Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1
    Avatar von caddytischer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Hamburg, Vier und Marschlande
    Beiträge
    119

    Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Moin,
    ich habe eine hintere Schwinge von einer R50 auf der Werkbank liegen. Nein, nicht meine. So, für wenig Geld gekauft (ist schon auf neuen HAGflansch umgeschweißt).

    Kegelrollenlager, Wellendichtringe erneuern steht an.

    Nun habe ich ein paar Fragen, Gedanken dazu:

    Bild 1,2,3 linke rechte Lager: Wasserfettrostmischung. Lange vom Vorgänger nichts gemacht.
    Bild 4 zeigt unterschiedliche Wellendichtringe die ich bei mir in der Werkstatt habe.
    Bild 5 Wellendichring mit einerDichtlippe.
    Bild 6 Wellendchtring mit zwei Dichtlippen.
    Bild 7 Wellendichtring mit einer Lippe.
    Bild 8 Wellendichtring Bild 7 Rückseite, mit spannfeder um die Dichtlippe.

    Von meinem Kenntnisstand soll der Wellendichring die Welle/Hülse abdichten gegen Austritt des Öls, Fett.

    Schütz jeder Wellendichtring automatisch das Innenleben von Lagern, wenn von aussen Druck (Spritzwasser, "Kärcher" auf den Wellendichring wirkt?

    Kann ich grundsätzlich jeden Wellendichring nehmen zum Schwingenlagerabdichten?

    Was passiert wenn ich die Fettpresse an den Schwingenbolzen ansetzte und Fett in den Bereich hinter den Wellendichtring pumpe?
    Pumpe ich den Wellendichring wieder aus dem Sitz raus?
    In Bild 8 ist der Wellendichtring umgedreht gezeigt. Wenn ich den Wellendichtring so in den Sitz einpresse, dann müßte der Druck aus der Fettpresse ein Kragen um die Drückhülse bilden, ohne das der Wellendichtring aus dem Sitz gedrückt wird.

    Das sind Fragen die den Nichtmaschinenbauer bewegen, oder?

    caaddytischer, Claus
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken IMG_6106.JPG   IMG_6107.JPG   IMG_6108.JPG   IMG_6109.JPG   IMG_6110.JPG  

    IMG_6111.JPG   IMG_6112.JPG   IMG_6113.JPG  
    Geändert von caddytischer (28.01.2020 um 13:16 Uhr)
    BMW R 100R & BMW R50 (mod. Motor)

  2. #2
    Avatar von BerthelWagner
    Registriert seit
    06.08.2007
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.121

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Hallo,

    wenn du Fett mit der Fettpresse durch den Lagerbolzen presst quillt das aus dem Wellendichtring heraus und bildet einen schönen „Kragen“. Den sollte man als zusätzlichen Schutz stehen lassen.

    Eher vor dem Abschmieren den alten abwischen.

    Den Wellendichtring drückst du nicht aus dem Sitz.

    Berthold

  3. #3
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    368

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Naja, die Dichtung soll Fett drinnen und Dreck draussen halten.

    Dafür gibt es kombinierte Dichtringe, WeDi nach Innen, Abstreifer nach Außen.

    Die helfen aber auch nicht gegen Kärchern.

    Klar kann man mit Fett die Dichtung herausdrücken, was meinst Du mit Kragen um die Druckhülse?

    Beim Nachfetten geht man davon aus, daß Fett aus dem Lager herauswandert, also irgendwie nach Außen geht.
    Oder daß Dreck reinwandern will, was man wie zum Beispiel bei einem Kreuzgelenk oder der Schwingenlagerung bei den Gleitlagermodellen, mit einem Fettkragen und Nachfetten verhindern möchte.

    Im Betrieb ist erstaunlich wenig Fett in einem Wälzlager.
    Wenn man also nachfetten kann, geht irgendwo was verloren.
    Bei einer ordentlichen Konstruktion aber nur sehr wenig, deshalb presst man ja auch nur wenig nach.

    Ich würde es einfach so machen, wie von BMW konstruktiv vorgesehen.

    Gruss vom Frank

  4. #4
    Avatar von caddytischer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Hamburg, Vier und Marschlande
    Beiträge
    119

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Moin Frank,
    mit Kragen meinte ich den Fettkragen, der sich an um die Druckhülse bildet, wenn mit der Fettpresse Fett in den Raum hinter dem Wedi gedrückt wird. Das scheint ja nicht bei allen Wedi zu klappen. Deswegen die Bilder von den unterscheidlichen Wedi. Wann nehme ich welchen?
    caddytischer, Claus
    BMW R 100R & BMW R50 (mod. Motor)

  5. #5
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    368

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Hi Claus,
    ich kenne die Konstruktion nicht, deshalb ist das etwa schwer mit den Empfehlungen.
    WENN das so wäre wie bei den Gleitgelagerten, dann ist der Raum hinter dem Lager zu und Du kannst Fett durch den Lagerbolzen hinten in das Lager und damit durch das Kegelrollenlager nach Außen drücken.
    Das Lager bekommt so immer frisches Fett, das alte Fett wird nach Außen gedrückt, was zuviel ist kann auch einfach durch den Spalt Schwinge-Rahmen weg.

    Da die Bilder aber irgendwie anders aussehen, hinter dem Lager ist es offen, bin ich nicht sicher welchen Weg das Fett bei dieser Anwendung nehmen wird, wenn man es durch einen Lagerbolzen presst.
    SOLLTE es den Weg durch die Lager nach Außen finden, ist ein ein Wellendichtring nicht unbedingt optimal, irgendwo muss das alte Fett ja hin.
    Denn der übliche Wellendichtring ist so geformt, daß der Druck durch Fett, Gas, Öl oder sonstwas die Dichtlippe auf die Welle drückt. Es geht also nur wenig raus.
    Um den Dreck draussen zu halten, gibt es bei manchen Wellendichtringen eine zweite Dichtlippe, welche nach Außen gerichtet ist und dadurch in diese Richtung etwas dichtet.
    In den Zwischenraum zwischen den beiden Dichtlippen kann man Fett packen, das hält Dreck zusätzlich weg.
    Bleibt noch die offene Bohrung im Lagerbolzen, wo man neues Fett reinpresst.
    Die sollte man zumachen, sonst kommt da ja Dreck rein.
    Oder gleich einen Abschlußdeckel, dann braucht man den Dichtring auch nicht mehr.

    Also Fragen über Fragen, es gibt sehr viele verschiedene Varianten von Wellendichtringen für unterschiedlichste Anwendungen.
    Da müsstest Du noch ein paar mehr Infos nachschieben.

    Wenn ich Du wäre würde ich mal schauen, was da Original verbaut war und das auch wieder einsetzen.
    Meistens denken sich die Konstrukteure doch was dabei.

    Gruß vom Frank
    Geändert von Tam92 (30.01.2020 um 22:12 Uhr)

  6. #6

    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    4.840

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Was die Wellendichtringe angeht, schau mal in einen Katalog von SKF oder FAG. Die normalen Dichtringe "schleifen" auf der jeweiligen Welle. Das dichtet mit Mühe so grade gegen bisken Schmutz. Will man mehr, gibt es auch Dichtringe, welche da ein wenig komplizierter aufgebaut sind. Gut, gegen 'nen Kärcher verlieren auch die.

    Ich weiß nicht genau wie der Weg des Fetts in so 'nem Schwingenlager ist. Im Maschinenbau wird nachgeschmiert während sich das Lager dreht. Sonst läuft man Gefahr, daß das frische Fett an einer Stelle durch's Lager gedrückt wird und sich nicht im Lager verteilen kann. Sinn und Zweck ist ja neben frischem Schmierstoff, auch das Rausdrücken von Altfett, dessen Rückstände und Abrieb, Schmutz und so.


    Stephan
    Immer unterwegs, aber nie am Ziel. . .

  7. #7
    Avatar von caddytischer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Hamburg, Vier und Marschlande
    Beiträge
    119

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Moin,
    Danke für den Input.

    Ich mache mich mal schlau, welche Wedis original reingehören und ob sie so ausgelegt sind, dass das eingepresste Fett die Wedis NICHT auspresst. Sondern durch die Dichtlippen/Druckhülse einen Fettkragen bildet.

    Auf den ersten beiden Bildern sind die Lagersitze der Hinterradschwinge abgebildet.
    Zu dem Bild mit den Loch: Normalerweise wird vor dem Einpressen des Lagersitzes ein spezielles Blech eingesetzt (gibt es bei den üblichen Verdächtigen), damit der Raum hinter dem Wedi geschlossen ist. Wie auf der Schwingenseite mit dem HAG, der ist aufgrund der Fertigung/Konstruktion geschlossen.
    Hier ist er schlichtweg weggegammelt. Die Bilder mit den Kegellagern sagen ja einiges über Wartung aus.
    Mit einem Innenauszieher und Gleithammer war das ein Satz mit x, nix. Obwohl vorher Rostlöser.
    Erst Dremel und Schweißraupe aufsetzten haben Erfolg gezeigt.

    caddtischer, Claus
    Geändert von caddytischer (31.01.2020 um 16:29 Uhr)
    BMW R 100R & BMW R50 (mod. Motor)

  8. #8
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    368

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    hmm, wenn es hinter dem Lager dicht ist, mach es doch einfach wie bei den Gleitlagermodellen.
    Fett durch den Lagerbolzen rein und Außen eine Staubschutzkappe drauf.

    Da brauch es keinen wie auch immer gearteten Dichtring, weil dann erstens der Lagerbolzen nackig im Dreck und Wasser ist und zweitens das überflüssige Fett nicht weg kann.

    Und ein Wellendichtring, der das Fett bei richtiger Montage nach draußen dringen lässt, erfüllt seine Aufgabe nicht.

    Ich denke, was Du suchst ist dann eher so ein Ring aus Filz oder eine Ledermanschette, die eine gewisse Menge Fett dahinter hält, aber bei Druck dasselbe auch durchlässt.

    Das geht dann stark in Richtung Oldtimer, so bis in die 50er Jahre, die wurden noch so gebaut.

    Ohne Abdeckkappe funktioniert das aber gar nicht, weil auch umgekehrt Wasser und Dreck rein geht.
    Außerdem hat man dann an den Lagerstellen so klebrig-ranzige Batzen hängen, die irgendwann den Weg ans Hosenbein finden.

    Gruss vom Frank
    never underestimate the power of stupid people in large groups

  9. #9
    Avatar von caddytischer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Hamburg, Vier und Marschlande
    Beiträge
    119

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Moin,
    auf den gezeigten Bildern ist hoffentlich zu erkennen, dass die Wedis unterschiedlich konstruiert sind, mal mit Metallring, mal ohne, mal mit einer Dichtlippe, mal mit zwei Dichtlippen, mal mit eingezogen Feder um die Dichtlippe.

    zu Frank: das "Blech" sieht BMW so vor, damit das Fett, dass durch den Lagerbolzen gepresst wird, nur den geschlossenen Raum hinter dem Wedi/Lagerbolzen füllt. Ansonsten würde der ganze Schwingenholm gefüllt werden müssen, damit "endlich" das Fett einen Gegendruck aufbauen kann damit ein Fettkragen ausgebildet werden kann.
    Dann ist die Fettkartusche ja gleich leer und mein Mpopped um x kg schwerer.

    Bertold: welchen Wedityp verbaust du, damit ein Fettkragen gebildet werden kann?

    Warum ich ich das Theme aufgemacht habe und hinter der Lösung hinterher bin?
    Da ich meine Schwingenlager bisher immer habe machen lassen (keinen Innenauszieher, keinen Werkzeug zum Einpressen), freie BMW Werkstätten.
    Mehrmals habe ich erleben müssen, das beim Einpressen von dem Fett in den Schwingenbolzen, der wedi durch den Druck aus dem Sitz gedrückt wurde. .
    Beim verpressen von Fett in den Lagerbolzen kann ich nicht soviel verkehrt machen, oder?
    Ist schon ein bischen doof, weil Schwinge ausbauen, den Wedi wieder einpressen, Schwinge wieder einbauen.

    caddytischer, Claus
    BMW R 100R & BMW R50 (mod. Motor)

  10. #10
    Avatar von BerthelWagner
    Registriert seit
    06.08.2007
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1.121

    AW: Kegelrollenlager Wellendichtringe hinter Schwinge

    Hallo,

    ich habe den von BMW an der /5 vorgesehenen Dichtring 31 41 2 000 331 verbaut. Das ist ein 1-Lippen Wellendichtring und laut ETK noch in folgenden Modellen verbaut:

    R 26 -60   (08/1955 — 08/1960)
    R 27 -66   (08/1960 — 08/1966)
    R 50 -69   (01/1955 — 08/1969)
    R 60 -69   (01/1956 — 12/1969)
    R 69 -69   (01/1955 — 12/1969)
    R50/5-R90S 69-76   (08/1969 — 07/1980)
    R 60, R 75 , R 80, /7, RT (76-85)   (05/1976 — 01/1985)
    R 100, /7, /T, CS, RS, RT, S (76-84)   (03/1976 — 11/1984)

    Rausgedrückt hat der sich bei mir noch nie.

    Berthold

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier