Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
  1. #1

    Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Liebe Oldtimerfreunde,
    nunmehr nach etlichen Monaten vollendete ich endlich meine R75/6 Komplettrestauration.
    Das wunderschöne Exemplar stellte ich dem Dekraprüfer vor und es wurde für mängelfrei befunden.
    Mit meinen gesamten Fahrzeugunterlagen ( Fahrzeugbrief, Abmeldebescheinigung 1984, Dekrabescheinigung, sowie die üblichen Unterlagen, stellte ich den Antrag auf Fahrzeugzulassung.
    Leider ohne Erfolg, denn der Fahrzeugbrief war abgeschnitten (Ungültig) zudem seien nach 7 Jahren die Fahrzeugdaten gelöscht. Verweis auf §21 FZO. Es fehle der Datensatz und diesen könne nur der TÜV per Vollabnahme dokumentieren - so die Zulassungsbehörde.
    Also erst mal 50 Euro Abnahmegebühren in den Sand gesetzt :-(
    Dabei sagt §14 eindeutig, wenn kein Datensatz vorhanden ist, greift §21.
    Der Fahrzeugbrief ist der Datensatz. Es gibt nichts anderes, als die Geburtsurkunde (Brief). Dort sind sämtl. Daten verewigt.
    Den Recherchen nach, spielt das sog. "Wohlwollen" einer Zulassungsstelle eine Rolle. Leider kann ich mir keine Klage vor dem Verwaltungsgericht leisten :-(
    Wenn jemand Abhilfe parat hat?!
    Geändert von boxerfreund-nord (05.11.2018 um 20:16 Uhr)

  2. #2
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    39.471

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Juristisch war die Auskunft richtig, die du bekommen hast.
    Faktisch ist der alte Brief natürlich von gleichem Inhalt wie das geforderte Dokument nach §21.
    An deiner Stelle würde ich mich schlau machen, wer der Vorgesetzte deiner zuständigen Zulassungsstelle ist. Bei der Person würde ich einen Termin machen, ein Stück Kreide fressen und im freundlichen Ton bitten, hier mal Verstand vor Recht gehen zu lassen.
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  3. #3

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Danke dir für die Antwort. Bei dem war ich schon vorstellig. Der hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.

  4. #4
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    39.471

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Zitat Zitat von boxerfreund-nord Beitrag anzeigen
    Danke dir für die Antwort. Bei dem war ich schon vorstellig. Der hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.
    Dann haste die Kreide vorher vergessen.

    Wenn der milde Weg nicht fruchtet, geh halt den Weg über den §21.
    Ist zwar ärgerlich, aber der Unmut darüber vergeht beim Fahren des alten Schätzchens schnell.
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

  5. #5
    Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Stormarn
    Beiträge
    16.088

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Befinden sich TÜV und Zulassungstelle auf einem Gelände und teilen sich ggs. die sanitären Anlagen? Ich kenne eine solche Zulassungsstelle.

    Nächste Instanz wäre der zuständige Landrat...


    Freundlicher Gruß

    Matthias

    Glückswachstumsgebiet

  6. #6

    Registriert seit
    25.12.2017
    Beiträge
    95

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Was is´n dat für ne Scheiss - Zulassungstelle......

    Bei unserer bin ich mal vor Jahren "OHNE" jegliche Papiere aufgelaufen, um mein Möp zu zulassen.
    War zwar ein bisschen Akt, aber zum Schluss waren alle zufrieden und die Karre wieder auf der Straße.

    Der zuständige Mann von der Zulassungstelle freute sich mit mir, wieder Kulturgut, fahrbar auf der Straße zu sehen.

    Grez Markus

  7. #7

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    :-) Danke, ja diese befinden sich auf einem Gelände. Ob sie sich das WC teilen, kann ich nicht beurteilen.
    Früher heftete man einen 50 D-Mark Schein an den Auspuff, der wurde somit leiser :-)
    Vielleicht sollte man an die WC - Spülung einen 50 Eur -Schein anbringen :-)

  8. #8
    Lagerist Avatar von mk66
    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    6.471

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Hallo,

    Ich hatte letzte Jahr einen ähnlichen Fall wie Du: Eine 1992er R100GS PD. Juni 2010 stillgelegt, also waren im Herbst die 7 Jahre vorbei, während denen das KBA die Fahrzeugdaten bei vorübergehender Stilllegung speichert. Brief und Abmeldeunterlagen waren vorhanden. Der Brief war nicht entwertet. Anruf beim Leiter der Zulassungsstelle, ob §21 gebraucht wird - nein, normale HU reicht. Also zum TÜV, ganz normale HU machen lassen und am nachsten Tag zur Zulassungsstelle damit. Die Sachbearbeiterin: Mal schauen, ob da noch Daten vorhanden sind - nein war nix da. Dann Kommentarlos den alten alten Fahrzeugbrief genommen und die Daten eingegeben. Die Auskunft, dass ich keinen §21 brauche, habe ich auch vom TÜV erhalten.

    Also muss schon irgendwas an dieser Einschätzung richtig sein. Leider gibt es bei diesen Themen viel Kleinstaaterei und regionale Unterschiede.

    Ich würde in so einem Fall (wenn du deinen Standpunkt mit Argumenten begründen kannst) als dummer Bürger einfach mal eine Anfrage an die zuständige Aufsichtsbehörde und/oder ans KBA stellen.

    Grüße
    Marcus

  9. #9

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Gute Idee, ich sollte es prüfen lassen. Mal schauen, was dabei heraus kommt. Wegen Überlastung der Institutionen bekomme ich sicherlich erst zu Saisonbeginn ein Antwortschreiben. Antwort folgt im Forum

  10. #10
    Postbeutel Avatar von Kimi
    Registriert seit
    21.03.2007
    Ort
    Rauschenberg
    Beiträge
    3.689

    AW: Streß mit der Zulassungsbehörde "Wohlwollensyndrom"

    Moin!

    Hatte mal so ein Theater mit der Zulassung von unserem 15 er Deutz, Vollabnahme nach §21, gemacht, da ich keinen Brief mehr hatte eine Briefkopie von nem Nachbar, absolut Baugleich, sogar das Baujahr, Auskunft aus Flensburg, für über 18 €, alles neu, alles fein, dann kam der Tag der Zulassung, das aufbieten des neuen Kfz Briefes ist ja logisch, aber wenn ich für über 18€ eine Auskunft des Kraftfahrtbundesamtes und der Knilch dieses nicht anerkennt, weil er einen Kaufvertrag haben möchte komme ich schon in's Grübeln, dann haben die Sä...mir den Brief für 10 Wochen einkassiert! Ich durfte am Ende nur für die Zulassung ohne Kennzeichen 140 € blechen und musste den Zeitraum den sie mir den Brief einkassiert haben auch noch bezahlen! Mein Blutdruck war definitv am oberen Ende, sowas beklopptes habe ich noch nie und glückicherweise bis jetzt nicht mehr erlebt! Bin nur froh, das es nicht nur mir so ergeht!

    Grüße kimi
    Grüße kimi

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier