Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31
  1. #1

    Registriert seit
    18.10.2018
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    45

    Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Liebe Forenteilnehmer,

    eigentlich dachte ich nach der "Aktion Kupplung " dass ein paar vergnügliche Kilometer und dann das Winterlager kämen. Aber es kam anders...
    Wenn ich eh bei Getriebeausbau das Öl mal wechselt, kann ich auch gleich am Tellerradgetriebe und Kardan wechseln war mein Gedanke. Und der auslaufende Pudding schien mir recht zu geben. Die erste Freude, dass in dem Altöl keine Metallflakes waren, wich aber dem Schrecken als sich am Ölablass am Kardan schwarze gummiarige Brocken und eine Art Feder mit der Ablasschraube lösten.
    Diagnose : Gewinde durch Vorgänger über den Haufen gezogen.
    Da stellen sich mir folgende Fragen:
    Wasfür ein Gewinde hat die Ablassschraube? Scheinbar nicht metrisch, da sich eine Mutter mit diesem Gewinde nur wenige Gänge testweise aufschrauben ließ.
    Wie bekommt man das in den Griff? Kaltmetall und Dirko, Heli Coil oder neues HAG ( Bitte nicht!) Bild zeigt die “Feder,die da drin hing. Ist Stahl,kein Alu.

    Frustrierte Grüße WaldemarKlicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20191201_183953.jpg 
Hits:	136 
Größe:	59,9 KB 
ID:	244854
    Geändert von Schalti (02.12.2019 um 20:26 Uhr)

  2. #2

    Registriert seit
    08.03.2016
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    754

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Sollte eigentlich ein M14-Gewinde sein.
    Wenn das ausgenudelt ist kann man ein neues, größeres Gewinde bohren und eine entsprechende neue Ölablassschraube verwenden.

    Beim Schneiden des neuen Gewindes den Gewindebohrer gut einfetten damit alle Späne daran haften bleiben - alternativ und die bessere Lösung - Zerlegen des Achsantriebs und Bearbeiten des Gehäuses auf der Werkbank

    Grusz

    Bernd

  3. #3
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    185

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Zitat Zitat von berndr253 Beitrag anzeigen
    Sollte eigentlich ein M14-Gewinde sein.
    Wenn das ausgenudelt ist kann man ein neues, größeres Gewinde bohren und eine entsprechende neue Ölablassschraube verwenden.

    Beim Schneiden des neuen Gewindes den Gewindebohrer gut einfetten damit alle Späne daran haften bleiben - alternativ und die bessere Lösung - Zerlegen des Achsantriebs und Bearbeiten des Gehäuses auf der Werkbank

    Grusz

    Bernd
    Nimm die nächste Gewindegröße, wo Du Verschlußschrauben für bekommst und jemanden kennst, der den Gewindebohrer hat.
    LKW, PKW- oder Baumaschinenwerkstatt ist dafür prädestiniert.
    Je feiner die Gewindesteigung, desto mehr Gänge packen im recht dünnwandigen Gehäuse, hilft gegen erneutes Ausreißen.

    Ich würde maximal das Hinterachgetriebe ausbauen und dann bequem auf der Werkbank das Gewinde schneiden.

    Vorher dick Fett in das Loch, damit die Späne nicht ganz reinfallen.

    Wenn fertig, das Getriebe so drehen, das der Ablaß wieder nach unten zeigt und von Oben mit Petroleum das Fett und Restspäne ausspülen.

    Gruß
    Frank
    R50 (Zündapp),R2, KS750, R100/7, HU Gespann, R100RS in der Resto - und viel zu wenig Zeit

  4. #4
    Gewerbetreibender
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    53859 Niederkassel
    Beiträge
    5.234

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Wenn es die "Kardan" oder Schwingenentleerung ist, ist es M12x1,5.


    Um das zu reparieren muss der Triebling raus, zumindest die Nutmutter mit der das ganze gepannt ist.

    Dann bietet sich M14x1,5 als Übermass Gewinde an.
    Mit besten Grüßen

    Patrick

    Die Werkstatt rund um klassische 2-Rad-Technik

    www.krad-kultur.de

  5. #5
    Avatar von Gimpel
    Registriert seit
    28.08.2009
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.038

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Hallo Waldemar!
    Das Gewinde ist ein M12 x 1,5!! Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Heli coil wäre eine davon. Ich hab bei meinem Achsantrieb M14 x 1,25 genommen (Zündkerzen Gewinde), weil ich die Gewindebohrer da habe. Feingewindebohrer haben einen kurzen Anschnitt, so dass du das Gewinde vollständig schneiden kannst. Abbauen solltest du den Antrieb schon!
    Gruß, Jürgen

    R 60/6 BJ. 76 mit 1000 cm³ und Nockenwelle v. Siebenrock, DZ Silent Hektik, 1000er Köpfe, 40er Dellorto
    Ducati 750 SS (2-Ventiler) Bj. 96
    NSU Prima 5-Stern (2-Takter) Bj. 61

  6. #6
    Avatar von Germansaleen
    Registriert seit
    22.12.2017
    Ort
    NRW hinter den sieben Bergen
    Beiträge
    156

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Ist ja Lustig , gerade über das Selbige und meinen ANGSZUSTÄNDEN gepostet
    Ich hatte etwas Glück bei mir war es nur die Obere und noch gerade 2 Gewindegänge ganz unten zu sehen, ist jetzt mit Dirko gedirkot.
    Beim unteren wär mir das aber auch zu heikel gewesen, da würde ich auch das machen was Patrick empfiehlt !!
    https://forum.2-ventiler.de/vbboard/showthread.php?91762-O-Ring-Dichtungen-Dichtungsringe-an-%D6labla%DFschrauben



    Geändert von Germansaleen (02.12.2019 um 17:50 Uhr)
    Der Michael
    mit Gruß aus dem Siebengebirge

  7. #7
    Avatar von flattwin755
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    21629 Neu Wulmstorf
    Beiträge
    700

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Moin,

    Ich habe bei einem meiner HAGs mit Whitworth- Rohrgewinde G1/4 repariert.
    Vorteil, man kann direkt in die Ausgrissene Gewindebohrung schneiden. Bohrerdurchmesser 11,8 mm, Außendurchmesser 13,16 mm. Passende Schrauben gibt es im Baumarkt in der Sanitärabteilung.
    Heiko R. 37 Jahre auf de(m)r Strich.



    Motorräder: R75/5 Bj 70; R80GS Bj 92; CR Projekt R75/6 ohne Papiere. Dnepr 650 Gespann Bj 94
    https://www.youtube.com/watch?v=yflrPYzXYKo

  8. #8

    Registriert seit
    18.10.2018
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    45

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Zitat Zitat von Elefantentreiber Beitrag anzeigen
    Wenn es die "Kardan" oder Schwingenentleerung ist, ist es M12x1,5.


    Um das zu reparieren muss der Triebling raus, zumindest die Nutmutter mit der das ganze gepannt ist.

    Dann bietet sich M14x1,5 als Übermass Gewinde an.
    Also ein Gewinde bohren bei abgebautem,aber montierten Kardangetriebe wird nichts? Dann wäre ich also eher raus. Macht hier ein “Grüner“ so etwas?

    Grüße Waldemar

  9. #9
    Schrauber Avatar von Florian
    Registriert seit
    25.05.2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.959

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Zitat Zitat von Schalti Beitrag anzeigen
    Also ein Gewinde bohren bei abgebautem,aber montierten Kardangetriebe wird nichts? Dann wäre ich also eher raus. Macht hier ein “Grüner“ so etwas?
    Dann sprich doch mal mit Patrick/Elefantentreiber, der sich ja schon in diesem Thread zu Wort gemeldet hat.

    Gruß,
    Florian

  10. #10

    Registriert seit
    04.01.2008
    Beiträge
    72

    AW: Hinterachsgetriebe, Gewinde am Kardanölablass defekt. R75/7 aus 78

    Ich montiere die Schrauben mit ein bisschen Teflonband. War ein Tipp meines Motorenkönigs und soll ein Verbacken der Metalle verhindern und gleichzeitig abdichten.

    Grüßle,

    Wolfgang

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier