Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38
  1. #1

    Registriert seit
    21.10.2018
    Ort
    Hennef
    Beiträge
    20

    Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Guten Abend zusammen,

    nach einem Vierteljahrhundert Garagen-Dasein (siehe meinen Vorstellungs-Beitrag), habe ich angefangen meine R75/5 (mit diversen /6- und /7-Teilen) wieder auf die Straße zu bekommen - bis zum Frühjahr, so mein Plan...
    Ich merke, wie wenig ich nach der langen Pause nur noch im Thema Gummikuh-Haltung und -Pflege bewandert bin und habe ein paar mehr oder weniger anfängerhafte Fragen:

    Heute habe ich den Tank geleert, der Sprit von 1994 sah noch erstaunlich gut aus! Kein offensichtlicher Rost im Tank. Benutzt eigentlich jemand Benzinfilter? Bei mir sind keine verbaut...

    Beim Öl-Ablassen musste ich feststellen,
    - dass aus dem Kardanantrieb gar kein Öl raus kam (??)
    - und dass die Ölablass-Schraube vom Getriebe durchdreht. Sie lässt sich ohne viel Kraft in beide Richtungen drehen, ohne dass sie rein oder raus geht. In anderen Beiträgen habe ich schon von Helicoil und Timesert gelesen... beides habe ich nicht zur Hand und muss mich wohl mal danach erkundigen. Oder weiß jemand Rat hier in meiner Region (Hennef bei Bonn)?

    Die Hutmutter des rechten Zylinderkopfdeckels lässt sich ebenfalls nicht richtig anziehen... Was ist da zu tun? Reichen die beiden seitlichen Schrauben um den Deckel dicht zu halten?

    Macht es Sinn, alle Züge vorsorglich zu tauschen?

    Ich brauche eine neue Batterie. Was soll ich da für eine nehmen? Gel? Und muss ich wegen der Größe aufpassen, ich habe eine Kurzschwinge?

    Reicht es, die Schwimmerkammern der Vergaser zu reinigen, bevor ich mal den ersten Startversuch in ein paar Tagen machen kann (wenn die Öle alle wieder drin sind)?

    Die Elektrik ist ziemlich verbastelt. Ist es sehr viel Arbeit einen neuen Kabelbaum zu verlegen und alles neu anzuschließen? Ist es dabei ein Problem, dass ich /6er Armaturen und einen /7er Motor habe?

    Ich würde allerdings eh sehr gerne auf die originale /5er Armatur zurück kehren. Das Kombiintrument habe ich noch. Und außerdem ein neues BMW-Lampengehäuse, allerdings mit einem ca 80mm-Intrumenten-Loch. Anscheinend von einem anderen Motorrad. siehe Bild. Kennt das jemand?
    Entweder besorge ich ein passendes, kleiners Instrument oder ein passendes Lampengehäuse, aber die sind ja irre teuer und/oder total vergammelt... Habt ihr da einen Rat?

    Ich brauche etliche Ersatzteile: viele Gummiteile sind hart und spröde, Dichtungen, Ölfilter, Luftfilter, Schrauben, Öle, Batterie,... Gibt es im Raum Köln/Bonn einen guten Händler? Oder welchen Online-Händler könnt ihr für solche Verschleißteile empfehlen?

    Viele Grüße
    Tobias
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 20181101_211625.jpg   20181028_172310.jpg  

  2. #2
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    39.523

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Ui, was viele Fragen...
    Ich starte mal mit ein paar Antworten im Text.

    Zitat Zitat von TobiasN Beitrag anzeigen
    Guten Abend zusammen,

    nach einem Vierteljahrhundert Garagen-Dasein (siehe meinen Vorstellungs-Beitrag), habe ich angefangen meine R75/5 (mit diversen /6- und /7-Teilen) wieder auf die Straße zu bekommen - bis zum Frühjahr, so mein Plan...
    Ich merke, wie wenig ich nach der langen Pause nur noch im Thema Gummikuh-Haltung und -Pflege bewandert bin und habe ein paar mehr oder weniger anfängerhafte Fragen:

    Heute habe ich den Tank geleert, der Sprit von 1994 sah noch erstaunlich gut aus! Kein offensichtlicher Rost im Tank. Benutzt eigentlich jemand Benzinfilter? Bei mir sind keine verbaut...

    Ziemlich sicher sind da Filter; du musst nur die Benzinhähne mal ausbauen...

    Beim Öl-Ablassen musste ich feststellen,
    - dass aus dem Kardanantrieb gar kein Öl raus kam (??)

    Wenn so länger gefahren wurde, ist das nicht gut...

    - und dass die Ölablass-Schraube vom Getriebe durchdreht. Sie lässt sich ohne viel Kraft in beide Richtungen drehen, ohne dass sie rein oder raus geht. In anderen Beiträgen habe ich schon von Helicoil und Timesert gelesen... beides habe ich nicht zur Hand und muss mich wohl mal danach erkundigen. Oder weiß jemand Rat hier in meiner Region (Hennef bei Bonn)?

    Da empfehle ich dir Patrick in deiner Nähe (Niederkassel), hier als Elefantentreiber unterwegs.

    Die Hutmutter des rechten Zylinderkopfdeckels lässt sich ebenfalls nicht richtig anziehen... Was ist da zu tun? Reichen die beiden seitlichen Schrauben um den Deckel dicht zu halten?

    Auch da kann dir Patrick helfen.

    Macht es Sinn, alle Züge vorsorglich zu tauschen?

    Solange sie nicht beschädigt oder verrostet sind, macht eher eine Pflege Sinn.

    Ich brauche eine neue Batterie. Was soll ich da für eine nehmen? Gel? Und muss ich wegen der Größe aufpassen, ich habe eine Kurzschwinge?

    KungLong 12V18Ah (nimm die Suchfunktion).

    Reicht es, die Schwimmerkammern der Vergaser zu reinigen, bevor ich mal den ersten Startversuch in ein paar Tagen machen kann (wenn die Öle alle wieder drin sind)?

    Kann sein -wirst du sehen.

    Die Elektrik ist ziemlich verbastelt. Ist es sehr viel Arbeit einen neuen Kabelbaum zu verlegen und alles neu anzuschließen? Ist es dabei ein Problem, dass ich /6er Armaturen und einen /7er Motor habe?

    Kabelbaumtausch ist schon ein größeres Projekt und je nach konkreter Kombination passt da möglicherweise nichts richtig ohne Anpassung.

    Ich würde allerdings eh sehr gerne auf die originale /5er Armatur zurück kehren. Das Kombiintrument habe ich noch.

    Aber da fehlt ein Zeiger...

    Und außerdem ein neues BMW-Lampengehäuse, allerdings mit einem ca 80mm-Intrumenten-Loch. Anscheinend von einem anderen Motorrad. siehe Bild. Kennt das jemand?

    Sieht nach Vorgängerserien /2 ... aus.

    Entweder besorge ich ein passendes, kleiners Instrument oder ein passendes Lampengehäuse, aber die sind ja irre teuer und/oder total vergammelt... Habt ihr da einen Rat?

    Geduld oder Geld

    Ich brauche etliche Ersatzteile: viele Gummiteile sind hart und spröde, Dichtungen, Ölfilter, Luftfilter, Schrauben, Öle, Batterie,... Gibt es im Raum Köln/Bonn einen guten Händler? Oder welchen Online-Händler könnt ihr für solche Verschleißteile empfehlen?

    Da verweise ich erneut auf Patrick, der dich gut beraten kann.

    Viele Grüße
    Tobias
    Ebenso viele Grüße
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  3. #3
    Avatar von desertracer
    Registriert seit
    28.05.2012
    Ort
    Als Südhesse in Bonn
    Beiträge
    1.322

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Hi Tobias,

    wenn Du es "richtig" machen willst, dann nimm die ganze Kiste komplett auseinander. Je nach Erfahrung mit oder ohne kompetente Schrauberhilfe. Professionelles Schriftwerk gibt es hier in der Datenbank, besser, als es jede BMW Niederlassung haette.
    Und stell dich ggf. auf diverse Ueberraschungen ein, w.z.B. eine Revision des Getriebes oder des Achsantriebs.
    Bestellvorgaenge wirst Du mehr als 3 x machen, es kommen immer wieder neue "Notwendigkeiten" ans Tageslicht.
    Siebenrock oder BMW Bayer sind gut sortierte online Dealer, ebenso Rabenbauer, SWT oder Fernreiseteile.de

    Viel Spass noch beim Schrauben,
    Andreas
    Das Durchbrechen der Lichtmauer ist nur eine Frage des Tunings ...

  4. #4

    Registriert seit
    21.10.2018
    Ort
    Hennef
    Beiträge
    20

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Hey, so schnell schon so viele Antworten und gute Tipps!

    Vielen Dank schon mal!

    Ich mach mich damit an die Arbeit und dann tauchen sicherlich weitere Fragen auf...

    Einen schönen Abend
    Tobias

  5. #5
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    1.842

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Zitat Zitat von TobiasN Beitrag anzeigen
    Guten Abend zusammen,




    Die Hutmutter des rechten Zylinderkopfdeckels lässt sich ebenfalls nicht richtig anziehen... Was ist da zu tun? Reichen die beiden seitlichen Schrauben um den Deckel dicht zu halten?
    Da kann man ne Mutter zurechtfeilen und hinterlegen.



    Reicht es, die Schwimmerkammern der Vergaser zu reinigen, bevor ich mal den ersten Startversuch in ein paar Tagen machen kann (wenn die Öle alle wieder drin sind)?
    Ich würde einfach schon mal nen Dichtsatz bestellen mit allen O-Ringen etc. Mußt Du spätestens wenn sie läuft sowieso !!


    Ich würde allerdings eh sehr gerne auf die originale /5er Armatur zurück kehren. Das Kombiintrument habe ich noch. Und außerdem ein neues BMW-Lampengehäuse, allerdings mit einem ca 80mm-Intrumenten-Loch. Anscheinend von einem anderen Motorrad. siehe Bild. Kennt das jemand?
    Entweder besorge ich ein passendes, kleiners Instrument oder ein passendes Lampengehäuse, aber die sind ja irre teuer und/oder total vergammelt... Habt ihr da einen Rat?
    Gute /5 Kombiinstrumente sind noch irre teurer ! Sei froh wenn Du noch eins hast. Ich würde eher ein Lampengehäuse suchen und restaurieren. Frag mal den Michael ob er ne Idee für den Zeiger deines Drehzahlmessers hat!


    Viele Grüße
    Tobias

    Gruß
    Kai
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften: RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XVZ 550, Yamaha TR1, BMW R80/7

  6. #6
    Avatar von motoclub
    Registriert seit
    17.06.2011
    Ort
    Köln/ Bonn
    Beiträge
    2.404

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Zitat Zitat von TobiasN Beitrag anzeigen
    Guten Abend zusammen,

    nach einem Vierteljahrhundert Garagen-Dasein (siehe meinen Vorstellungs-Beitrag), habe ich angefangen meine R75/5 (mit diversen /6- und /7-Teilen) wieder auf die Straße zu bekommen - bis zum Frühjahr, so mein Plan...
    Das sollte klappen.
    Ich merke, wie wenig ich nach der langen Pause nur noch im Thema Gummikuh-Haltung und -Pflege bewandert bin und habe ein paar mehr oder weniger anfängerhafte Fragen:

    Heute habe ich den Tank geleert, der Sprit von 1994 sah noch erstaunlich gut aus! Kein offensichtlicher Rost im Tank. Benutzt eigentlich jemand Benzinfilter? Bei mir sind keine verbaut...
    Benzinfilter sind nicht nötig, die org. Benzinhähne haben ein Sieb im Tank das reicht. Der tank sollte innerlich gereinigt werden.

    Beim Öl-Ablassen musste ich feststellen,
    - dass aus dem Kardanantrieb gar kein Öl raus kam (??)
    Dann war keins drin...

    - und dass die Ölablass-Schraube vom Getriebe durchdreht. Sie lässt sich ohne viel Kraft in beide Richtungen drehen, ohne dass sie rein oder raus geht. In anderen Beiträgen habe ich schon von Helicoil und Timesert gelesen... beides habe ich nicht zur Hand und muss mich wohl mal danach erkundigen. Oder weiß jemand Rat hier in meiner Region (Hennef bei Bonn)?
    Da ist das Gewinde im Eimer. Ich würde ein Übermaß-Gewinde mit entsprechend größerer Schraube versuchen, ansonsten hilft ein Einsatz. Patrick kann das machen.

    Die Hutmutter des rechten Zylinderkopfdeckels lässt sich ebenfalls nicht richtig anziehen... Was ist da zu tun? Reichen die beiden seitlichen Schrauben um den Deckel dicht zu halten?
    Ursache suchen: Ist die Hutmutter im Eimer, oder das Stehbolzen gewinde, oder das Gewinde im Alu (wahrscheinlich). Das kann man mit Buchse oder hinterlegter Mutter und Loctite fixen.

    Macht es Sinn, alle Züge vorsorglich zu tauschen?
    Wenn sie defekt sind, ja. Sonst nicht. Dann würde aber, je nach Zustand, reinigen und fetten Sinn m,achen.

    Ich brauche eine neue Batterie. Was soll ich da für eine nehmen? Gel? Und muss ich wegen der Größe aufpassen, ich habe eine Kurzschwinge?
    Auf jeden Fall keine Blei-Säure herkömmlicher Bauart! Nur Nachteile. Hawker 680 geht in die Kurzschwinge, andere wie Kung Long auch.

    Reicht es, die Schwimmerkammern der Vergaser zu reinigen, bevor ich mal den ersten Startversuch in ein paar Tagen machen kann (wenn die Öle alle wieder drin sind)?
    Ich würde die Vergaser rundum säubern, aber auch hier: abhängig davon, wie sie aussehen.

    Die Elektrik ist ziemlich verbastelt. Ist es sehr viel Arbeit einen neuen Kabelbaum zu verlegen und alles neu anzuschließen? Ist es dabei ein Problem, dass ich /6er Armaturen und einen /7er Motor habe?
    Den Kabelbaum kann man Zug um Zug recht einfach erneuern. Zuvor muss die Frage der Ziellösung der Armaturen geklärt sein. Im Zweifel: original.

    Ich würde allerdings eh sehr gerne auf die originale /5er Armatur zurück kehren GUT!. Das Kombiintrument habe ich noch GUT!. Und außerdem ein neues BMW-Lampengehäuse, allerdings mit einem ca 80mm-Intrumenten-Loch. Anscheinend von einem anderen Motorrad. siehe Bild. Kennt das jemand? Das passt nicht, und kann auch mit vertretbarem Aufwand nicht passend gemacht werden. Besorg Dir ein passendes.

    Entweder besorge ich ein passendes, kleiners Instrument oder ein passendes Lampengehäuse, aber die sind ja irre teuer und/oder total vergammelt... Habt ihr da einen Rat?

    Ich brauche etliche Ersatzteile: viele Gummiteile sind hart und spröde, Dichtungen, Ölfilter, Luftfilter, Schrauben, Öle, Batterie,... Gibt es im Raum Köln/Bonn einen guten Händler? Oder welchen Online-Händler könnt ihr für solche Verschleißteile empfehlen? Internet. BMW Niederlassung könnte zum Frust-Erlebnis bei alten Fahrzeugen werden.

    Viele Grüße
    Tobias
    PS Wenn Du Fragen hast, oder Anschauungsmaterial brauchst, schau gerne mal vorbei (20 Minuten bis Hennef). Z.B. habe ich eine original verkabelte R75/5 , da kannst Du sehen, wie es in der Lampe zugeht.

    Edit:
    PS" Deine Lampe wurde an verschiedenen Modellen Bj 1954 bis 1969 verwendet.
    Geändert von motoclub (02.11.2018 um 10:21 Uhr)
    Grüße, Thomas

  7. #7
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    17.241

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Hallo,

    um dauerhaft weitestgehend mängelfrei zu fahren empfehle ich Dir vorn anzufangen und sich bis hinten durchzuarbeiten. Alle Lager und Dichtungen erneuern. Hört sich zunächst viel an, ist jedoch nicht so. Die Gewinde kann man dabei instand setzten. Der Winter ist lang.

    Gruß
    Walter
    Ignitech Zündung aktuell => Einbausatz-für-Ignitech-Zündung

    Reise vor dem Sterben, sonst reisen deine Erben.

  8. #8

    Registriert seit
    21.10.2018
    Ort
    Hennef
    Beiträge
    20

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Schon mal vielen Dank für die weiteren Tipps!

    Das mit dem neuen Kabelbaum scheint mir sinnvoll zu sein, vor allem wenn ich eine neue Lampe bekommen sollte. Die Elektrik ist in keinem schönen Zustand; es wurde mal eine neue Verkabelung gemacht ohne die alte komplett zu entfernen...

    @Thomas,
    vielen Dank für dein Angebot, mal vorbeizukommen! Ich melde mich deswegen mal per PN...

    @Walter,
    wahrscheinlich wird´s ein Mittelding zwischen Komplettsanierung und nur das Nötigste... Das mit den Dichtungen scheint mir auch ratsam, ich habe ein paar feuche Stellen entdeckt.

  9. #9
    Avatar von Thomas R50US
    Registriert seit
    22.04.2014
    Ort
    Essen (Ruhr)
    Beiträge
    750

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Hallo Tobias.

    Ich fahre in fast allen Mopeds herkömmliche Säure Batterien. Bei längeren Standzeiten muss ich die nachladen. Das braucht man so gut wie nicht bei Lithium Batterien. Wenn Dein Moped z.B. im Winter für Monate steht und Du keinen Strom in der Garage hast für ein Erhaltungsgerät, wäre das wahrscheilich eine gute Lösung.

    In meiner /2 habe ich Akkus, die ich nicht nachladen muss. Frag mich aber nicht, was das für welche sind. (Optisch ahnlich wie Modellbau.)

    Man möge mich korrigieren, aber soweit ich weiß braucht es für Gel- und für Litium-Batterien andere Ladegeräte als für die Säure-Batterien. Das nur, falls Du Dich für die eine oder andere Variante entscheidest.

    Wenn Du etwas kaufst, bitte nicht nur auf die Breite und Tiefe der Batterie achten (passender Halter und Platz), sondern auch auf die Höhe! Mein Vorbesitzer hat in meine /5 eine Monster Batterie von Varta eingebaut. Die passt super in der Breite und in der Tiefe, baut aber so hoch, dass ich kein Werkzeugfach mehr unter die Sitzbank bekomme.

    Die Züge würde ich ölen und anschliessend fühlen und hören wie sie gleiten. Wenn sie keine Geräusche machen und gut gleiten würde ich sie nicht tauschen.
    Wenn Du Züge kaufst, schau das Du die richtigen Längen erwischt. Nach E-Teil Katalog die angeblich passenden Züge zu kaufen, kann die eine oder andere Überraschung bringen. Habe ich selbst erlebt. Ob es passt oder nicht, liegt u.a. daran welcher Lenker verbaut ist und welcher als "original" angesehen wird. Auch wenn da schmaler oder breiter Lenker im Katalog steht, heisst das nicht, dass Dein schmaler oder breiter Lenker gemeint ist.
    Am besten vorher das Maß des Aussenzuges und des Innenzuges messen und nachfragen.

    Stemmler in Remscheid ist ein möglicher Lieferant für Teile. Theoretisch könntest Du da auch mit Deinen Teilen vorbeifahren und sie mit den E-Teilen von ihm vergleichen. Auf seiner Seite steht aber seit einiger Zeit, dass man nicht mehr einfach vorbeikommen kann sondern vorher bestellen muss. Was natürlich blöd ist.
    Ob das wirklich so ist, kann ich aber nicht sagen. Ich habe es nie ausprobiert.

    Es gibt viele Teilelieferanten mit meist nur geringen aber manchmal auch erheblichen Preisunterschieden. Es kann sich lohnen zu vergleichen und vielleicht das eine und das andere dort zu bestellen.
    Als ich mal eine neue Sitzbank für meine /5 bestellt habe lagen die Preisunterschiede bei 100 €. Und das wirklich bei identischer Ware (Nachfertigung).


    Gruß Thomas
    Geändert von Thomas R50US (02.11.2018 um 19:53 Uhr)

  10. #10

    Registriert seit
    21.10.2018
    Ort
    Hennef
    Beiträge
    20

    AW: Reanimierung R75/5 - einige Fragen und erste Schwierigkeiten

    Hallo Thomas,

    auch dir vielen Dank für deine Nachricht!

    Zum Thema /5er Lampe: weiß jemand, ob der Scheinwerfereinsatz und der Chromring etc. meiner /6er Lampe in ein /5er Lampengehäuse passen würde? Die mehr oder weniger leeren /5er Gehäuse werden ja deutlich günstiger gehandelt als komplette Lampen...

    Viele Grüße
    Tobias

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier