Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23
  1. #1
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    18.375

    Einlagerung Getriebe

    Hallo,

    für jedes meiner Motorräder habe ich ein, oder auch zwei, Reservegetriebe eingelagert, teilweise über Jahrzehnte. Nun mußte ich in der Vergangenheit feststellen, daß hier ein Fehler gemacht wurde. Getriebe die vorher in Betrieb waren und ins Lager kamen, gingen alle nach Wiedereinbau und kurzer Gebrauchszeit defekt. In der Regel gab ein Lager den Geist auf. Bei reparierten Getriebe die vor der Einlagerung überholt wurden kam ist bislang zu keinen Schäden. Wie richtig Einlagern?

    Gruß
    Walter
    Ignitech Zündung aktuell => Einbausatz-für-Ignitech-Zündung

    Reise vor dem Sterben, sonst reisen deine Erben.

  2. #2
    Admin Avatar von Detlev
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    24819 Schläfrig-Holzbein
    Beiträge
    34.771

    AW: Einlagerung Getriebe

    Demnach sind das wohl Folgeschäden durch Korrosion.
    Also die alten Getriebe randvoll mit frischem Motoröl füllen.
    Grüße,
    Detlev

    „Je älter wir werden, desto schneller waren wir früher.“

  3. #3
    Avatar von Reinhard
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Ellerbek bei HH
    Beiträge
    7.379

    AW: Einlagerung Getriebe

    Vielleicht hatten sie ja schon vorher unbemerkte Schäden?
    Oder hast Du zu Anfang schon rein geschaut und für gut befunden.
    Oder waren vielleicht einige Durchführungen nicht verschossen das Feuchtigkeit eindringen konnte.
    Autogetriebe werden ja auch oft über Jahrzehnte und Hunderttausende von km genutzt und Ölwechsel meistens nicht gemacht trotzdem laufen sie anstandslos weil Getriebe mit Trockenkuplung fast hermetisch verschlossen sind.
    Geändert von Reinhard (21.10.2019 um 12:40 Uhr)
    Jede Zeit hat ihre Umgangsformen.“ Doch ein achtsames Miteinander ist zeitlos.

  4. #4
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    163

    AW: Einlagerung Getriebe

    Getriebe müssen immer eine Be- und Entlüftung haben.

    Sonst drücken diese beim Warmwerden Öl irgendwo raus und saugen beim Abkühlen irgendwas ein.

    Merkt man bei Wasserdurchfahrten mit ölgefüllten Starrachsen sehr deutlich, wenn die Entlüftung verstopft ist.

    Wenn Autohersteller keinen Getriebeölwechsel vorschreiben, dann nur weil es diese nach der Garantie nicht interessiert.

    Jedes Öl altert durch Oxidation, die Viskosität geht durch die Scherbelastung und die Drücke an den Zahlflanken so langsam weg, von Wassereintrag und Metallabrieb, der sich durch die Lager drückt will ich gar nicht erst anfangen.

    Das Getriebe-Altöl aus der RS war sehr dunkel und bei 15°C dünn wie Wasser, also definitiv anders als neues Öl.

    Bei ähnlich übertragenem Drehmoment wie ein Kleinwagen ist das BMW Getriebe im Verhältnis zu Autogetrieben ein kompakter Leichtbau .

    Die Bauteile sind also auch etwas höher belastet, ergo anfälliger für schlechte Schmierung.

    Wenn man ein Altgetriebe also ungeprüft einlagert, kann man üble Überraschungen erleben.

    Ich hatte das mal bei einem Hinterachsgetriebe eines PKW, der in den 37 Jahren seines Lebens dort nie einen Ölwechsel gesehen hat und mehr stand als daß er gefahren wurde. Bei der Probefahrt war noch alles bestens, trotzdem stand eine Totaldemontage an.

    Im Achsgehäuse waren die Kugellager trotz Ölfüllung komplett verrostet, das Differential konnte man zum Glück noch retten.

    Man sollte also im eigenen Interesse das Getriebeöl ab und zu mal wechseln.

    Gruß,
    Frank
    Geändert von Tam92 (21.10.2019 um 13:43 Uhr)
    R50 (Zündapp),R2, KS750, R100/7, HU Gespann, R100RS in der Resto - und viel zu wenig Zeit

  5. #5

    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    4.441

    AW: Einlagerung Getriebe

    Ich hatte mein Ersatzgetriebe bisher an 'nem Kellerschrank montiert. Dadurch konnte ich es von Zeit zu Zeit drehen. Also die Wellen jetzt.

    Mittlerweile ist es am Ersatzmotor montiert. Da kann ich die ganze Einheit mit dem Kicker ein wenig bewegen.

    Das /5 Getriebe liegt in Einzelteilen, gut eingeölt, in der Kiste.

    Ein Ölwechsel nützt nicht soviel, wenn man die Stellung der Lager und Getriebzähne nicht hin&wieder ändert. Stichwort; Kontaktkorrision.


    Stephan
    Immer unterwegs, aber nie am Ziel. . .

  6. #6
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    163

    AW: Einlagerung Getriebe

    Wenn frisches Öl im Getriebe ist, sollte nichts korrodieren da der Ölfilm ja nicht von selbst weggeht und die Korrosion durch Kontakt zur Luft starten könnte.
    Ab und an mal drehen schadet aber auch nicht, Lager mögen das.
    Viel wichtiger ist es, den alten Schlonz vor der Einlagerung mal abzulassen, da sich durch die Gravitation Metallabrieb, Dreck und Wasser im unteren Bereich treffen.
    Optimale Zutaten für eine gute galvanische Suppe.

    Ich würde das Altöl ablassen, kurz mit Petroleum spülen und mit billigstem aber neuem Motoröl bis Oberkante Stehkragen füllen.
    Ach so, nicht mit Diesel spülen, der kann und darf Wasser enthalten.

    Gruß,
    Frank
    R50 (Zündapp),R2, KS750, R100/7, HU Gespann, R100RS in der Resto - und viel zu wenig Zeit

  7. #7

    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    4.441

    AW: Einlagerung Getriebe

    Tja, nur ist ein Getriebe nicht bis Obenhin mit Öl gefüllt. Ein Teil der Zahnräder guckt aus dem Öl raus. Von daher würde mir das hin&wieder drehen, wichtig erscheinen. Dann tauchen die wieder in's Öl ein.

    Bei uns in der Firma verwenden wir ein Öl, wenn der E.-Motor samt Gleitlager für längere Zeit eingelagert werden soll, ein Öl welches schon bei Zimmertemperaur verdunstet und sich auf's Metall niederschlägt.


    Stephan
    Immer unterwegs, aber nie am Ziel. . .

  8. #8
    Avatar von FietePF
    Registriert seit
    01.08.2013
    Ort
    Enzkreis
    Beiträge
    315

    AW: Einlagerung Getriebe

    Hallo Walter,
    hallo zusammen,

    deshalb ist es quatsch ein Getriebe einzulagern.
    So viel kann man gar nicht fahren, daß sich das lohnt!

    Entweder fahren und bei Bedarf reparieren, oder rollierend tauschen

    Grüsse
    Alfred
    Alles Große in unserer Welt entsteht nur, weil jemand mehr tut, als er muss. Hermann Gmeiner
    Das Leben ist verdammt kurz (meine Meinung)!

  9. #9
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    163

    AW: Einlagerung Getriebe

    Nö, die kann man schon einlagern, und wenn man die nur zum einlagern bis Oben hin mit Öl füllt, bleibt auch Alles im Öl und man muss die Wellen nicht drehen.
    2 Sachen verstehe ich nicht, wie kann ein Öl bei Raumtemperatur in die gasförmige Phase übergehen und sich dann bei gleicher Temperatur wieder verflüssigen?
    Sind das nicht Lösungsmittel, die verdampfen und Öl zurücklassen?
    Und warum verwendet man das Öl nicht für das eigene Getriebe, wenn man es betrieblich einsetzt?

    Gruss, Frank
    R50 (Zündapp),R2, KS750, R100/7, HU Gespann, R100RS in der Resto - und viel zu wenig Zeit

  10. #10
    Avatar von Vix_Noelopan
    Registriert seit
    13.01.2012
    Ort
    Bad Mergentheim
    Beiträge
    4.016

    AW: Einlagerung Getriebe

    Hallo,

    wie viele Räder hat denn so ein Getriebe? Und wie viele davon drehen sich, wenn man an einer der beiden Wellen kurbelt, wenn das Getriebe a) im Leerlauf oder b) bei eingelegtem Gang gekurbelt wird?

    Beste Grüße, Uwe
    Was heute pressiert, ist morgen auch noch eilig!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier