Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26
  1. #1

    Registriert seit
    26.10.2014
    Ort
    USB / HOK
    Beiträge
    151

    Elektrikproblem

    Hallo allwissendes Forum,

    an meiner R80 Mono Bj 1985 habe ich ein Elektrikproblem.

    Derzeit ist, nachdem die KL aufgrund Tiefentladung (Uhr ohne Trennschalter) hops gegangen ist eine alte, mit CT wiederbelebte Batterie montiert. Ruhespannung 12,75V. Anlassen funktionierte problemlos. Allerdings stellte sich nach rund 2,5 km Fahrt das Komplettaus ein. Spannung brach auf dem Voltmeter völlig weg, beide rote Lampen (LKL und Öl) gingen an, Motor ging aus. Ich dachte erst an Spritmangel und habe auf Reserve geschaltet, das war es aber nicht. Rollen lassen und die Karre kam wieder. So ging es einige mal bis ich es wieder nach Hause geschafft habe. Unterwegs bin ich stehen geblieben, da der Motor ganz aus ging. Ein wenig gewartet, Zündung aus und an und dann war wieder Spannung da. In der Garage habe ich die Zündung angelassen und, obwohl ich nichts bewegt habe, kam und ging die Spannung im Voltmeter.

    Ich hatte das Zündschloss heute auch ausgebaut und die Kabel waren angelötet, statt gecrimpt und gesteckt. Vor ein oder zwei Jahren hatte ich ein derartiiges Problem auch schon, das lies sich aber durch Wackeln am Zündschloss in den Griff bekommen.

    Ferndiagnose: Zündschloss hinüber? Ist das überhaupt ein Verschleißteil?
    Oder nur wieder eine frische Batterie einbauen? Kann eine derartige Schwankung an der evtl defekten Batterie liegen?

    Auf Euren Rat hoffe ich

    Alex

  2. #2
    Leben und leben lassen Avatar von boxerhans
    Registriert seit
    15.06.2009
    Ort
    Kreis Altötting, Oberbayern
    Beiträge
    4.249

    AW: Elektrikproblem

    Zitat Zitat von Ale Beitrag anzeigen
    Hallo allwissendes Forum,

    an meiner R80 Mono Bj 1985 habe ich ein Elektrikproblem.

    Derzeit ist, nachdem die KL aufgrund Tiefentladung (Uhr ohne Trennschalter) hops gegangen ist eine alte, mit CT wiederbelebte Batterie montiert. Ruhespannung 12,75V. Anlassen funktionierte problemlos. Allerdings stellte sich nach rund 2,5 km Fahrt das Komplettaus ein. Spannung brach auf dem Voltmeter völlig weg, beide rote Lampen (LKL und Öl) gingen an, Motor ging aus. Ich dachte erst an Spritmangel und habe auf Reserve geschaltet, das war es aber nicht. Rollen lassen und die Karre kam wieder. So ging es einige mal bis ich es wieder nach Hause geschafft habe. Unterwegs bin ich stehen geblieben, da der Motor ganz aus ging. Ein wenig gewartet, Zündung aus und an und dann war wieder Spannung da. In der Garage habe ich die Zündung angelassen und, obwohl ich nichts bewegt habe, kam und ging die Spannung im Voltmeter.

    Ich hatte das Zündschloss heute auch ausgebaut und die Kabel waren angelötet, statt gecrimpt und gesteckt. Vor ein oder zwei Jahren hatte ich ein derartiiges Problem auch schon, das lies sich aber durch Wackeln am Zündschloss in den Griff bekommen.

    Ferndiagnose: Zündschloss hinüber? Ist das überhaupt ein Verschleißteil?
    Oder nur wieder eine frische Batterie einbauen? Kann eine derartige Schwankung an der evtl defekten Batterie liegen?

    Auf Euren Rat hoffe ich

    Alex
    Also wenn Du vor zwei Jahren schon Wackler im Zündschloss hattest, dann wird das Ding wohl jetzt das Zeitliche gesegnet haben! Denn es ist sehr wohl ein Verschleißteil.
    Auf jeden Fall mal ausbauen und durchmessen - Schaltplan gibt´s in der Datenbank.

    Und wenn Du noch die alte graue Zündspule drin hast - die ist auch so ein Kandidat für ganz plötzlichen Stillstand - und später doch wieder laufen.
    Geändert von boxerhans (13.06.2019 um 18:37 Uhr)
    Beste Grüße
    Hans

    R 80 Bj. 04/86 mit Siebenrock-Power-Kit für heiße Tage
    R 100 RT Classic BJ. 11/95 für Frühling und Herbst



  3. #3
    Avatar von enbemokel
    Registriert seit
    31.07.2015
    Ort
    Großraum Frankfurt
    Beiträge
    777

    AW: Elektrikproblem

    Bei der Fehlerbeschreibung neue Batterie und dann erst anfangen zu Testen.
    Wiederbelebte Batterie kann alles machen, Zusammenbruch, kurz erholt und .........
    Edit: Wahrscheinlich eine Kombination mit dem schlechten Zündschloss möglich.
    Aber Batterie ist das einfachste. Die Kontaktprobleme musst Du ja eh dann machen ;-)
    Grüße
    Nico
    Geändert von enbemokel (14.06.2019 um 11:13 Uhr)

  4. #4
    Avatar von R27
    Registriert seit
    06.11.2010
    Beiträge
    643

    Übergangswiderstand

    hi,

    aus der Ferne kann man nur vermuten. Es kann eine Übergangswiderstand sein. z.B. Akkuanschluß, Massekabel am Getriebe, ...
    Das Messen des Zündschlosses ist wenig aussagekräftig - wie immer bei Wackelkontakten. geht - geht nicht - ... Ich würde das Schloss überbrücken und dann testen.

    viel Erfolg beim Suchen
    hi Hi lmar

  5. #5

    Registriert seit
    02.10.2016
    Ort
    Raum Wien
    Beiträge
    89

    AW: Übergangswiderstand

    Zitat Zitat von R27 Beitrag anzeigen
    hi,

    aus der Ferne kann man nur vermuten. Es kann eine Übergangswiderstand sein. z.B. Akkuanschluß, Massekabel am Getriebe, ...
    Das Messen des Zündschlosses ist wenig aussagekräftig - wie immer bei Wackelkontakten. geht - geht nicht - ... Ich würde das Schloss überbrücken und dann testen.

    viel Erfolg beim Suchen
    hi Hi lmar
    ... und das am Besten mit neuer Batterie.

  6. #6
    Avatar von R27
    Registriert seit
    06.11.2010
    Beiträge
    643

    wenn Geld keine Rolle spielt

    hi,

    Der Akku kann defekt sein, man kann ihn wechseln, oder auch das ganze Motorrad, dann wird die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Fehler beseitigt ist. Ich versuche Müll zu reduzieren.
    Wie ich schon schrieb, ist das Alles vermutet.

    hi Hi lmar

  7. #7
    Avatar von R100rsfahrer
    Registriert seit
    03.12.2016
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    929

    AW: Elektrikproblem

    Hallo,
    Ohne weitere Eckinformationen würde ich erstmal auf einen neuen Akku setzen.
    So ein etwaiger Doppelfehler, macht die Eingrenzung schon schwierig.
    Da die KL eh schon platt ist, bräuchte es hier was Neues. Denn, wie alt ist den die Alte? Und wiederbelebt, und wieder "Zusammenbruch" klingt erstmal plausibel.
    Zum Testen könnte man sich auch ein Nachrüst-Zündschloss besorgen. Dann ist erstmal kaum Geld sinnlos ausgegeben. Drahtbrücke funktioniert selbstverständlich für die Fehlersuche. Wenn es dann aber noch nicht funzt, musst Du weiter suchen. Das originale Zündschloss bleibt als Verdächtiger aber in der Fehlerkette.
    Noch ein Tipp, häng eine richtige Prüflampe (alter Blinker 12V/21W) an die Messpunkte. Ein Draht an Masse, den anderen an die Punkte die gemessen werden sollen. z.B. 15 vom Zündschloss. Dann beweg den Kabelbaum durch, schalte das Zündschloss durch und wackel mal richtig am Schlüssel. Hast du einen Drahtbruch im Verdacht, kann man am Stecker vorn mal ziehen, wenn dann die Litze aus der Isolierung kommt hast Du den Fehler. Vorteil, du weisst wo Du flicken musst.
    Mit dem Multimeter misst Du nur Mist! Bei unseren alten Ladys braucht es kein Hightech, da reicht die gute alte Prüflampe. Eine Stecknadel ist zur Fehlersuche auch extrem hilfreich, kann man vorsichtig durch die Isolierung picksen ohne großen Schaden anzurichten. Arbeite dich mit dem Schaltplan in der Hand vom AKKU durch die Elektrik durch, das wird schon!
    Viele Grüße Oliver

  8. #8

    Registriert seit
    26.10.2014
    Ort
    USB / HOK
    Beiträge
    151

    AW: Elektrikproblem

    Hallo,

    ja, neue KL ist bestellt und wird voraussichtlich nächste Woche geliefert.
    Was mich ein wenig stutzig macht, ist der Umstand, dass eben beim Stehen in der Garage mit ausgeschaltetem Motor nach der Fahrt die Spannung kommt und geht und zwar von 0 auf 13V, wie ein- und ausgeschaltet. Und das, ohne dass ich irgend etwas anfasse oder bewege. Bei einem Wackler würde ich davon ausgehen, dass ich an irgend etwas herummachen muss, um diesen Effekt zu erzielen. Zu einem kaputten Akku scheint mir das aber auch nicht so recht zu passen.

    Mal sehen, was wird.

    Alex

  9. #9

    Registriert seit
    26.10.2014
    Ort
    USB / HOK
    Beiträge
    151

    AW: Elektrikproblem

    Hallo,

    der Weg zur Erleuchtung (der Kontrollleuchten) ist ein steiniger...

    Ich habe heute mal das Zündschloss zerlegt, nachdem ich beim Herumstreunen in der Garage, wo ich mich vor der Sonne verbarg und vor den Arbeitsaufträgen der besten Ehefrau von allen, bemerkt habe, dass ich den Spannungswegfall durch Wackeln am Schlüssel in Stellung "AN" provozieren kann.

    Wenn ich das richtig sehe, dann gibt es im Forum noch keine Bilder, wie die eigentliche Schalteinheit aussieht. Diese habe ich zunächst vom Schloss getrennt und dann vorsichtig geöffnet. Dazu muss man zwei Rastnasen, die in den Körper der Schalteinheit greifen, vorsichtig (mit einem Messer o.ä.) aushebeln und dann lässt sich die Schalteinheit öffnen bzw teilen.

    Der Teil, der am Kabelbaum verbleibt sieht dann so aus:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1278.jpg 
Hits:	62 
Größe:	141,5 KB 
ID:	234546

    Beachtet den Ring mit den zwei Fahnen, der lässt sich herausnehmen, gehört eigentlich zum anderen Teil. Das sieht dann so aus:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1283.jpg 
Hits:	59 
Größe:	301,9 KB 
ID:	234547

    hier mit daneben liegendem Ring und hier mit dem Ring an der Stelle, wo er hingehört:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1286.jpg 
Hits:	50 
Größe:	296,3 KB 
ID:	234548

    Das ganze kann man dann weiter in seine Einzelteile zerlegen, aber VORSICHT!!! Da sind vier kleinste Federn drin (ich hatte echt Glück, dass ich die vierte zufällig wieder auf der Sitzbank fand). Hier die Einzelteile:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1285.jpg 
Hits:	53 
Größe:	295,3 KB 
ID:	234549

    Zwei der vier Federn sind auf dem Bild noch da, wo sie hingehören. Die waren da fest und ich habs nicht weiter versucht.

    Das ganze habe ich dann mal geputzt und mit Kontaktspray bestäubt und dann wieder zusammengesetzt.

    Und siehe da: es funktioniert!!!

    Dachte ich, aber der Traum währte nicht lange. Ein paar Mal noch am Schlüssel gewackelt und dann ging die ganze Malaise wieder von vorne los. Das ging sogar so weit, dass für einige Zeit die Spannung total weg war und auch Wackeln oder am Kabelbaum herumfummeln nicht half.

    Sehe ich das richtig: in der Stellung "AN" ist der Schlüssel nicht völlig fest, sondern lässt sich noch ein paar wenige Grade hin und her drehen, ggf mit dem gesamten Schloss? Dann ist das Zündschloss wohl doch nicht schuld und ich werde weiter suchen müssen.

    Nächste Woche kommt die neue KL und dann mal sehen, ob es einfach der banalste aller Fehler war: eine alte und nicht mehr funktionstüchtige Batterie.

    Grüße
    Alex

  10. #10

    Registriert seit
    26.10.2014
    Ort
    USB / HOK
    Beiträge
    151

    AW: Elektrikproblem

    So, das Problem ist gelöst.

    Danke an Hans, der mich mit dem Hinweis auf Verschleiß auf die richtige Spur gebracht hat und an Werner, der mich per pn unterstützt hat.

    Es handelt sich wirklich um ein Verschleißproblem. Ich habe heute den elektrischen Teil des Zündschlosses noch einmal zerlegt und mir überlegt, wie die Sache eigentlich funktioniert.

    Das Batterieplus kommt in der Mitte an (roter Pfeil) und muss auf Zündungsplus (grüner Pfeil weitergeschaltet werden.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Schleifring.jpg 
Hits:	57 
Größe:	144,1 KB 
ID:	234650

    Wie man sieht, nimmt der Schleifring die Spannung aber nicht ab. Das geschieht durch das y - förmige Teil, das über dem Schleifring verbaut ist und welches mit kleinen Federn gegen diesen und auch gegen den Batteriepluskontakt gedrückt wird. Und genau da verschleißt die Sache: bei der Reibung zwischen dem y - förmigen Teil und dem Batteriepluskontakt. Damit lag die Lösung des Problems auf der Hand: Lötkolben raus und einen Hauch Zinn auf die Kontaktstelle, genau da wo der rote Pfeil hindeutet

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Schloss.jpg 
Hits:	60 
Größe:	296,2 KB 
ID:	234651

    Und was soll ich sagen: die R80 ist ein famoses Moped!

    Viel Erfolg beim retten Eurer Zündschlösser.

    Alex

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier