Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 40
  1. #1

    Registriert seit
    14.10.2019
    Beiträge
    8

    Voltmeter - wer kann helfen?

    Moin zusammen,
    rätsele über ein gebraucht gekauftes Voltmeter: Wenn ich die Spannung anlege, springt der Zeiger trotz voller Batterie nur einen ganz kleinen Hüpfer auf 10 Volt.
    Weiß einer, was das sein könnte?
    hg USB

    Entschuldigung, dass ich mich noch nicht vorgestellt habe: Also ich bin USB aus Weimar und fahre seit den achtziger Jahren eine G/S.

    Und zum nächsten Einwand: Ich habe den Voltmeter im Keller an eine geladene Autobatterie gehängt. Hat Irgendwer Erfahrungen mit der Reparatur von solchen Messgeräten? Habe meine Tacho jüngst machen lassen, mit tiptop Ergebnis.
    Geändert von USB (19.10.2019 um 17:46 Uhr)

  2. #2
    Rolling Bones Avatar von Benno
    Registriert seit
    11.05.2007
    Ort
    Dülmen
    Beiträge
    5.274

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Weiß einer, was das sein könnte?
    Ein kaputtes Voltmeter.
    Grüße aus dem Münsterland
    Benno aus Dülmen

    Frohes G(r)asen

    Was für die Seele gut ist, kann der Leber nicht schaden.

  3. #3
    Avatar von Nichtraucher
    Registriert seit
    02.04.2007
    Ort
    Dortmunder in Unna
    Beiträge
    5.074

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Falsche Einstellung, Gleich/Wechselstrom?

    Willy
    Ich liebe flexible Prinzipien!

  4. #4
    Avatar von tom1803
    Registriert seit
    22.10.2010
    Ort
    Dülmen
    Beiträge
    2.381

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Zitat Zitat von Nichtraucher Beitrag anzeigen
    Falsche Einstellung, Gleich/Wechselstrom?

    Willy
    Ich gehe von einem Zusatzinstrument aus....
    ... Und unterschreibe Bennos Vermutung...
    rechts? ...nicht einen Millimeter!!

  5. #5
    Avatar von Manitoba
    Registriert seit
    13.08.2007
    Ort
    Mörfelden-Walldorf, Süd-Hessen
    Beiträge
    323

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Hallo,

    wenn bei einer Batterie eine Zelle defekt ist dann hat sie, trotzdem die anderen Zellen vollgeladen sind, auch nur 10V.


    Viele Grüße,

    Volker

    BMW R80 Monolever, Modeljahr 1991, Zulassung 03/1992.
    100% original, nicht verbastelt und seit August 1992 in meinem Besitz.

  6. #6
    Avatar von Gummikuhfan
    Registriert seit
    11.05.2009
    Ort
    50705 Köln
    Beiträge
    1.895

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Zitat Zitat von USB Beitrag anzeigen
    ... rätsele über ein gebraucht gekauftes Voltmeter: Wenn ich die Spannung anlege, springt der Zeiger trotz voller Batterie nur einen ganz kleinen Hüpfer auf 10 Volt. ...
    Hallo noname,

    erst mal willkommen im Forum. Vorstellung wäre nicht schlecht!

    Hast du zur Kontrolle schon mal ein zweites Voltmeter zu Rate gezogen?
    Gruß

    Jürgen us Kölle

    Mein Verein

  7. #7
    Avatar von JonnyR75
    Registriert seit
    11.09.2017
    Ort
    Vigo, Spanien
    Beiträge
    55

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Moin,

    also bei mir springt die Einzeige bei eingeschalteter Zündung auch erstmal nur ca. 9-10V und erst nach Start geht's weiter hoch auf 12-14V je nach Drehzahl.
    Viele Grüße,
    Jonny

    BMW R75/5 BJ 04/1973

  8. #8
    Uhrenflicker Avatar von traebbe
    Registriert seit
    20.04.2010
    Ort
    Weinfelden/Schweiz
    Beiträge
    6.274

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Hallo,

    wenn alle, und wirklich alle !! Verbindungen zum VM ohne nennenswerte Übergangswiderstände, sprich Korrosion, sind, muss es die Batteriespannung anzeigen.
    Was wird an Spannung angezeigt an den Kabeln bei Zündung ein?
    Messgerät auf DC 20V stellen.

    Grüsse

    Joachim

    Meine Moppeds:
    R 100 RT, Bj. 1979, 70 PS, "die Dicke"
    R 80 RT Mono, Bj 1985
    K 100 LT, Bj. 1992
    K 100 RS Bj.

    _______________________________
    Ich bin verantwortlich für das was ich sage, nicht für das, was du glaubst, zu verstehen

  9. #9

    Registriert seit
    18.02.2019
    Beiträge
    385

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Als elektrotechnisch etwas vorbelasteter muss ich da mal grundsätzlich widersprechen. Das Meßgerät selber braucht KEINE supersauberen Kontakte ohne Übergangswiderstände! Ein Voltmeter sollte (idealerweise) die Spannungsquelle NICHT belasten, also einen sehr hohen Innenwiderstand haben. Daher sind (endliche) Übergangswiderstände in Leitungen, Steckverbindungen usw. erstmal belanglos, sofern noch irgendwas durchgeht.

    Das real verbaute Motometer-Voltmeter in den BMWs ist sicher kein ideales Voltmeter. Gute Zeiger-Voltmeter haben Innenwiderstände von 20-40k/V, im Bereich bis 15V also 300k-600k. Es ist leicht einzusehen, daß der Spannungsabfall an einer schlechten Steckverbindung von einigen Ohm da überhaupt nicht ins Gewicht fällt. Solche hochohmigen Meßwerke haben allerdings einen eher fragilen mechanischen Aufbau (logisch, Reibung kostet Leistung) und sind sicher nicht für den Einbau in ein Motorrad geeignet. Robustere Meßwerke brauchen mehr Leistung und haben daher einen niedrigen Innenwiderstand (= hoher Eigenverbrauch). Ich werde bei Gelegenheit mal den Strom auf der Leitung des Voltmeters messen, der Innenwiderstand ist aber sicher im Bereich von mehreren Kiloohm, und auch da macht ein Übergangswiderstand von (z.B,) 10 Ohm nix aus. Ein Verbraucher mit z.B. 60W (H4- Birne) zieht aber 5A (entspricht einem Innenwiderstand von 2.4Ohm (heiss...), da sind 10 Ohm in der Leitung natürlich tödlich... die Spannung an der Birne bricht zusammen.

    Warum zeigen jetzt BMW-Voltmeter sicher an, ob die Blinker oder die Bremslichter an sind? Weil der Kabelbaum-Entwickler vor 30-40 Jahren ein eigenes Leitungpaar vom Voltmeter zur Batterie gespart hat und das Meßgerät einfach an ein langes Kabel mit etlichen Verbrauchern und zwischengeschalteten Kontakten und Sicherung gehängt hat. Wenn man den Voltmeter mit zwei Leitungen direkt an Plus und Masse der Batterie anschliessen würde, käme da was ganz anderes raus.

    So aber teilt sich das Meßgerät (mit seinen niedrigen Strömen) die nicht üppig dimensionierten Leitungen mit allerlei Verbrauchern wie Blinker und Bremslicht und misst den Spannungsabfall in dieser Leitung mit. Da kommen die Schwankungen von mehreren Volt her.

    Der Grund, warum das Voltmeter von JonnyR75 erst 9-10V, und dann aber 12-14V anzeigt dürfte in der Mechanik der Anzeige liegen, sprich: interner Dreck oder Korrosion. Diese Instrumente arbeiten ja so, daß ein steigender Strom durch das Gerät eine steigende Kraft auf ein Zeigerwerk ausübt, das von einer Feder zurückgehalten wird. Dabei ist die Auslenkung dann proportional zum Strom. Idealerweise ist sowas reibungsfrei. In der Praxis muss man (heftig) dämpfen, und Reibung gibts auch, was die Sache nichtlinear macht. Es kann also gut sein, daß der Zahn der Zeit diese innere Reibung so erhöht hat (und womöglich auch noch abhängig vom Ausschlag), daß die Anzeige alles mögliche, nicht aber einen Zusammenhang von angelegter Spannung und Zeigerwinkel anzeigt.

    Martin

  10. #10

    Registriert seit
    08.01.2016
    Ort
    Rhein / Main ( F-Da-Of )
    Beiträge
    405

    AW: Voltmeter - wer kann helfen?

    Hallo Joachim / traebbe,

    wir würden uns freuen wenn Du Dich mal bei uns melden würdest
    Viele Grüße und bis hoffentlich bald
    Sabine & Ralf
    Viele Grüße an alle, Ralf

    rechtsschreibefehler mache ich nur zur allgemeinen belüstigung !
    Ein Mensch definiert sich nicht durch Geschlecht, Herkunft, Religion, etc., sondern NUR durch sein Tun und Handeln

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier