Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    27.01.2018
    Beiträge
    1

    "Dicke" Bereifung in Umbauschwinge

    Schönen guten Abend miteinander,

    zur Zeit überhole ich ein R60/2-Gespann, und nehme gleichzeitig hier und dort einige Änderungen vor. Da schon viel umgebaut war, wage ich nun den Schritt mit der Maschine in die Bobber-Richtung zu gehen.

    Kosmetisches Markenzeichen dafür sind wenig Verkleidung und dicke Bereifung. Diesbezüglich durchforstete ich schon dieses Forum nach entsprechenden Beiträgen, fragte bei Facebook in diversen Gruppen nach und habe nun auch schon mehrfach mit Customshops, einem Tüver und Radspannereien telefoniert bzw. gesprochen.

    Meine erste Idee war, auf 5.00x16-Zoll-Reifen mit 2,5 oder 3,0 Zoll breiten Felgen zu wechseln, um dem Bobberanspruch gerecht zu werden. Diesbezüglich hörte ich schon, dass dies entweder gar nicht, nicht ohne Weiteres oder ganz einfach möglich ist. Ein Kernpunkt ist das außermittige Einspeichen (für mehr Platz zur Kardanwelle), dazu kommt noch der enge Platz zur Kotflügelbefestigung im R60-Rahmen. Je nach Radspannerei ist versetzt Einspeichen in unterschiedlichsten Grenzen möglich.

    Da mir das dann doch zu heikel wird, habe ich nun an 4.50x18-Zoll-Reifen gedacht, um beim originalen Reifendurchmesser zu bleiben. Hat denn schon jemand Erfahrungen mit dieser Bereifung (4,5x18") gemacht? Gibt es Tips/Anmerkungen bei der Verwendung der /6er Umbauschwinge? Was ist der maximale Reifenversatz in Millimetern, der für Gespannbetrieb noch zumut- und realisierbar ist (eurer Erfahrung nach)?

    • Umbauschwinge
    • /6 HAG
    • R60/2-Rahmen
    • /6 Hinterrad

    Viele Grüße und noch einen schönen Abend
    Georg

    Edit: Der derzeitige Versatz zwischen Nabe und Felge am Hinterrad geht gegen Null, scheint also mittig eingespeicht zu sein. Mit einem Heidenau K28 (4.00 - 18), der ca. 100mm breit ist, habe ich noch einen Platz zum Kardan von ca. 9mm. Was ist da an außermittigem Einspeichen noch drin? Habe gehört, dass (neuere?) BMW-Räder von grundauf außermittig gespeicht sind...
    Geändert von Ge0815 (14.01.2019 um 23:09 Uhr)

  2. #2
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    2.054

    AW: "Dicke" Bereifung in Umbauschwinge

    Hallo,

    rechne doch einfach mal:

    Ein Zoll sind 2,54 cm, ein halbes Zoll also 1,27 cm. Der 4,5 Zöller wäre dann circa 0,63 cm rechts und links breiter als 4.00.
    Du hast zum Kardan 9mm, also sind theoretisch noch 2,7 mm Luft!
    Wenn Du jetzt die Felge noch 2,5 mm rauspeichen lässt, was problemlos ist, hast du gute 5mm Luft. Das müsste Dicke reichen.

    Aber:
    ...4,5 Zoll Breite ist auch circa 4,5 Zoll Höhe!! Der Reifenumfang steigt und damit auch die Übersetzung!. Auch "wandert" die Lauffläche dann um 1,25 cm etwas nach vorne zum Getriebe hin. Hast du da auch noch Platz zum Kardan ?
    ...der 4,5 Zoll Reifen Fa. A ist nicht genauso breit wie der 4,5 Zoll Reifen Fa. B
    Da gibt es schon gravierende Abweichungen.
    Du wirst ausprobieren müssen.

    Gruß

    Kai
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften: RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XVZ 550, Yamaha TR1, BMW R80/7

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier