Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 99
  1. #11
    Avatar von Tam92
    Registriert seit
    16.04.2019
    Ort
    Leichlingen
    Beiträge
    958

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Zitat Zitat von Rafaelo Beitrag anzeigen
    hab sie seit 1991 und soooo viele Erinnerungen und tolle Touren damit erlebt, sie hat schon 2 Ehen überstanden...
    Kann mich einfach nicht trennen, d.h. jetzt wird sie nochmal aufgepeppt.
    Da sieht man mal wieder, auf wen mehr Verlaß ist.


    Neuwertige Naben hat ein Grüner hier, die sind aber nur was für echte Liebhaber.

    Verschlissene Bremslaufflächen sind per se nichts schlimmes, die Gußbuchsen sind in die Nabe eingegossen und können im neuwertigen wie auch verschlissenen Zustand eigentlich nicht weg.

    Bei dickeren Belägen muss man nur aufpassen, daß die noch an den Speichenaufnahmen der Nabe vorbeigehen.

    Gruß vom Frank
    Um kein Copyright zu verletzen verweise ich auf diese Art und Weise auf den Journalisten Peter Scholl-Latour, welcher für mich die Verkörperung der kompetenten und neutralen Berichterstattung ist. Möge sich der Interessierte selbst ein Bild davon machen.

  2. #12
    Avatar von isbjörn
    Registriert seit
    07.10.2015
    Ort
    o.f.W.
    Beiträge
    359

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Zitat Zitat von Gimpel Beitrag anzeigen

    Moin

    Hast Du mal richtig vernietet...das ist nicht ohne. Beim Traktor würde ich es machen. Aber beim Bock der auch mal 160 rennt.
    Das wäre nicht meine Option.

    Gruß Lars

  3. #13
    Avatar von Blue QQ
    Registriert seit
    28.09.2007
    Ort
    B.W
    Beiträge
    7.505

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Das nieten hat nur Nachteile. Die Belagstärke kann nicht voll genutzt werden. Sind die Beläge nicht sauber genietet können sie quitschen, ausreißen usw.
    Macht heute kein Mensch mehr
    Manfred
    Ich liebe diese langen Sonntagsspaziergänge
    War schon im Bad, kam am Kühlschrank vorbei,
    bin jetzt auf dem Weg zum Sofa.
    Wetter spielt auch mit.

  4. #14
    Avatar von UtzL
    Registriert seit
    13.02.2016
    Ort
    An der Grenze Nord/Südwürttemberg
    Beiträge
    22

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Nabend Rafaelo,
    Ich hatte das gleiche Problem.
    Hab zuerst bei nem Bremsen-Fritzen in Nürnberg Übermaßbeläge machen lassen. Reibwert war irgendwie mistig.
    Dann 2. Versuch bei RBK inKiel:
    6mm Belagdicke schön weich, mit Schmirgel auf ca 5,5mm reduziert,
    dann gings an den Speichenenden hakelig vorbei: Druckpunkt weicher als Serie aber Bremswirkung prima , blockieren kein Problem .
    Leider stehts Belagmaterial nicht auf der Rechnung über 60.-- Talern.
    Ruf da mal an 0431-673310
    Gruß
    Utz
    Grüße

  5. #15
    Avatar von Franky88
    Registriert seit
    06.01.2015
    Ort
    Metropolregion Nürnberg
    Beiträge
    247

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Ich weiß jetzt nicht, wie eine G/S Bremstrommel genau aussieht - meine RS hat Scheibenbremse hinten - aber bei meiner CB 750 Four haben wir den eingegossenen verschlissenen Stahl- bzw. Gussring auf einer großen Fräsmaschine mit einem Wohlhaupter ausgedreht und einen passend gedrehten Stahlring eingeschrumpft und geklebt. Das funktionierte super über Jahre.

    Viele Grüße
    Frank
    Wer nicht liebt Motorenklang,
    der bleibt ein Tor sein Leben lang!

  6. #16
    Avatar von Qtreiber66
    Registriert seit
    26.05.2018
    Ort
    Am Rande des Ostalbkreises
    Beiträge
    2.032

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Zitat Zitat von Franky88 Beitrag anzeigen
    Ich weiß jetzt nicht, wie eine G/S Bremstrommel genau aussieht - meine RS hat Scheibenbremse hinten - aber bei meiner CB 750 Four haben wir den eingegossenen verschlissenen Stahl- bzw. Gussring auf einer großen Fräsmaschine mit einem Wohlhaupter ausgedreht und einen passend gedrehten Stahlring eingeschrumpft und geklebt. Das funktionierte super über Jahre.

    Viele Grüße
    Frank
    Hallo Frank,

    das wäre echt super, wenn das so einfach funktionieren würde.
    Leider geht das bei der G/S-Nabe nicht, da die Speichenaufnahmen im Weg sind, welche über den Bremsring hinausragen. KLICK

    Es gibt die Firma Vorhold und Klein, welche eine solche Reparatur im Programm hatte.
    Uns im Forum würde die Lösung brennend interessieren, da es mit einem einfachen, einteiligen Bremsring nicht machbar ist.
    Aktuell wird diese Lösung von V&K aber nicht mehr angeboten. KLICK

    VG
    Guido
    Geändert von Qtreiber66 (19.11.2020 um 14:33 Uhr)
    "Keep on Rockin in a free world" (Neil Young)

  7. #17

    Registriert seit
    08.03.2016
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.139

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Frank, weisst Du noch mit welchem Kleber der Bremsring eingeklebt wurden? Interessant wäre auch zu wissen mit welchem Übermaß hier geschrumpft wurde.

    Grusz

    Bernd

  8. #18
    Avatar von Blue QQ
    Registriert seit
    28.09.2007
    Ort
    B.W
    Beiträge
    7.505

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    und einen passend gedrehten Stahlring eingeschrumpft und geklebt.
    Und ich würde gerne Wissen warum ein Stahlring eingebaut wurde. Und kein Gußring.
    Manfred
    Ich liebe diese langen Sonntagsspaziergänge
    War schon im Bad, kam am Kühlschrank vorbei,
    bin jetzt auf dem Weg zum Sofa.
    Wetter spielt auch mit.

  9. #19

    Registriert seit
    08.03.2016
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.139

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Ist wohl Stahlguss

  10. #20

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    3.653

    AW: Verschleißgrenze Bremstrommel G/S überschritten, Was nun?

    Zitat Zitat von UtzL Beitrag anzeigen
    ....Dann 2. Versuch bei RBK inKiel:
    ...
    Leider stehts Belagmaterial nicht auf der Rechnung über 60.-- Talern.
    Wahrscheinlich Jurid 111. Das wird üblicherweise verwendet, um die Bremswirkung zu verbessern.
    _______________________
    Grüße, Frank

    R80GS, 3/88

Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier