Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17
  1. #1
    ★Premium - Mitglied★ Avatar von BlueThunder
    Registriert seit
    26.10.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.442

    Probleme mit der Gasannahme

    Eines vorweg: Es handelt sich bei dem gleich beschriebenen Problem NICHT um eine BMW. Konkret: Honda CBR 125 mit Unterdruck - Vergaser.

    Nachdem ich diverse Probleme (siehe Honda - Fred) gelöst habe, springt die Kiste mit Choke an und läuft. Dreht man, besonders in den ersten Minuten, am Gasgriff, geht sie aus.

    Nachdem ich nun den Leerweg am Gasgriff nachgestellt hatte, sprang sie an und reagierte freudig auf den Gasgriff, ohne dabei auszugehen.

    Nachdem ich sie ausgemacht habe und nach wenigen Minuten neu gestartet habe, geht sie beim Dreh am Gasgriff wieder aus.

    Wenn ich dann den Leerweg wieder neu einstelle, beginnt das Murmeltier zu grüßen.

    Hat jemand 'ne Idee?
    Geändert von BlueThunder (14.10.2020 um 14:45 Uhr)
    Viele Grüße
    Bernd

    R 100 RT (Bj. 1982)
    R 100 GS Paris-Dakar _________________________________________
    Die Maschine ist die souveräne Beherrscherin unseres gegenwärtigen Lebens.
    Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph

  2. #2
    Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    19.315

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Wie ist es wenn man ohne am Gasgriff zu drehen startet? Rechnet eventuell die Zündanlage mit einer Gasgriffstellung für den Leerlauf?
    HG
    Matthias

  3. #3
    ★Premium - Mitglied★ Avatar von BlueThunder
    Registriert seit
    26.10.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.442

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Ich starte ohne Drehung am Gasgriff. Nur Choke ziehen und Anlasser betätigen.
    Viele Grüße
    Bernd

    R 100 RT (Bj. 1982)
    R 100 GS Paris-Dakar _________________________________________
    Die Maschine ist die souveräne Beherrscherin unseres gegenwärtigen Lebens.
    Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph

  4. #4
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    917

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Genau das hatte ich mal vor einigen Jahrzehnten mit einer RD125LC.
    Sprang top an, lief aber die erste Minute oder so nur mit Standgas und ging beim leisesten Gasgeben aus.
    Blöd in diesem Zusammenhang, daß die immer in der Tiefgarage stand und diese beim Warmlaufen komplett einnebelte.

    Das Problem hing laut Händler mit der konstruktionsbedingt schwachen Zündspule zusammen, welche wohl den beim Kaltstart notwendigen, kräftigen Funken bei höherer Drehzahl nicht hinkriegte. Andere Düsen und was der sonst so drauf hatte, haben nicht geholfen.

    Kaum war das Ding ein bisschen warm, rannte die wie die Wutz.


    Viel Erfolg, Frank
    Um kein Copyright zu verletzen verweise ich auf diese Art und Weise auf den Journalisten Peter Scholl-Latour, welcher für mich die Verkörperung der kompetenten und neutralen Berichterstattung ist. Möge sich der Interessierte selbst ein Bild davon machen.

  5. #5

    Registriert seit
    30.03.2017
    Ort
    23611 Sereetz
    Beiträge
    40

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Wie kriegt man die denn warm, wenn sie beim Gasgeben ausgeht? Lötlampe ala Lanz Bulldog? Viel Erfolg bei der Fehlersuche! Michael

  6. #6
    Avatar von Luggi
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    19.315

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Gibts Information zu derGasgriffeinstellung?
    HG
    Matthias

  7. #7
    ★Premium - Mitglied★ Avatar von BlueThunder
    Registriert seit
    26.10.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.442

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Zitat Zitat von Luggi Beitrag anzeigen
    Gibts Information zu derGasgriffeinstellung?
    Nicht wirklich.

    WHB und Bucheli beschreiben den Leerweg des Gasgriffs. WHB sagt noch, dass man den Gaszug oben (Gasgriff) und unten (Vergaser) einstellen kann.
    Viele Grüße
    Bernd

    R 100 RT (Bj. 1982)
    R 100 GS Paris-Dakar _________________________________________
    Die Maschine ist die souveräne Beherrscherin unseres gegenwärtigen Lebens.
    Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph

  8. #8
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    4.245

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Hallo Bernd,

    du hast also einen "normalen" Unterdruckvergaser an dem Ding! Keine Einspritzanlage mit nem Poti dran.
    In diesem Fall würde ich das Phänomen mit der Gaszugeinstellung, das wahrscheinlich nichts anderes als ne Temperaturabhängigkeit ist vergessen. Du beißt dich am Falschen fest!
    Wenn das Mopped beim Gaslupfen ausgeht, ist das höchstwahrscheinlich die Zündung, der (schwache) Funken wird durch das Gemisch "ausgeblasen". Hatte ich ähnlich auch bei meiner Q, da wars das Zündkabel.
    Also schau mal die Zündungsteile an, wechsel die Kerze und überprüf den Stecker.(ich geh da d'accord mit dem Frank!)
    Manchmal sieht man solche Probleme auch beim Abblitzen mit ner Strob.

    Gruß

    Kai
    Geändert von Kairei (14.10.2020 um 20:42 Uhr)
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften:Zündapp GTS 50, RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XV 550, Yamaha TR1, BMW R80/7

  9. #9
    Gewerbetreibender Avatar von Euklid55
    Registriert seit
    27.10.2007
    Ort
    Frankfurt und Neustadt a.d. W
    Beiträge
    19.756

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Hallo,

    nach mir ist der Motor zu fett. Wird bei der Honda nicht das Gemisch über den Gaszug eingestellt?

    Gruß
    Walter
    Ignitech Zündung aktuell => Einbausatz-für-Ignitech-Zündung

    Das Paradies beginnt dort, wo der Asphalt aufhört.

  10. #10
    Avatar von gb500
    Registriert seit
    05.01.2009
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    1.091

    AW: Probleme mit der Gasannahme

    Zitat Zitat von Euklid55 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    nach mir ist der Motor zu fett. Wird bei der Honda nicht das Gemisch über den Gaszug eingestellt?

    Gruß
    Walter


    Bei den Honda Vergasermodellen ist Keihin die Hausmarke. Die haben natürlich eine Gemischeinstellschraube, die kann aber mit einem Anschlag gegen ein zu fettes Gemisch versehen sein.
    Gruß
    Kurt

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier