Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    27.11.2007
    Ort
    84137
    Beiträge
    28

    Getriebeöl futsch

    Hallo Ihr Wissenden,
    Nach Heimkehr vom Urlaub mit meinem R80GS- Gespann rieche ich bei Ampelstopps
    dieses typische Schmoren von Öl auf heißen Teilen. Bei näherer Nachschau: Eine dünne Ölspur dringt unter dem linken Plastikdeckel, der den Schwingenbolzen schützt , hervor und Öl tropft auf den Sammler. Ein Blick aufs vielgeschmähte Schauglas am Getriebe: kein Öl mehr sichtbar. Es fehlten mehr als ein Viertel Liter!
    Teilt Ihr nun meine Vermutung, daß der Siri am Kardanflansch hin ist, evtl infolge Lagerspiels?
    Dann meine eigentliche Frage: gesetzt den Fall, dass kein Lagerspiel vorhanden ist:
    Kann der Siri bei eingebautem Getriebe ersetzt werden?
    l
    Dank schon mal für Eure Anteilnahme!
    Gruß vom Jens
    aus Vib.

  2. #2

    Registriert seit
    01.11.2017
    Ort
    Innsbruck
    Beiträge
    380

    AW: Getriebeöl futsch

    Natürlich kann der Wellendichtring bei eingebautem Getriebe gewechselt werden.
    Kontrolliere zuerst die Getriebeentlüftungsschraube an der Massekabelbefestigung auf Durchgang.
    Dass du einen Abzieher für den Kardanflansch brauchst weißt du, oder?
    Den neuen Wedi mit dem Daumen ein bisschen vorformen und die V-förmige Kerbe mit HT-Silikon zuschmieren.
    Ich würde - wo es jetzt sowieso Winter wird - das Getriebe richtig rausbauen und auch mal die Kupplungsverzahnung der Eingangswelle schmieren, und bei der Gelegenheit vielleicht prophylaktisch den Leerlaufschalter ersetzen.

    Jan

  3. #3
    Uhrenflicker Avatar von traebbe
    Registriert seit
    20.04.2010
    Ort
    Weinfelden/Schweiz
    Beiträge
    6.093

    AW: Getriebeöl futsch

    Hallo Jens,

    zumindest der Kardanflansch muss ab.
    Und ob das so prickelnd ist, wenn das Getriebe eingebaut ist ?
    Ich würd die Box ausbauen, dann tut sich der Wechsler leichter.
    Man kommt mit dem Gegenhalter bei eingebautem Getriebe einfach nicht gscheit dran.
    Und bei den Kräften zum Öffnen der Mutter verbiegt sich womöglich auch noch der Rahmen.

    Grüsse

    Joachim

    Meine Moppeds:
    R 100 RT, Bj. 1979, 70 PS, "die Dicke"
    R 80 RT Mono, Bj 1985
    K 100 RS, Bj. 1986
    K 100 LT, Bj. 1992
    Suzuki Burgman 650K4

    _______________________________
    Ich bin verantwortlich für das was ich sage, nicht für das, was du glaubst, zu verstehen

  4. #4
    Admin Avatar von MM
    Registriert seit
    26.02.2007
    Ort
    in der schönen Pfalz
    Beiträge
    39.470

    AW: Getriebeöl futsch

    Die Operation ist am eingebauten Getriebe sicher möglich, aber gewiss keine Freude. Die Mutter des Mitnehmerflansches ist mit 200 - 220 Nm angezogen und nach deren Lösen ist der Spezialabzieher nötig.
    Unter der Bedingung "Gespann" ist das Getriebe ja auch höher belastet, sodass ein Blick ins Innere teure Folgeschäden vermeiden könnte.
    Nichts ist ärgerlicher als ein mühsamer Dichtungstausch mit der späteren Erkenntnis, dass das Getriebe doch raus muss...
    Gruß
    Michael




    Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier