Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34
  1. #11

    Registriert seit
    25.12.2017
    Beiträge
    12

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Zitat Zitat von MKM900 Beitrag anzeigen
    Wurden diese Fahrzeuge auf dem Transporter oder Anhänger transportiert?
    Zur GS kann ich nichts sagen,

    meine R wurde zumindest durch mich nur auf den eigenen Rädern bewegt, hatte aber zwei Vorbesitzer bis ich sie 2017 erworben habe.
    Wie weiter oben geschrieben bin ich mit viel Gepäck unterwegs und hat schon ein paar schlechte Straßen erleben müssen.

    Vielleicht ist Gepäckbetrieb doch etwas prekärer als der mit Sozius -- bei letzterem ruht ja ein Teil des Gewichts auf den Rasten und der Rest ist "gefedert", Koffer hingegen nicht.

  2. #12
    Avatar von beem
    Registriert seit
    29.05.2007
    Ort
    Riegelsberg
    Beiträge
    1.270

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Zitat Zitat von M1ke Beitrag anzeigen
    Und zu den Maßen -- beem hat dankenswerterweise angeboten, mal nachzumessen.

    Vorschlag wäre von der hinteren Aufnahme Z-Träger einmal zur vorderen, unteren Heckrahmenaufnahme und einmal zur Aufnahme für den Hebel der Hinterradbremse (Hinterrad entlastet, jew. Lochmitte):

    Anhang 224099

    Hallo, ich denke so sollte man nicht unbedingt messen, schon der unbelastete Zustand ist wegen Schwinge und Federbein unterschiedlich.

    Zu BILD 4 noch, wenn man eine Wasserwage auf das obere Heckrahmenrohr auflegt, ist dieser absolut gerade.
    , Ab der Quer— Strebe nach hinten, bis Haltegriffe.

    Ich habe mal so gemessen:
    Sozius Rasten abgeschraubt, Meter hinter den Z —Träger,
    Mitte Loch,Rasten, bis Mitte Schraube, — erste Schraube Haltebügel
    (von vorne gesehen, also Sitzbankende)
    Linke Seite 50,04cm , Rechte Seite 50,05cm

    Das Blech, ist vorne bei mir auch so gebogen, die Erhebung die man bei dir sieht, könnte eine Spiegelung sein.
    Auch sind die Z— Träger nicht immer gleich, bis zu einem 3/4 Loch Unterschied.
    Gruss Bernd.
    100% BMW. . .

  3. #13

    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    3.279

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Wenn die Koffer samt den Z-Trägern, das Heck runterbiegen würde, müsste man da nicht Schäden am Träger selber sehen?

    Soviel Gewicht stützt sich nicht an den Rasten ab. Setzt dich mal auf 'ne Waage, welche auf einem Stuhl steht.


    Stephan
    Immer unterwegs, aber nie am Ziel. . .

  4. #14
    Avatar von beem
    Registriert seit
    29.05.2007
    Ort
    Riegelsberg
    Beiträge
    1.270

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Zitat Zitat von der niederrheiner Beitrag anzeigen
    Wenn die Koffer samt den Z-Trägern, das Heck runterbiegen würde, müsste man da nicht Schäden am Träger selber sehen?
    Soviel Gewicht stützt sich nicht an den Rasten ab. Setzt dich mal auf 'ne Waage, welche auf einem Stuhl steht.
    Stephan
    Der Träger kann gut einen cm ,oder mehr nachgeben.
    Gruss Beem.
    100% BMW. . .

  5. #15

    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    3.279

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Ja gut. Aber wenn er nachgeben kann, verbiegt er den Heckrahmen ja erst wenn er damit aufhört. Also wenn er die einwirkende Kraft nicht mehr abfedern kann. . .


    Stephan
    Immer unterwegs, aber nie am Ziel. . .

  6. #16
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    2.284

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Also Leute,
    ich glaube daran nicht.
    Ich halte nur nichts von den plaste-elaste Z-trägern.
    Nach locker 80000 Tourenkilometern mit 2 Personen, Campingausrüstung, vollgestopften Krauserkoffern, über Stock und Stein, auch durch halb Europa und Nordafrika, ganz Nordgriechenland, Ex Jugoslawien, etc. etc. inkl einige 1000 km Schotterplsten, Pässen und üble zerfahrene Landstraßen im Südosten, einem Ausrutscher vollbeladen mit 60 km/h in Kefalonia ist mein Rahmenheck noch gerade und unverspannt.
    Sogar der Becker Träger lässt sich ohne biegerei Montieren und Demontieren.
    Was für Belastungen braucht es dann noch?????
    Oder wurde bei den Modellen nach 1990 gespart??
    Montier nen anständig nach unten abgestrebten Rohrträger und fertig.
    Ich denk es gibt hier auch einige die haben es noch deutlich härter getestet!

    Gruß

    Kai
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften:Zündapp GTS 50, RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XV 550, Yamaha TR1, BMW R80/7

  7. #17
    Avatar von beem
    Registriert seit
    29.05.2007
    Ort
    Riegelsberg
    Beiträge
    1.270

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Nabend,
    wir halten mal fest, dass der Z-Rahmen wohl nicht dazu da ist, den
    Heckrahmen zu halten.
    Wer hat nicht schon 2 Personen mit viel Gepäck gesehen.
    Dies alles trägt der Heckrahmen, auch mit weit hinten gelegenen Top Case.
    Alles schwingt und bewegt sich wie der Rahmen, überdehnt auch bei der angegebenen Normalbelastung nicht.
    Nun kommen noch zwei Koffer hinzu, alles im Rahmen des zulässigen Gesamtgewichts. Auch hier sollte alles, auch bei, „normal schlechten Straßen „, im Lot sein. Klar auf Block gehen ist dann nicht so doll, z.B.
    heftige Bahnübergänge.

    Natürlich denke ich auch, dass verschraubte Stahlkofferträger gewisse
    Schwingungen etwas auffangen können, -eigentlich nicht ihre Aufgabe, zudem kommt es auf die Befestigungspunkte an......

    Etwas anders sehe ich den Z- Trägern aus Kunstoff, er wird wohl kaum Druck von oben stützen können.
    Er ist oben einmal am Haltegriff verschraubt und an einer Winkellasche,
    dazwischen sind ca. 29 cm für die oberen Kofferlaschen frei.
    27 cm tiefer die Klemmsicherung, seitlich am Koffer.

    Nun ist der Träger oben nicht bündig verschraubt, sondern die Punkte, hinten ca.3,02 cm und vorne ca. 4,05 cm von der Trägermitte weg. Wohl alles elastisch, kaum stützend für den Heckrahmen.

    Meiner Meinung nach würde der Z-Träger eine Beule bekommen, die dünne Winkellasche oben, sich verbiegen, wenn man übertrieben mit einer Presse den Heckrahmen nach unten drückt.
    Auch glaube ich nicht so recht, dass sich durch den Träger die Rastenaufnahmen verbiegen.
    Da aber hier auch die Heckrahmenstreben angeschraubt sind, sähe die Sache wohl anders aus.
    Gruß Beem.
    Geändert von beem (04.01.2019 um 23:03 Uhr)
    100% BMW. . .

  8. #18
    Vorsicht bissig! Avatar von JIMCAT
    Registriert seit
    18.02.2011
    Ort
    Beiträge
    9.386

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Hallo
    Soo stabil sind die Rohrrahmenträger aber auch wieder nicht.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	002.jpg 
Hits:	81 
Größe:	161,6 KB 
ID:	224143
    Kaum Belastung und nur leichtes Gepäck, aber wahrscheinlich unter Spannung montiert gewesen.
    Ein Kunststoff Z Träger hätte das wahrscheinlich locker weggesteckt.
    Gruß
    Fritz

    Tuning ist, mit dem Geld das wir nicht haben Dinge zu kaufen die wir nicht brauchen um Leute zu beeindrucken die wir nicht kennen.

  9. #19
    Vorsicht garstige OranGSe Avatar von mfro
    Registriert seit
    29.03.2008
    Ort
    Schtuagert
    Beiträge
    5.106

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Daß man einen GS-Heckrahmen nur durch (einigermaßen normale) Beladung mit einer Person (oder auch zwei) und Gepäck krumm biegt, halte ich für einigermaßen ausgeschlossen.

    Ich habe auf einer Piste mal einen sauberen Vorwärtsüberschlag hingelegt, bei dem das (mit geschätzt etwa 60 km/h) fliegende Gefährt kräftig mit dem Heckrahmen eingeschlagen ist. Die dabei auftretenden Kräfte kriegt man - auch wenn man gut gevespert hat - nur mit Beladen nicht hin. Damit habe ich (von hinten gesehen) gerade mal etwa einen halben cm bleibende Verdrehung aus der Waagerechten "geschafft". Von der Seite gesehen ist die Verformung (die die OranGSe immer noch mit Stolz als Kampfnarbe trägt) nur mit Lineal (und nur auf einer Seite) erkennbar. Die (originalen) Kofferträger haben die Aktion schadlos überstanden und lassen sich immer noch spannungsfrei ab- und anbauen.

    Gefährlich für den Rahmen ist allerdings das (falsche) Verzurren auf Fähren, Autoreisezügen oder Schandwagen. Mit Ratschenspanngurten kriegt man mit Leichtigkeit und ohne großen Kraftaufwand (an den falschen - bzw. "richtigen" Verzurrpunkten) jedes Motorrad krumm.
    Gruß,
    Markus

    --- jetzt wollte ich mir gerade einen frisch gepressten Orangensaft zubereiten und hab' mir doch tatsächlich versehentlich ein Bier aufgemacht. Ich Schussel.

  10. #20
    Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Stormarn
    Beiträge
    16.485

    AW: Verzugsneigung Heckrahmen

    Zitat Zitat von mfro Beitrag anzeigen
    Daß man einen GS-Heckrahmen nur durch (einigermaßen normale) Beladung mit einer Person (oder auch zwei) und Gepäck krumm biegt, halte ich für einigermaßen ausgeschlossen.
    .............

    Gefährlich für den Rahmen ist allerdings das (falsche) Verzurren auf Fähren, Autoreisezügen oder Schandwagen. Mit Ratschenspanngurten kriegt man mit Leichtigkeit und ohne großen Kraftaufwand (an den falschen - bzw. "richtigen" Verzurrpunkten) jedes Motorrad krumm.
    Sehe ich auch so.

    Ich habe bei seinerzeitigen Umbau einer R100R etwa 8cm aus dem Heckrahmen geschnitten. Das waren fast 2,5 kg an Material. Ein langes Geflexe......

    Der Heckrahmen ist wirklich enorm stabil.

    Das mit dem falschen Abspannen erscheint mir die einzig sinnvolle Erklärung zu sein.

    Muss auch nicht auf einem Anhänger passiert sein. Kann auch auf einer Fähre passiert sein.


    Freundlicher Gruß

    Matthias

    Glückswachstumsgebiet

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier