Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    16.02.2017
    Beiträge
    83

    Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Hallo zusammen.
    Ich stehe seit mehreren Tagen auf Kriegsfuss mit meinem hinteren Bremssystem. Nachdem ich kurz die Bremsleitung am Bremszylinder abgeschraubt hatte, lässt sich das System nicht mehr entlüften - Es hat keinen Druckpunkt mehr. Habe schon vieles versucht inkl. Bremszylinder auseinanderbauen und reinigen, sowie mit einer Spritze seitens Reservoir und auch seitens Bremszange mit Druck die Bremsflüssigkeit einspritzen. Ging alles nicht - weiterhin kein Druckpunkt.

    Was ich bis jetzt noch nicht ganz begriffen habe: Wie kommt die Bremsflüssigkeit vom Reservoir durch den Bremszylinder in die Leitung?
    Geht das irgendwie durch die Verengung des Kolbens oder „tropft“ die Flüssigkeit in der Nullstellung vor den Kolben (Dort wo die Feder ist)?

    Gruss Proton!
    Meine aktuelle Garage:

    BMW R100RS Bj. 1980
    Jawa 250 353 Bj. 1955
    Kawasaki Z750R Bj. 2012

  2. #2
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    39.095

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Die hintere Scheibenbremse an RS + RT ist ein Kapitel für sich...
    Mir ist seinerzeit Entlüften nur gelungen, indem ich den Bremssattel abgebaut und erhöht aufgehängt habe. Im Einbauzustand hast du kaum Chancen, die waagerecht liegende Leitung zu entlüften.
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  3. #3
    Avatar von Patric
    Registriert seit
    04.09.2009
    Ort
    Mülheim-Kärlich
    Beiträge
    127

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Ganz genau so muss man das machen. Abbauen und dann versuchen durch Bewegung die Luft richtung Entlüfternippel zu dirigieren. Hab drei Stunden gebraucht bis ich das ausprobiert habe. Danach ging es dann.
    Die richtung Sattel geflossene Bremsflüssigkeit fließt durch die Nachlaufbohrunng im Geberzylinder nach sobald das Pedal wieder unbetätigt ist, dabei wird die Bohrung in Richtung Sattel frei gegeben.

  4. #4

    Registriert seit
    16.02.2017
    Beiträge
    83

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Hab es mittlerweile recht gut hinbekommen - wie ich glaube. Das Problem war, dass die Verstellschraube zu früh auf den Bremslichtschalter drückte, und dadurch der Bremskolben nie in die Nullstellung kam. Nun kann ich Bremsspuren ziehen.

    Ich bin mir nun nicht ganz sicher ob ich noch etwas verbessern kann indem ich die Bremszange wie oben beschrieben ausbaue und hochhalte. Ich weiss leider auch nicht wie lange der Bremsweg sein müsste... Könnte mal jemand für mich nachmessen welchen Weg sein Bremspedal an der Spitze bis zum Druckpunkt zurücklegt?
    Meine aktuelle Garage:

    BMW R100RS Bj. 1980
    Jawa 250 353 Bj. 1955
    Kawasaki Z750R Bj. 2012

  5. #5
    Avatar von JF1
    Registriert seit
    30.07.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    439

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Das würde mich allerdings auch mal interessiere...

    Ich hab beim Entlüften übrigens auch den Bremssattel abgebaut allerdings nach untern hängen lassen, sodass der Entlüfternippel der höchste Punkt am Sattel war... somit gings problemlos...

    VG
    Jörg
    _________________________________________
    Wer "K"ina sagt, der muss auch "K"uck Norris sagen....

  6. #6

    Registriert seit
    16.02.2017
    Beiträge
    83

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Mein Hebelweg ist 5cm wenn ich mit den Fingern bis zum Druckpunkt runterdrücke.
    Meine aktuelle Garage:

    BMW R100RS Bj. 1980
    Jawa 250 353 Bj. 1955
    Kawasaki Z750R Bj. 2012

  7. #7
    Avatar von StephanT
    Registriert seit
    31.03.2010
    Ort
    St.Wendel
    Beiträge
    171

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Sind die 5 cm normal.
    Bei mir ist der Hebelweg mit meiner Stahlflexleitung viel weniger.

  8. #8
    Avatar von clasic
    Registriert seit
    29.10.2013
    Ort
    Schwalm-Eder-Kreis
    Beiträge
    204

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Hallo,

    da ich auch neue Leitungen einbauen möchte habe ich folgende Frage

    Habt ihr nach dem Ausbau der Zange etwas zwischen die Backen geklemmt ?
    Zum Entlüften muss man den Hebel betätigen und dann gehen die Backen zusammen ...
    Gruß Werner

    bisher: Yamaha RD 80 LCII, Honda CB 450 S, BMW F 650, BMW R1150 GS
    aktuell: BMW R1200 GS + BMW R100 CS + BMW R100 RS + DKW RT 175

  9. #9
    Avatar von Gummikuhfan
    Registriert seit
    11.05.2009
    Ort
    50705 Köln
    Beiträge
    1.616

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Zitat Zitat von clasic Beitrag anzeigen
    ... Zum Entlüften muss man den Hebel betätigen und dann gehen die Backen zusammen ...
    Das ist gefährlich! Eigentlich sollen nur die Kolben zusammengehen!
    Gruß

    Jürgen us Kölle

    Mein Verein

  10. #10

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    474

    AW: Funktionsprinzip Hinterer Bremszylinder

    Zitat Zitat von clasic Beitrag anzeigen
    Hallo,

    da ich auch neue Leitungen einbauen möchte habe ich folgende Frage

    Habt ihr nach dem Ausbau der Zange etwas zwischen die Backen geklemmt ?
    Zum Entlüften muss man den Hebel betätigen und dann gehen die Backen zusammen ...
    Zitat Zitat von Gummikuhfan Beitrag anzeigen
    Das ist gefährlich! Eigentlich sollen nur die Kolben zusammengehen!
    Nix für ungut lieber Namensvetter, lieber Jürgen,

    das ist überhaupt nicht lustig, sondern wirklich gefährlich, wenn Leute wie ihr mit offensichtlich so wenig Ahnung von der Sache an Bremsanlagen rummachen.

    Beim Entlüften gehen weder irgendwelche "Backen" noch Kolben zusammen, weil sich wegen des dabei geöffneten Entlüftungsventils der dazu notwendige Druck gar nicht aufbauen kann.

    B.t.w. ist die Methode mit Hilfe des HBZ's die Flüssigkeit durch's System zu pumpen die denkbar schlechteste aller Möglichkeiten, weil dabei unter Umständen die empfindliche Dichtkante der Primärmanschette im HBZ beschädigt werden kann. Besser ist's die Bremsflüssigkeit mittels einer externen Saug- oder Druckquelle in Bewegung zu setzen. Außerdem ist dies effektiver. Mit dem Hand- oder Fußbremszylinder drückt man nur eine sehr kleine Flüssigkeitsmenge bei einer Hebelbewegung ins System. Speziell bei ungünstig verlegten Bremsleitungen wie z.B. an der Q-HR-Scheibenbremse schiebt man damit die Luftbläschen nur hin- und her statt diese raus zu befördern.

    VG Werner

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier