Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26
  1. #21

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    2.711

    AW: Eindrücke nach 500km Monolever-RT (nach 13 Jahren Stillstand)

    Zitat Zitat von MartinJ Beitrag anzeigen
    Bitte korrigiere mich, falls ich einen Denkfehler mache: wenn man voll aufzieht, sollten beide Drosselklappen am Anschlag (oder jedenfalls sehr knapp davor) sein, da dürften Differenzen der beiden Gaszüge nichts oder jedenfalls nicht viel ausmachen. ..
    Korrekt! Ich vermute eher, dass ein Zylinder stärker abmagert als der andere. Ich habe viel Arbeit in eine magere, aber fahrbare Abstimmung meiner Vergaser gesteckt. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich ungleich eingestellte Leerlaufgemischschrauben weniger auf die Synchronisation als das Beschleunigungsverhalten auswirken.

    Beim Gasaufziehen macht sich das deutlich bemerkbar, wenn das Leerlaufgemisch nicht ohnehin schon gnadenlos überfettet ist - was nicht selten vorkommt und oft eine Ursache von > 6 L/100 km Verbräuchen ist.

    Dreh die Leerlaufgemischschrauben versuchsweise 1/4 Umdrehung heraus. Wird das Beschleunigungsschütteln geringer, könnte ungleiches Leerlaufgemisch die Ursache sein.
    _______________________
    Grüße, Frank

    R80GS, 3/88

  2. #22

    Registriert seit
    03.01.2017
    Ort
    Lindau im Bodensee
    Beiträge
    29

    AW: Eindrücke nach 500km Monolever-RT (nach 13 Jahren Stillstand)

    Schütteln hat bei meiner R100GS vom 1991 aufgehört, wenn ich:

    - Gummis zwischen Vergaser und Motor gewechselt habe (waren schon 2 x in 5 Jahren rissig)
    - 1 x lockere Vergaserstütze angezogen habe (dafür gibt es spezielles Dings zum Nachziehen, habe schon vergessen, wer das verkauft)

    Viel Spaß mit der Maschine

    Igor

  3. #23

    Registriert seit
    18.02.2019
    Beiträge
    307

    AW: Eindrücke nach 500km Monolever-RT (nach 13 Jahren Stillstand)

    Zitat Zitat von BMW-Max Beitrag anzeigen
    Hallo Martin,

    kuerzere Schaltwege erreichst du beim Plug und Play Umbau auf den

    Schalthebel der /6 und /7.

    Dieser ist direkt am Getriebe ohne jedwede Umlenkung befestigt.

    Habe ich bei meiner RT gemacht und bin sehr zufrieden.

    Gruss aus Bayern

    Max
    Danke für den Tipp. Eben eine Regenpause ausgenutzt und eine kleine Runde mit der RT und dem neuen (alten) direkten Schalthebel gefahren. Passt, erheblich besser als der mit Umlenkung.

    Martin

  4. #24
    Avatar von boxerliebe
    Registriert seit
    07.07.2012
    Ort
    schweiz--zürcher oberland
    Beiträge
    3.463

    AW: Eindrücke nach 500km Monolever-RT (nach 13 Jahren Stillstand)

    Gegen spröde Gummis hilft auch der Guido (alias Williwedel)
    mit seinen Stutzen !!
    Allererste Sahne
    Jörg
    Elektro-Töff???
    Erst , wenn man den Strom durch ein Loch nachfüllen kann !

  5. #25
    Leben und leben lassen Avatar von boxerhans
    Registriert seit
    15.06.2009
    Ort
    Kreis Altötting, Oberbayern
    Beiträge
    4.378

    AW: Eindrücke nach 500km Monolever-RT (nach 13 Jahren Stillstand)

    Der 1000er Motor ist vor allem im unteren Drehzahlbereich generell ein etwas rauer Geselle.
    Ein Siebenrock-Replacement-Kit oder Wössner-Kolben bringen da schon einen erheblich geschmeidigeren Lauf und auch freieres hochdrehen.

    Auch wenn das einige für Humbug halten:
    ich schnall die Böhm-Uhren auf den Tank und synchronisiere das im Fahrbetrieb - also nicht während der Fahrt, aber ich schau beim Fahren drauf, ob beim Gas aufziehen die Uhren sich synchron bewegen.
    Und damit krieg ich eine deutlich bessere Einstellung hin als im Stand.

    Voraussetzung ist natürlich immer korrekt eingestellte Ventile und Zündung.

    Meine RT-Verkleidung rappelt jedenfalls nur sehr gering beim plötzlichen Gasaufreißen. Voraussetzung dafür ist aber auch, dass die vielen Schrauben alle fest sind und die Gummis zwischen Staufächern und Verkleidung richtig sitzen und nicht bröselig sind.
    Beste Grüße
    Hans

    R 80 Bj. 04/86 mit Siebenrock-Power-Kit für heiße Tage
    R 100 RT Classic BJ. 11/95 für Frühling und Herbst



  6. #26

    Registriert seit
    18.02.2019
    Beiträge
    307

    AW: Eindrücke nach 500km Monolever-RT (nach 13 Jahren Stillstand)

    Zitat Zitat von boxerhans Beitrag anzeigen
    Meine RT-Verkleidung rappelt jedenfalls nur sehr gering beim plötzlichen Gasaufreißen. Voraussetzung dafür ist aber auch, dass die vielen Schrauben alle fest sind und die Gummis zwischen Staufächern und Verkleidung richtig sitzen und nicht bröselig sind.
    Das ist eine interessante Bemerkung. Ich hab sowieso das Gefühl, daß in grauer Vorzeit meine RT mal einen Schubser von links bekommen hat, der gewisse Verschiebungen hervorgerufen hat. Wenn ich die Scheinwerfermaske ausbaue und reinschaue, ist die (in Fahrtrichtung) rechte obere Halterung der Verkleidung nicht richtig in der Gabel des Geweihs. Außerdem ist zwischen Tank und Verkleidung rechts ein Spalt von ca. 15mm, links sitzt die Verkleidung mit Presspassung drauf.

    Ich hab die Radiovorbereitung drin, die für ziemlichen Unfug halte, kommt irgendwan raus. Hier liegt eine Schlachtverkleidung mit den originalen Staufächern, gibt es da eine Anleitung zum Umbau?

    Auf realoem bin ich gerade an schauen, was es da für Gummis an den Staufächern gibt, finde mich aber nicht wirklich zurecht. Hast Du da ein paar Tipps? Das Dröhnen beim Beschleunigen kommt definitiv von der Verkleidung, ich hab das Gefühl links ist es lauter.

    Martin

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier