Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Eicon09 Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Hallo Forumsgemeinde,

    wollte mit meiner grauen Lady (R100RT Monolever Bj 1994) nach etwa 1/2 jähriger Standzeit zum TÜV. Sprang auch sofort an, aber auf der linken Seite mit einem starken Klackern - bei der letzten Fahrt im Jahr davor hat das noch ganz normal geklungen. Da meine gewollte Fahrt durch starken Regen erst ein mal ins Wasser gefallen ist, habe ich sofort den Vetildeckel abgenommen um das Ventilspiel zu korrigieren.
    Schreck las nach: im Deckel in der Ölpampe legen Nadeln eines Kipphebellagers. Nach Kontrolle ergibt sich folgendes Bild: Am auslasseitigen Ventil haben sich die Nadeln des unteren Nadellagers der Kipphebelachse über den Spalt am Kipphebelbock in den Vetildeckel entleert! An der Kipphebelachse sind zwar leichte Einlaufspuren zu erkennen (siehe Bilder) aber meines Erachtens nicht gravierend. Der untere Bord des Lagers ist ein Teil ausgebrochen und so konnten die Nadeln ihren fatalen Weg in den Deckel finden. Zum Glück ist der Schaden begrenzt, nicht auszudenken wenn ich doch gefahren wäre!?
    Aber eine Ursache kann ich nicht unbedingt mit diesem Schadensbild verbinden. Hat jemand von Euch eine Idee was hier passiert sein könnte? Ventilspiel hat gestimmt, eher mehr als 0,2mm. Sollte man den Kopf abnehmen um die Ventilteller zu sichten?Hat jemand eine andere Idee?

    Grüße an Alle aus dem regnerischen Süden
    Ulrich
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken DSC_0239.jpg   DSC_0243.jpg   DSC_0244.jpg   DSC_0242.jpg   DSC_0245.jpg  


  2. #2
    Admin Avatar von hg_filder
    Registriert seit
    13.02.2010
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    17.640

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Ist vermutlich ein unteres Lager, oder? Bei mir waren zwei untere Lager hinüber. Da unten sammelt sich Öl samt Ablagerungen, die vermutlich dann den Ring zerreiben. Bei mir konnte ich nur festestellen, dass das Axialspiel der Kipphebelwelle an den betroffenen Böcken größer war. Ob das die Ursache ist, kann ich nicht sagen.

    Was zu lesen:

    Montageanleitung Nadellager im Kipphebel


    Hans
    R 100 GS '92 Nur eine, aber meine.

  3. #3
    Avatar von Vix_Noelopan
    Registriert seit
    13.01.2012
    Ort
    Bad Mergentheim
    Beiträge
    3.884

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Den Schaden hatte ich auch bereits zwei Mal. Ich vermute Materialversagen des Lagerkäfigs, weshalb es zum Ausbrechen kam.

    Jetzt gilt erstmal festuustellen, ob alle 31 Nadeln und auch das ausgebrochene Stück des Käfigs vorliegen. Ansonsten hättest Du nämlich ein noch größeres Problem.

    Glücklicherweise fand ich im letzten Fall bei meiner R 100 RT Classic je zwei Passscheiben pro Kipphebel zur Einstellung des Axialspiels vor. Die verteilte ich nun so, dass immer eine zwischen jedem Lager und Kipphebelbock zu liegen kommt. Damit sollte vorgebeugt sein, sollte sich solch ein Lagerkäfig nochmal auflösen.

    Beste Grüße, Uwe
    Was heute pressiert, ist morgen auch noch eilig!

  4. #4
    Avatar von R 110 ES Peter
    Registriert seit
    10.12.2010
    Ort
    Waldkirch Schwarzwald
    Beiträge
    662

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Jetzt gilt erstmal festuustellen, ob alle 31 Nadeln und auch das ausgebrochene Stück des Käfigs vorliegen. Ansonsten hättest Du nämlich ein noch grösseres Problem


    Hallo Uwe,

    mach nicht die Pferde scheu, wie soll denn das -grössere Problem- aussehen. Es ist nicht das erste Kipphebel Nadellager das sich verabschiedet, und es wird nicht das letzte sein, und es sind immer die unteren. Warum dies passiert wird sich wahrscheinlich nie genau klären lassen, bis jetzt ist alles nur Spekulation.
    Was passiert: die Nadelhüllse bricht aus, und es wandern die Nadeln, der Schwerkraft folgend, eine nach der anderen durch den Spalt des Klemmbocks. Ich schätze mal nach spätestens 6 bis 8 Nadeln wird der Ventiltrieb so laut das man nachschaut.
    Die Nadeln bewegen sich, mit dem Ölfluss, an den Stösselstangen vorbei Richtung Ölwanne. Spätestens nach dem 2. Ölwechsel findet man sie am Magneten der Ölablasschraube wieder, und das wars dann.

    Damit das gar nicht erst passiert kann man die Kipphebel zwischen Axiallagern laufen lassen und das oben und unten. die Nadellager werden hierbei bündig in die Kipphebel eingepresst. Das Nadellager liegt somit am Axiallager an, und es kann auch nichts mehr ausbrechen.

    gruss peter
    Geändert von R 110 ES Peter (11.07.2019 um 20:26 Uhr)
    Solange es nichts dunkleres gibt bleibt meine Q schwarz (unbekannt)

    Baureihe 247 von 1976 mit Stahlgürtelreifen von 2016. Ein Fahrerlebnis das man fast nicht mit Worten beschreiben kann (von mir)

  5. #5

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Zitat Zitat von Vix_Noelopan Beitrag anzeigen
    Den Schaden hatte ich auch bereits zwei Mal. Ich vermute Materialversagen des Lagerkäfigs, weshalb es zum Ausbrechen kam.

    Jetzt gilt erstmal festuustellen, ob alle 31 Nadeln und auch das ausgebrochene Stück des Käfigs vorliegen. Ansonsten hättest Du nämlich ein noch größeres Problem.

    Glücklicherweise fand ich im letzten Fall bei meiner R 100 RT Classic je zwei Passscheiben pro Kipphebel zur Einstellung des Axialspiels vor. Die verteilte ich nun so, dass immer eine zwischen jedem Lager und Kipphebelbock zu liegen kommt. Damit sollte vorgebeugt sein, sollte sich solch ein Lagerkäfig nochmal auflösen.

    Beste Grüße, Uwe
    Lediglich 25 Nadeln habe ich im Ventildeckel gefunden. Die restlichen sind wohl über den Ölkreislauf gewandert?
    Werde die Ölwanne zum kontrollieren demontieren.

    Grüße
    Ulrich

  6. #6

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Zitat Zitat von Vix_Noelopan Beitrag anzeigen
    Den Schaden hatte ich auch bereits zwei Mal. Ich vermute Materialversagen des Lagerkäfigs, weshalb es zum Ausbrechen kam.

    Jetzt gilt erstmal festuustellen, ob alle 31 Nadeln und auch das ausgebrochene Stück des Käfigs vorliegen. Ansonsten hättest Du nämlich ein noch größeres Problem.

    Glücklicherweise fand ich im letzten Fall bei meiner R 100 RT Classic je zwei Passscheiben pro Kipphebel zur Einstellung des Axialspiels vor. Die verteilte ich nun so, dass immer eine zwischen jedem Lager und Kipphebelbock zu liegen kommt. Damit sollte vorgebeugt sein, sollte sich solch ein Lagerkäfig nochmal auflösen.

    Beste Grüße, Uwe
    Zitat Zitat von R 110 ES Peter Beitrag anzeigen


    Hallo Uwe,

    mach nicht die Pferde scheu, wie soll denn das -grössere Problem- aussehen. Es ist nicht das erste Kipphebel Nadellager das sich verabschiedet, und es wird nicht das letzte sein, und es sind immer die unteren. Warum dies passiert wird sich wahrscheinlich nie genau klären lassen, bis jetzt ist alles nur Spekulation.
    Was passiert: die Nadelhüllse bricht aus, und es wandern die Nadeln, der Schwerkraft folgend, eine nach der anderen durch den Spalt des Klemmbocks. Ich schätze mal nach spätestens 6 bis 8 Nadeln wird der Ventiltrieb so laut das man nachschaut.
    Die Nadeln bewegen sich, mit dem Ölfluss, an den Stösselstangen vorbei Richtung Ölwanne. Spätestens nach dem 2. Ölwechsel findet man sie am Magneten der Ölablasschraube wieder, und das wars dann.

    Damit das gar nicht erst passiert kann man die Kipphebel zwischen Axiallagern laufen lassen und das oben und unten. die Nadellager werden hierbei bündig in die Kipphebel eingepresst. Das Nadellager liegt somit am Axiallager an, und es kann auch nichts mehr ausbrechen.

    gruss peter
    Werde Ölwechsel vornehmen und auch die Ölwanne demontieren und auf die Suche nach den fehlenden 6 Nadeln gehen.
    Vorsichtshalber werde ich alle 8 Nadellager austauschen.

    @Peter: meinsat als Axiallager die Kunststofflager die BMW einseitig (oberer Kipphebelbock) verwendet? Bei beidseitiger Verwendung mus ja der Kipphebelbock eingekürzt werden? Oder liege ich vom Verstehen falsch?

    Dank für Eure Beiträge - werde bei weiteren "Merkwürdigkeiten" mich nochmals melden.

    Gruß
    Ulrich

  7. #7
    Gewerbetreibender
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    53859 Niederkassel
    Beiträge
    5.037

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Hallo Ulrich,

    bei Deinem Baujahr hast Du schon die geräuschreduzierten Kipphebel drin.

    Überprüf mal bitte mit einem Haarlineal die Auflagefläche der Kipphebel zueinander am Zylinderkopf.
    Mit besten Grüßen

    Patrick

    Die Werkstatt rund um klassische 2-Rad-Technik

    www.krad-kultur.de

  8. #8
    Avatar von R 110 ES Peter
    Registriert seit
    10.12.2010
    Ort
    Waldkirch Schwarzwald
    Beiträge
    662

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Bei beidseitiger Verwendung muss ja der Kipphebelbock eingekürzt werden ? Oder liege ich vom Verstehen falsch?
    Hallo Ulrich,

    du liegst genau richtig. Das schmalste Axiallager auf dem Markt ist ein Nadellager der Fa. SKF, das hat 4mm. D.h. der Kipphebel muss oben und unten um diese 4 mm abgedreht werden, in der Standard Ausführung. Es gibt noch eine leichtere -Sport- Ausführung mit Alu Distanzring, ähnlich /5.
    Wenn es dich interessiert:

    https://forum.2-ventiler.de/vbboard/showthread.php?72415-Kipphebel-optimierung-mal-anders

    Zu dieser Zeit war das Problem mit den Ausbrechen der Nadelhüllsen noch kein Thema, uns ging es nur um das beseitigen des- leidigen- Axialspiels der Kipphebel. In den letzten Jahren häufen sich diese -Ausbrüche-, und ich kann nur feststellen das dies bei dem Umbau den mein Bruder und ich entwickelt haben nicht vorkommt. Ich denke, bei einer hohen Kilometer Leistung, alle Nadellager zu ersetzen ist keine schlechte Idee.

    gruss peter
    Geändert von R 110 ES Peter (13.07.2019 um 19:48 Uhr)
    Solange es nichts dunkleres gibt bleibt meine Q schwarz (unbekannt)

    Baureihe 247 von 1976 mit Stahlgürtelreifen von 2016. Ein Fahrerlebnis das man fast nicht mit Worten beschreiben kann (von mir)

  9. #9
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    18.074

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Hallo,

    schon vor Jahrzehnten hat mich das klappern der nadelgelagerten Kipphebel aufgeregt. Dazu kommt, das die obere Anschlagfläche praktisch nie senkrecht zur Kipphebelachse steht. Sieht man auf dem geschmiedeten Gegenlager gut. Abhilfe ist oben den Kipphebel plangedreht und Distanzscheiben aus Bronze und Ruhe ist.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P1020112a.jpg 
Hits:	104 
Größe:	74,7 KB 
ID:	236279

    Gruß
    Walter
    Ignitech Zündung aktuell => Einbausatz-für-Ignitech-Zündung

    Reise vor dem Sterben, sonst reisen deine Erben.

  10. #10

    AW: Kipphebellager defekt an R100RT Monolever

    Zitat Zitat von Elefantentreiber Beitrag anzeigen
    Hallo Ulrich,

    bei Deinem Baujahr hast Du schon die geräuschreduzierten Kipphebel drin.

    Überprüf mal bitte mit einem Haarlineal die Auflagefläche der Kipphebel zueinander am Zylinderkopf.
    Hallo Patrick,
    danke für den Hinweis - werde ich überprüfen. Kann gut sein, da beim öffnen die Zyl-Kopfmuttern sehr schwer und etwas merkwürdig aufgegangen sind. Werde weiter berichten, da ich z.Zt. nicht dazu komme.
    Gruß Ulrich

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier