die der Motor unmittelbar bewegt, komme ich auf runde 18 kg beim alten Schwung und etwa 14 kg beim neuen. Da sich die 4 kg Reduzierung am größten Durchmesser des rotierenden Paketes befinden und dieser im Quadrat ins Trägheitsmoment eingeht, sieht man schon ohne Rechnung, dass das an der unbelasteten Motordrehzahl eine spürbare Rolle spielt.

    Wenn man die rotierenden Massen am Gesamtfahrzeug betrachtet, sind da natürlich die Räder die Teile mit den größten Durchmessern und daher der größten Relevanz. Auch hier beträgt die Differenz zwichen leicht (Speiche) zu schwer (Guß) für beide Räder ca. 4 kg.

    Berücksichtigt man nun die Gesamt-Untersetzung im größten Gang von ca. 1:4,5, wird klar, warum man die 4 kg der Räder erheblich mehr spürt als die ebenfalls 4 kg an der Motorschwungmasse.

    Das soll keine Berechnung ersetzen, zeigt aber einfach die Verhältnisse.
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier