Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17
  1. #11
    Admin Avatar von hg_filder
    Registriert seit
    13.02.2010
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    17.258

    AW: LIchtmaschine und Rotor

    Zitat Zitat von Q-Michael Beitrag anzeigen
    Längenausdehnungskoeffizient Kupfer sind 16,5 * 10^-6 /K

    Also in Prozent ist das sehr wenig.

    Kann ich mir nicht vorstellen.

    VG Michael
    Wenn du dir die gespannten Rotordrähte mal ansieht und die Drehzahlen bedenkst, wäre es schon möglich. Interessant wäre, an welcher Stelle die Teile gebrochen sind.

    Hans
    R 100 GS '92 Nur eine, aber meine.

  2. #12

    Registriert seit
    01.06.2013
    Ort
    Lippstadt NRW
    Beiträge
    280

    AW: LIchtmaschine und Rotor

    Der "polnische " Rotor hat die ganze Russlandreise einschließlich Nordkap bis nach Deutschland geschafft. Problemlos. 8500km

  3. #13

    Registriert seit
    01.11.2017
    Ort
    Innsbruck
    Beiträge
    579

    AW: LIchtmaschine und Rotor

    Zitat Zitat von Ahnungsloser Beitrag anzeigen
    Ich bin jetzt nach zehn Tagen aus Norwegen zurück, wir waren mit meheren Motorrädern dort unterwegs. In dem Kurzem Zeitraum sind 6 Bosch Rotoren und einmal die Anschlüsse der Wicklung von der LM zerstört worden. Dreimal Motoguzzi und dreimal BMW 2V(Moto Guzzi hat die gleiche LM). Bei mir war soweit alles i.O. Liegt das an erhöten Stromanforderungen (Heizhelm e.c.t) oder war das einfach dummer Zufall. Temperaturbereich von minus 42 bis plus 4Grad.
    Gruß Bernd
    Hattet Ihr zu siebt 6 Ersatzrotoren dabei, oder musstet Ihr die vor Ort organisieren?
    Waren das originale Boschteile, neu gewickelte Rotoren oder Nachbauten aus XXX?
    Wie hoch war die Laufleistung der Rotoren vor dem Ausfall?
    Hattet Ihr einstellbare Regler und habt ihr die Ladeendspannung erhöht?

    Das würde mich sehr interessieren.

    Jan (einmal den Rotor bei 80.000 ersetzt mit heute insg. 170.000 km)
    Geändert von strichzwojan (11.03.2019 um 17:05 Uhr)

  4. #14

    Registriert seit
    09.01.2013
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    593

    AW: LIchtmaschine und Rotor

    Zitat Zitat von Ahnungsloser Beitrag anzeigen
    Den Grund dafür konnte nicht zuverlässig ermittelt werden,sonst hätte ich ja nicht gefragt.Fakt war, Rotor kein Durchgang, also defekt, und klar hebt man den defekten Rotor auf und schmeißt in nicht irgendwo in die Gegend weg auch wenn es da keine Zivilsation gab. Dehnung des Materials könnte schon mal ein Grund sein. Aber nur die spezielle Bosch hat versagt,alle anderen (MZ,Rotax,Honda, div Russen) ohne Auffällkigkeiten.
    also ich hatte weniger aus ökologischen Bedenken gefragt (wegschmeißen ...), sondern ob die Teile noch da wären zwecks Schadensanalyse

    Dass reine Dehnung der Grund sein sollte, glaub ich eher weniger. Neuralgisch, auch bei gemäßigteren Temperaturen als Ihr sie gehabt habt (Respekt ), ist meiner Meinung nach eher die Knickstelle, an der der Kupferdraht aus dem Anker rauskommt und zum Schleifring geführt wird. Ich könnte mir vorstellen, dass kaltes Kupfer eher bricht. Andreas Mattern (fernreiseteile.de) hat einen Anker im Angebot, bei dem dieser Knick entschärft ist. Interessant wäre es jetzt, wenn man z.B. mit einer Spitzen Nadel o.ä. einen Leiterbruch in diesem sichtbaren Drahrbereich lokalisieren könnte.

    Gruß

    Walter

  5. #15

    Registriert seit
    01.06.2013
    Ort
    Lippstadt NRW
    Beiträge
    280

    AW: LIchtmaschine und Rotor

    Es war ein Zusammentreffen von Gespannfahren aus ganz Deutschland und der Schweiz, zum Abschluss sind alle ihres Weges nach Hause gefahren,ich habe leider keinen Rotor bei mir,da meiner noch heile ist. Also kann ich nicht nachschauen.

  6. #16

    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    3.677

    AW: LIchtmaschine und Rotor

    Das heisst, man müsste mal im 3radler nachfragen?!?


    Stephan
    Immer unterwegs, aber nie am Ziel. . .

  7. #17

    Registriert seit
    01.11.2017
    Ort
    Innsbruck
    Beiträge
    579

    AW: LIchtmaschine und Rotor

    Nur am Rande: ich habe seinerzeit die Stelle, wo der Ankerwicklungsdraht durch das kleine Loch Richtung Kollektor geführt wird, penibel mit Bremsenreiniger und Q-Tips saubergemacht und anschließend "Pattex Repair Extreme Gel" aufgetragen. Dieser Kleber haftet unglaublich und ist dabei etwas elastisch. Das sieht nach über 50.000 km immer noch so aus wie damals. Drückt man kräftig mit dem Fingernagel in den ausgehärteten Kleber, sieht man eine leichte Kerbe, die sich nach 10 Sekunden wieder regeneriert hat...
    Irgendwie beruhigt mich das beim Fahren, diese angeblich kritische Stelle etwas aufgepeppt zu haben. Der Rotor ist übrigens noch von 1970!

    Jan

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier