Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25
  1. #1

    Registriert seit
    29.04.2018
    Ort
    An der Mainschleife
    Beiträge
    20

    Schwingenlager Monolever

    Servus,
    ich möchte meine Schwingenlager meiner R80RT mono wechseln und suche nach Erfahrungswerten.
    Die originalen Lager sind gelinde gesagt einfach abartig teuer...wir sprechen hier von einreihigen Kegelrollen für über 40€ pro Stück...das nenne ich Wegelagerei

    Fakten: Originallager von BMW sind von FAG Z-540619.TR1, 17x40x17, gibts exklusiv nur bei BMW oder man nimmt 456 Stück, dann bekommt man die auch über den Vertrieb vom "Kuffi"=Lamb...

    (Definition: Kufi=Kugel-Fischer AG=FAG=heute Schaeffler, Hauptsitz FAG ist Schweinfurt da kennt das jeder nur unter "Kufi") Sorry bin in die Geschichte abgeschweift...

    weiter mit Fakten... SRB hat auch ein 540619, online ist nichts zu finden wer die handelt.
    Ersatz bietet das Lager 32203, 17x40x17,25 (Achtung nicht verwechseln mit 30203 j2, 17x40x13,25...das ist für /7 und so Schwinge, Guss- und Speichenräder)
    Das 32203 von FAG gibts übrigens schon für 14€ pro Stück.

    Sooo und jetzt...
    das Schwingenlager ist mit einem Wellendichtring (Simmerring) gegen den Schmutz der Freiheit geschützt.
    1. hat jemand die genaue Größenbezeichnung dieser Simmerringe
    2. oder die genaue Typenbezeichnung
    3. oder eine Bestellnummer und den Händler dazu (bitte nicht BMW)

    oder weiß wer woher ich das kplt. originale Lager incl. Wellendichtring bekomme ohne das ich die "24 Karat Blattgoldauflage" von BMW bezahlen muss?

    Am liebsten wäre es mir wenn jemand Erfahrung mit dem Lager 32203 hat das mit einem Nilos-Ring 32203 AV abgedichtet ist. Da das neuester Stand der Technik ist.
    So ein Nilos-Ring kostet knapp 2€
    Das wären dann 16€ pro Seite...nochmal zum Vergleich bei BMW über 40€

    Jeder Tag ist ein verlorener Tag wenn die Q nicht fährt
    Gruß
    Thorsten
    Natürlich kann man ohne Kuh
    zu fahren leben,
    es lohnt sich nur nicht!

  2. #2
    Reddischwinzer Avatar von slash6
    Registriert seit
    25.06.2009
    Ort
    Rhein-Pfalz-Kreis
    Beiträge
    2.663

    AW: Schwingenlager Monolever

    Hallo,
    guckst du hier:

    https://forum.2-ventiler.de/vbboard/...ever-Monolever


    https://forum.2-ventiler.de/vbboard/...htring-Problem

    Für die Lager habe ich mir Abdeckscheiben gedruckt

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	781B2144-B773-46D2-A919-2A7D8421E5A6.jpeg 
Hits:	41 
Größe:	153,0 KB 
ID:	251624

    Gruß Hans-Jürgen
    Geändert von slash6 (23.03.2020 um 22:46 Uhr)
    Manchmal, mitten in der Nacht, schleiche ich zu meinem Wecker und schreie:
    "NA DU SAU, WIE FÜHLT SICH DAS AN?!"
    Pfälzer ist Höchste was man werden kann. Aber nur durch Geburt.
    Gründungsmitglied im "Schorle Racing Team"

  3. #3

    Registriert seit
    29.04.2018
    Ort
    An der Mainschleife
    Beiträge
    20

    AW: Schwingenlager Monolever

    Hallo Hans-Jürgen,
    danke für den Link, aber da steht nichts brauchbares drinn. Ich bin völlig gegen den Umbau einer Monoleverschwinge auf die alten 30203 Lager da die Kräfte auf die Lager der Monoleverschwinge deutlich größer sind als bei den alten Zweiarmschwingen. Da sind 4mm Unterschied zu den originalen Lager schon enorm. 540619 oder 32203 17x40x17 bzw 17,25 zu 30203 17x40x13,25

    Gruß
    Thorsten
    Natürlich kann man ohne Kuh
    zu fahren leben,
    es lohnt sich nur nicht!

  4. #4
    Admin Avatar von Detlev
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    24819 Schläfrig-Holzbein
    Beiträge
    35.325

    AW: Schwingenlager Monolever

    Zitat Zitat von Salzherz Beitrag anzeigen
    ... da die Kräfte auf die Lager der Monoleverschwinge deutlich größer sind als bei den alten Zweiarmschwingen.
    Warum? Die Schwinge ist in sich stabil und ob das Rad einseitig oder zweiseitig geführt ist, interessiert die Schwingenlager nicht im geringsten.
    Bei den Radlagern sieht das anders aus...
    Grüße,
    Detlev

    „Je älter wir werden, desto schneller waren wir früher.“

  5. #5
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    3.534

    AW: Schwingenlager Monolever

    Die Schwingenlager interessiert nur die Länge der Schwinge als Hebel für die einwirkenden Kräfte!

    Gruß

    Kai
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften:Zündapp GTS 50, RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XV 550, Yamaha TR1, BMW R80/7

  6. #6
    Avatar von er90es
    Registriert seit
    23.09.2016
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.469

    AW: Schwingenlager Monolever

    Zitat Zitat von Detlev Beitrag anzeigen
    Warum? Die Schwinge ist in sich stabil und ob das Rad einseitig oder zweiseitig geführt ist, interessiert die Schwingenlager nicht im geringsten.
    Bei den Radlagern sieht das anders aus...
    Zitat Zitat von Kairei Beitrag anzeigen
    Die Schwingenlager interessiert nur die Länge der Schwinge als Hebel für die einwirkenden Kräfte!
    Gruß
    Kai
    Stimmt nicht so ganz, bei der Monolever ist das Federbein geneigt und bringt dadurch eine zusätzliche ständige Kraftkomponente gegen Fahrtrichtung ins rechte Schwingenlager.

  7. #7
    Avatar von caddytischer
    Registriert seit
    05.11.2019
    Ort
    Fünfhausen,Vier und Marschlande, Hamburg
    Beiträge
    176

    AW: Schwingenlager Monolever

    Moin,
    da schließe ich mich der Einschätzung von Salzherz an.
    Aus meiner Sicht ist die Belastung in die Schwingenlager ist unterschiedlich, je nach Schwingentyp.

    2 Armschwinge:
    Hauptbelastung durch Aus und Einfedern in die Federbeine, Schwingenlager sind "nur Drehpunkt".

    Einarmschwingen:
    die Stützlast von Hinterrad beansprucht die Hinterradschwinge auf "verdrehen". Hinterradachse = Hebelarm, ca 12cm, im Stand ca 95kg.
    D.h. für mich die Lager sind schon im Stand belastet(er). Linke Schwingenseite drückt nach oben, rechte Schwingenseite drückt nach unten. Das setzt sich, meines Erachtens nach fort, wenn die Hinterradschwinge beim fahren ein und ausfedert. Dann werden die Kräfte nach unten/oben größer. Diese Belastungsrichtung wirken bei der Zweiarmschwinge nicht (in der Größenordung).
    caddytischer, Claus
    BMW R 100R & BMW R50 (mod. Motor)

  8. #8
    Gewerbetreibender
    Registriert seit
    27.02.2007
    Ort
    53859 Niederkassel
    Beiträge
    5.520

    AW: Schwingenlager Monolever

    Ich glaube ja die Lager sind von der Auslegung her gleich.

    Es ist lediglich so, das für die neuen Lager die Bohrungen in den Schwingen nicht so tief ist, oder anders ausgedrückt, die Lagerung max. breit ausgeführt ist.

    Soll heißen, bei einer Mono oder Paralever Schwinge sind nicht genug Platz für ein 30203 Lager mit Buchse und Wellendichtring.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken P1160423.JPG   P1160424.JPG   P1160421.JPG   P1160422.JPG  
    Mit besten Grüßen

    Patrick

    Die Werkstatt rund um klassische 2-Rad-Technik

    www.krad-kultur.de

  9. #9
    Avatar von desertracer
    Registriert seit
    28.05.2012
    Ort
    Als Südhesse in Bonn
    Beiträge
    1.515

    AW: Schwingenlager Monolever

    Das Durchbrechen der Lichtmauer ist nur eine Frage des Tunings ...

  10. #10

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    862

    AW: Schwingenlager Monolever

    Zitat Zitat von er90es Beitrag anzeigen
    Stimmt nicht so ganz, bei der Monolever ist das Federbein geneigt und bringt dadurch eine zusätzliche ständige Kraftkomponente gegen Fahrtrichtung ins rechte Schwingenlager.
    Zitat Zitat von caddytischer Beitrag anzeigen
    Moin,
    da schließe ich mich der Einschätzung von Salzherz an.
    Aus meiner Sicht ist die Belastung in die Schwingenlager ist unterschiedlich, je nach Schwingentyp.

    2 Armschwinge:
    Hauptbelastung durch Aus und Einfedern in die Federbeine, Schwingenlager sind "nur Drehpunkt".

    Einarmschwingen:
    die Stützlast von Hinterrad beansprucht die Hinterradschwinge auf "verdrehen". Hinterradachse = Hebelarm, ca 12cm, im Stand ca 95kg.
    D.h. für mich die Lager sind schon im Stand belastet(er). Linke Schwingenseite drückt nach oben, rechte Schwingenseite drückt nach unten. Das setzt sich, meines Erachtens nach fort, wenn die Hinterradschwinge beim fahren ein und ausfedert. Dann werden die Kräfte nach unten/oben größer. Diese Belastungsrichtung wirken bei der Zweiarmschwinge nicht (in der Größenordung).
    caddytischer, Claus
    Hmmm, da haben die Vorschreiber nicht ganz unrecht.

    Nur: Die "Hauptbelastung" entsteht m.E. nicht durch's Ein- oder Ausfedern, sondern durch die Einleitung der Antriebs- und Bremskräfte, wenn die Schwinge das Motorrad schiebt bzw. an ihm zieht.

    Aber auch dabei entsteht beim Mono- und Paralever durch die nur einseitige Abstützung Hinterrad-HAG ein Drehmoment - dabei um die Hochachse - in der Schwingenlagerebene.

    Ist aber alles furchtbar akademisch. Beim Gespann kommen noch zu den Vertikal- und Längskräften die - je nach Fahrstil - enormen Seitenkräfte bei Kurvenfahrt hinzu, die bei der Solomaschine ja durch die Schräglage weitestgehend eliminiert werden. Und diese Mehrbelastung halten die BMW-Schwingenlager im Gegensatz zu den Monolever-Radlagern im HAG locker aus - wie ich leider aus eigener Erfahrung weis. Umkehrschluss: Im Solobetrieb kommen auch bei den Einarmschwingen deren Lager nicht an ihre Grenzen.

    Was mich dabei immer wundert ist, dass beim Paralever-Gespann die Lager zwischen Schwinge und HAG nicht alle paar Tausend Kilometer den Geist aufgeben - bzw. deren Aluminium-Umgebung.

    Werner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier