Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21
  1. #11
    Avatar von Dschembe
    Registriert seit
    02.06.2009
    Ort
    Waiblingen
    Beiträge
    100

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Hallo Peter,

    deine Erfahrung hatte ich auch schon gemacht. Dachte, ich tue was Gutes, wenn ich die Stößelgummis auch mit Silikon zusätzlich "abdichte". Mit dem Ergebnis, dass nach kurzer Zeit das Öl herausschwitzte.
    Gummis getauscht und nur ganz leicht mit Fett eingeschmiert half dann.

    Und verwende unbedingt die Originalgummis von BMW.

    Das Hylomar greift übrigens Aluminium an, da es Essigsäure enthält. Da kannst du am Zylinderfuß schön erkennen, wo du es einst aufgetragen hattest, wenn du die Zylinder wieder abbaust. Woher ich das weiß???
    Grüße aus dem Remstal

    Joachim


    Enjoy yourself, it's later than you think !!

  2. #12
    Admin Avatar von hg_filder
    Registriert seit
    13.02.2010
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    19.251

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Zitat Zitat von R 110 ES Peter Beitrag anzeigen
    [....]
    das ist Technik von weisses Mann, alle Bilder wieder durch einander, aber diesmal Nummeriert
    Bilder richtig ordnen geht mir der richtigen Nutzung des Editors ohne Problmeme:

    Nutzer-Leitfaden

    Hans
    R 100 GS '92 Nur eine, aber meine.

  3. #13
    Admin Avatar von hg_filder
    Registriert seit
    13.02.2010
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    19.251

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Zitat Zitat von R 110 ES Peter Beitrag anzeigen
    [...]

    An dieser Stelle habe ich mich gefragt; weiss jeder wie leicht es ist, besonders mit Silikon, sich den Ölfluss, wenn auch nur teilweise, zu verstopfen? Macht das jeder, mit dem Test des Ölflusses zu den Kipphebeln? Weiss jeder wie wichtig es ist das zu kontrollieren? Macht sich jeder die Mühe das Öl in einem sauberen Gefäss aufzufangen, um es dann durch einen Trichter mit Sieb wieder in den Motor zurück zu füllen?
    [...]
    Das ist der Grund, warum ich mir sehr viel Mühe beim Erstellen der Dokus mache. Auch, dass diese mittlerweile teilweise viele Änderungen erfahren haben, zeigt, dass noch nicht alles komplett oder richtig beschrieben wurde. Wenn das dann nicht beherzigt wird, kann leider auch nicht geholfen werden.

    Zum Thema Stösselrohre
    Wie von Detlev beschrieben an den Gummidichtungen etwas Fett (oder Montagepaste) zu einfacheren einführen auftragen. Silikon macht beim Eintreiben oben am Zylinder Sinn: Bei mir sind die Rohre seit der Maßnahme dicht.

    Beides hier beschrieben
    Revision Motordichtungen


    Hans
    Geändert von hg_filder (08.09.2019 um 11:33 Uhr) Grund: ..
    R 100 GS '92 Nur eine, aber meine.

  4. #14
    Avatar von desertracer
    Registriert seit
    28.05.2012
    Ort
    Als Südhesse in Bonn
    Beiträge
    1.510

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Zitat Zitat von magnimann Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen!
    Das trifft sich ja Super !
    Mein Gespann ist an den Stösselgummis auch undicht geworden, als ich gestern die Zylinder abgebaut habe stellte ich voller verwunderung fest
    kein Dichtungmaterial am Fuß und doch 40 Jahre dicht gewesen.
    Motor Bj. 80 und von Heinz Bals aufgebaut worden.
    schönes WE zusammen
    mattes
    Schon häufig von mir angemerkt: nachdem ich `mal mehrfach die Zylinder rauf und wieder `runter gemacht hatte schwor ich mir, nie wieder Silikonmasse zum Abdichten zu nehmen. Die einzelnen Fäden findet man überall wieder, nur nicht im Abwischlappen oder der Mülltonne
    Außerdem ist es ein zeitraubendes Gefummel ...

    Jetzt ist der Einwand berechtigt, daß man in aller Regel die Zylinder für sehr lange Zeit drauf belässt und man daher das o.a. Argument nach hinten schieben kann.

    Aber warum sollte man sich das "Gefrickel" mit Silikonmasse und der Gefahr des Ölkanalverschlusses antun, wenn es auch mit den original Rundschnurdichtungen geht und die Stösseldichtungen mit Fett reinrutschen.

    Meine letzten 3 Motoren ( Fallert 971 ccm, RP-Kit und Power-Kit) habe ich am Zylinderfuß so abgedichtet.

    Keiner davon ist inkontinent (Berufsehre )

    So what ?

    Andreas
    Das Durchbrechen der Lichtmauer ist nur eine Frage des Tunings ...

  5. #15
    Lagerist Avatar von mk66
    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    6.996

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Zitat Zitat von desertracer Beitrag anzeigen
    Aber warum sollte man sich das "Gefrickel" mit Silikonmasse und der Gefahr des Ölkanalverschlusses antun, wenn es auch mit den original Rundschnurdichtungen geht und die Stösseldichtungen mit Fett reinrutschen.

    Meine letzten 3 Motoren ( Fallert 971 ccm, RP-Kit und Power-Kit) habe ich am Zylinderfuß so abgedichtet.
    Es gibt Zylindersätze, bei denen kann die Rundschnur nicht montiert werden: 1070, 1043...

    BMW hatte die Rundschnur selbst ab 1992 weggelassen und Silikon (Drei Bond) verwendet.

    Mir reicht immer Silikon (Omnivisc 1050). An der GS hatte ich die Zylinder mehrfach runter und wieder montiert. War weder bezüglich "Reste" noch bezüglich Dichtheit ein Problem. Und immer nur ganz wenig: Wenn es üppig seitlich aus dem Dichtspalt "herausquillt", war es zuviel. Ich "verstreiche" die Dichtmasse auch nicht sondern lege mit der Tülle eine dünne Spur auf die Mitte der Dichtfläche. Dichtflächen müssen natürlich plan und sauber/ölfrei sein.

    Und Stößelstangengummis wie schon mehrfach geschrieben leicht fetten (ich verwende hier Silikonfett (nicht die Dichtmasse!). Auch ganz wenig. Das wurde mir mal von einem 2V Spezi empfohlen.

    Grüße
    Marcus

  6. #16

    Registriert seit
    13.08.2013
    Ort
    Kröver Nacktarsch
    Beiträge
    372

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Zitat Zitat von desertracer Beitrag anzeigen
    Schon häufig von mir angemerkt: nachdem ich `mal mehrfach die Zylinder rauf und wieder `runter gemacht hatte schwor ich mir, nie wieder Silikonmasse zum Abdichten zu nehmen. Die einzelnen Fäden findet man überall wieder, nur nicht im Abwischlappen oder der Mülltonne
    Außerdem ist es ein zeitraubendes Gefummel ...

    Jetzt ist der Einwand berechtigt, daß man in aller Regel die Zylinder für sehr lange Zeit drauf belässt und man daher das o.a. Argument nach hinten schieben kann.

    Aber warum sollte man sich das "Gefrickel" mit Silikonmasse und der Gefahr des Ölkanalverschlusses antun, wenn es auch mit den original Rundschnurdichtungen geht und die Stösseldichtungen mit Fett reinrutschen.

    Meine letzten 3 Motoren ( Fallert 971 ccm, RP-Kit und Power-Kit) habe ich am Zylinderfuß so abgedichtet.

    Keiner davon ist inkontinent (Berufsehre )

    So what ?

    Andreas
    ich hab Bauchweh vom lachen....Berufsehre!
    der Brüller Andreas
    Frage: zahlt das auch die AOK- dann bring ich mein Gespann vorbei.
    lg. mattes

  7. #17
    Avatar von R 110 ES Peter
    Registriert seit
    10.12.2010
    Ort
    Waldkirch Schwarzwald
    Beiträge
    960

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Das Hylomar greift übrigens Aluminium an, da es Essigsäure enthält. Da kannst du am Zylinderfuss schön erkennen...
    Hallo,

    ich habe nirgends geschrieben das ich den Zylinderfuss mit Hylomar eindichte. Ich benutze es nur an den Stösselgummis, mit besten Ergebnissen, seit ich Q schraube. Wer seine Stösselgummis trocken montiert macht definitiv was falsch, den Grund hat Detlev im #4 bereits erklärt. Die Gummis müssen ohne Reibungswiderstand ins Kurbelgehäuse flutschen können. Trocken geht das nicht, der Druck auf die Ringe am Stösselrohr ist unnötig hoch, und das Gummi kann einreissen.

    Bleibt zu diskutieren was besser ist, geölt oder mit Hylomar. Gummi altert nun einmal, wird hart und rissig. Irgendwann kommt der moment die Ringe auf den Stösselrohren nachzusetzen, damit es wieder dicht wird. Ich will nicht behaupten das man mit Hylomar montierte Gummis nie nachsetzen muss. Der Moment kommt aber deutlich später, und diesen Tip hab auch ich von einem alten Q Schrauber Hasen.

    Die Fa. Hylomar stellt sehr viele verschiedene Flüssigdichtungen her. Das blaue -Hylomar M- hat bei mir noch kein Alu angegriffen.

    Den Sylikon gedichteten Motor bin ich mit Castrol Power1 15W50 4T Öl, mit Synthese Komponente gefahren. 2 1/2 Jahre war alles trocken, dann fing das an mit dem Ölsiff. Kann es sein das Silikon der -Synthese Komponente- nicht gewachsen ist?

    gruss peter
    Geändert von R 110 ES Peter (08.09.2019 um 17:10 Uhr)
    Solange es nichts dunkleres gibt bleibt meine Q schwarz (unbekannt)

    Baureihe 247 von 1976 mit Stahlgürtelreifen von 2016. Ein Fahrerlebnis das man fast nicht mit Worten beschreiben kann (von mir)

  8. #18
    Admin Avatar von Detlev
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    24819 Schläfrig-Holzbein
    Beiträge
    35.281

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Zitat Zitat von R 110 ES Peter Beitrag anzeigen
    Irgendwann kommt der moment die Ringe auf den Stösselrohren nachzusetzen, damit es wieder dicht wird. Ich will nicht behaupten das man mit Hylomar montierte Gummis nie nachsetzen muss.
    Bist Du sicher, dass das bei Deiner Maschine noch geht?
    Ich meine bei dem Baujahr sind die Ringe schon aufgelötet.
    Grüße,
    Detlev

    „Je älter wir werden, desto schneller waren wir früher.“

  9. #19
    Avatar von R 110 ES Peter
    Registriert seit
    10.12.2010
    Ort
    Waldkirch Schwarzwald
    Beiträge
    960

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Ich meine bei dem Baujahr sind die Ringe schon aufgelötet.
    Hallo Detlev,

    ich hab diesbezüglich keine Ahnung, hab das auch nie gemacht. Meine Q ist ne 90S, und mein WHB eines der /6. Da wird dieses -nachsetzen- noch beschrieben, mit einem ca. 30cm Rohrstück, vorne angeschrägt, und die Ringe auf den Stösselrohren waren nur aufgepresst.

    gruss peter
    Solange es nichts dunkleres gibt bleibt meine Q schwarz (unbekannt)

    Baureihe 247 von 1976 mit Stahlgürtelreifen von 2016. Ein Fahrerlebnis das man fast nicht mit Worten beschreiben kann (von mir)

  10. #20
    Avatar von Vix_Noelopan
    Registriert seit
    13.01.2012
    Ort
    Bad Mergentheim
    Beiträge
    4.147

    AW: Totalversagen, Silikon als Fussdichtung

    Hallo,

    das mit dem blauen Hylomar um die Stößelrohrgummis habe ich anno 1992 bei Schek mit eigenen Augen gesehen, verwende es jedoch selbst an dieser Stelle nicht (mehr), genau wie weiter oben zu lesen.

    Beispielsweise das BBK muss am Zylinderfuß mit plastischem Material abgedichtet werden. Hier halte ich mich an die Empfehlung des freundlichen Herrn aus Essen und verwende dünn (!) aufgebrachtes Omnivisk 1050. Das letztes Jahr eingebaute und inzwischen gut 15 Mm gefahrene Kit ist nach wie vor kontinent. Die Ölflussprobe an den Kipphebeln hat das Verfahren damals bravourös bestanden.

    Beste Grüße, Uwe
    Was heute pressiert, ist morgen auch noch eilig!

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier