Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35
  1. #1
    Avatar von mechanix
    Registriert seit
    29.11.2014
    Ort
    67227 Frankenthal
    Beiträge
    578

    Was bedeutet Synchronisieren?

    Hallo,
    ich habe für mich einige Infos auf dem Rechner zur Synchronisierung, zu den Messgeräten und der Einstellung gesammelt.
    In verschiedenen Threats wurde die Vor- und Nachteile der diversen Messgeräte beschrieben. Gleichzeitig haben einige z.B. Detlev und MM darauf hingewiesen, dass der Abgleich mit Uhren nur eine Voreinstellung ist und der exakte Abgleich für den ruhigen Motorlauf erst mit der "Ohrmethode" "Hochperlen des Motors beim zarter Drehzahlerhöhung oberhalb vom Standgas erreicht wird.
    Ich habe daher über das Thema nochmal nachgedacht und mir eine Zusammenfassung über diese Zusammenhänge erstellt, die ich hier nun einstelle:

    Was bedeutet Synchronisieren?
    - Die „Vergaser werden gleich eingestellt“.
    - Die Zylinder sollen „gleich schnell laufen“.
    - Die Gaskräfte auf die Kolben der einzelnen Zylinder werden angeglichen.
    - Synchronisieren der Vergaser/ Einspritzung mittels Uhren oder TwinMax sorgt dafür, dass der Unterdruck zwischen Drosselklappe und Einlassventil bei allen Zylindern angeglichen wird. Dabei steht der Unterdruck in den Ansaugkrümmern in einer ähnlichen Beziehung zueinander wie die Gaskräfte in den einzelnen Zylindern. Unterdruck und Gaskräfte der Einzelzylinder sind näherungsweise voneinander abhängig, aber nicht genau! Es wäre wünschenswert direkt die Gaskräfte (bei der Verbrennung) der einzelnen Zylinder aufeinander abzugleichen. Das ist zu aufwendig, also verwendet man eine einfache Hilfsgröße die man leicht messen kann, den Saugrohrdruck. Dieser wird dann mit Uhren oder TwinMax gemessen und dann abgeglichen.
    Dabei wird nicht berücksichtigt:
    - unterschiedliche Verdichtung der Zylinder
    - unterschiedliche Saugrohrlängen, unterschiedliche Auspuffkrümmerlängen
    - unterschiedliche Zündzeitpunkte der Zylinder
    - Unterschiede im Zylinderkopf
    - unterschiedliche Brennräume
    - unterschiedliches Standgas/ Gemisch der Zylinder
    Über den Ansaugdruck stellt man die Synchronisierung der Einzelzylinder also nur näherungsweise ein. Auch das exakteste Messgerät für den Saugrohrdruck kann obige Toleranzen nicht auffangen.
    Mit der „Ohrmethode“ Einstellen, dass der Motor „hochperlt“ ohne zu „stolpern“ (ohne das ein Zylinder nachhinkt) erreicht man das die Gaskräfte der Einzelzylinder angeglichen werden. Je nach Toleranzen kann danach der Motor ruhiger und geschmeidiger laufen als nach Abgleich nur über den reinen Saugrohrdruck mittels Uhren.

    Viele Grüße

    Holger
    Geändert von mechanix (20.11.2020 um 18:48 Uhr)

  2. #2
    Avatar von JIMCAT
    Registriert seit
    18.02.2011
    Ort
    Niederösterreich - Süd
    Beiträge
    11.449

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Hallo Holger

    Ich mache die Feinabstimmung auch immer nach Gehör und Gefühl.

    Dabei ergeben sich noch durchaus kleine Unterschiede zu den relativ genau anzeigenden Böhm-Uhren.

    Aus reinem Spieltrieb habe ich mir kürzlich den Synchrotester SynX gegönnt und war überrascht von dessen Funktion, Möglichkeiten und Genauigkeit.
    Hätte ich zwar nicht unbedingt gebraucht, aber ...
    Gruß
    Fritz



  3. #3
    Avatar von Jouni
    Registriert seit
    13.06.2016
    Ort
    16341 Panketal
    Beiträge
    243

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Holger, vielen Dank für die Zusammenstellung, die ich gerne aus meiner Sicht ergänze:

    Es stimmt, dass für einen runden Motorlauf bei einem Boxer die Kräfte, die bei der Verbrennung auf die Kurbelwelle wirken, annähernd gleich sein müssen. Die bei der Verbrennung freigesetzte Kraft setzt sich aus dem Verhältnis von Gasvolumen und Benzin zusammen. Das sollte also auf beiden Zylindern unbedingt gleich sein.

    Eine perfekte Synchronisation setzt deshalb auch voraus, dass beide Zylinder dieselbe Benzinmenge bekommen. Bei meiner R1150R war eine perfekte Synchronisation erst nach Einbau „getillter“ Einspritzdüsen zu erreichen, bei meiner R100R konnte ich nach Revision der Vergaser eine bessere Synchronisation erzielen als vorher.

    Vor allem bei höherer Drehzahl kommen Flußwiderstände im Ansaugtrakt (= höhere Flußgeschwindigkeit des Gases, geringere Füllung der Zylinder) zum Tragen. Ich weiß aber nicht, welche Rolle sie in der Praxis spielen.

    Viele Grüße, Jochen
    „Früher war selbst die Zukunft besser" (Karl Valentin)
    BMW R 75/5 & R 100 R & R 1150 R

  4. #4
    Admin Avatar von hg_filder
    Registriert seit
    13.02.2010
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    21.083

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Hallo Holger,
    ich bewundere Meschen, die das nach Gehör können - ist leider bei mir wie mir Essen abschmecken: Es schmeckt nicht, kann die aber nicht sagen, was ich reinmachen muss, um es in die Richtige Richtung zu bringen. Drum halte ich mich an dem Messgeräten fest & nehme in Kauf, dass es nicht das Optimum ist. Aber ganz "nach Gefühl" wäre bei mir "Murks".

    Hans
    R 100 GS '92 Nur eine, aber meine.

  5. #5
    Avatar von mechanix
    Registriert seit
    29.11.2014
    Ort
    67227 Frankenthal
    Beiträge
    578

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Zitat Zitat von hg_filder Beitrag anzeigen
    Hallo Holger,
    ich bewundere Meschen, die das nach Gehör können - ist leider bei mir wie mir Essen abschmecken: Es schmeckt nicht, kann die aber nicht sagen, was ich reinmachen muss, um es in die Richtige Richtung zu bringen. Drum halte ich mich an dem Messgeräten fest & nehme in Kauf, dass es nicht das Optimum ist. Aber ganz "nach Gefühl" wäre bei mir "Murks".

    Hans
    Hallo Hans, bei mir hat das nach Gehör auch lange nicht geklappt. Erst als ich auf YoTube ein Video von einem älteren dicken amerikanischen Meister gesehen habe der es erklärt hat, habe ich verstanden wie es gemacht wird. Du kannst das auch, da bin ich mir sicher.

    Viele Grüße

    Holger

  6. #6

    Registriert seit
    22.12.2019
    Ort
    Grafschaft Bentheim
    Beiträge
    263

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Ich habe meinen Hobel spaßhalber mal von einem selbsternannten Boxergott nach Gehör einstellen lassen, der mit dem modernen, technischen "Quatsch" nix anfangen kann (oder will).

    Ich muss gestehen, lief schon sehr gut, aber ich konnte mittels synx noch etwas nachbessern.

    Neulich haben wir uns wiedergesehen, O-Ton Kumpel " Na, kann er, hm?"

    Ich habe natürlich schmunzelnd zugestimmt und nichts weiter gesagt. Die gemeinsamen Biere haben trotzdem geschmeckt. Will damit sagen, jeder glaubt an das, was er will. Andere sind offen für neue/andere Techniken und Vorgehensweisen, viele eben nicht.

    Schönes Wochenende
    Amir
    Chrome don`t bring you Home

  7. #7

    Registriert seit
    05.07.2020
    Ort
    im Norden
    Beiträge
    72

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Ich habe für das Synchronisieren einen anderen Ansatz: Zunächst einmal müssen die anderen Parameter stimmen, beispielsweise Kompression, Ventilspiel, Zündung, Gemisch usw., das sind meiner Meinung nach die Voraussetzungen um Synchronisieren zu können. Zudem müssen die Vergaser in einem Zustand sein, der ein korrektes Einstellen ermöglicht, ebenso beispielsweise die Gaszüge (das Konstrukt aus diversen Bowdenzügen, Weichen...).

    Das Einstellen nach Gehör und Gefühl ist vielleicht bis zu einem gewissen Grad für einige Leute möglich, aber steht meiner Meinung nach auf gleichem Level wie der Verzicht auf einen Drehmomentschlüssel, weil ja das Gefühl im Arm da ist. Es gibt (wenige) Leute die es können, aber erfahrungsgemäß merken sehr viele Menschen nicht einmal wenn der Motor wirklich wie ein Sack Nüsse läuft. Die spüren leider auch oft nicht, wie gut der Motor nach einem vernünftigen Einstellen läuft...

    Das größte Problem bei den Messgeräten ist oft, dass beispielsweise die Bedienungsanleitung gar nicht erst gelesen wird, bzw. die Geräte nicht vor der Nutzung geprüft und kalibriert werden.
    Gruß
    Claus

  8. #8
    Avatar von mz-henni
    Registriert seit
    02.06.2015
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    725

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Ich muss gestehen, lief schon sehr gut, aber ich konnte mittels synx noch etwas nachbessern.
    Was konntest du Nachbessern?Die Unterdruckwerte oder den realen Lauf des Motor in Form von Vibrationen/sauberem Klang etc..?

    Ich halte es ähnlich wie Holgers Beschreibung: Alle Messgeräte gehen von einer zu perfekten Welt aus und berücksichtigen kleine Differenzen in den Ansaugsystemen/Vergasern nicht. Ich stelle auch nur nach Gehör ein und zwar so, das ich einen Vergaser erstmal gezieht unsynchron stelle per Anschlagsschraube bzw. Bowdenzug und mich dann immer weiter an das akustische/haptische Optimum rantaste.

    Grüsse, Hendrik
    "Wer wenig denkt, irrt viel" -Albert Einstein

  9. #9
    Verschleißästhet Avatar von Luse
    Registriert seit
    23.04.2009
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    7.170

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Ich arbeite Hybrid.
    Ich stelle mit dem Twinmaster auf gleichen Unterdruck.
    Dann habe ich schonmal eine gute Grundeinstellung.
    Dann drehe ich links ein bisschen in die eine Richtung...
    Dreht besser hoch?
    Nein?
    Dann mal eine bisschein in die andere Richtung...

    Also bei meinem Motor ist das so, wenn der Unterdruck komplett gleich ist, dreht er nicht so schön hoch, wie wenn er ein bisschen "unsynchron" ist.

    Ich habe aber auch schon viele Jahre und viel Zehntausende Kilometer nicht mehr synchronisiert.
    Läuft.
    Mahlzeit
    Thomas

    Das Leben ist zu wichtig, um es ernst zu nehmen.
    Nichts ist so wichtig, daß man es ernstnehmen muß.

  10. #10
    Avatar von Kairei
    Registriert seit
    15.09.2016
    Ort
    Hunsrückrand
    Beiträge
    4.371

    AW: Was bedeutet Synchronisieren?

    Gnamend,

    klar geht das mit "Technik" und es geht auch mit Hören.
    Was mich an der Technik abschreckt ist dass man sie ja nicht dabei hat.
    Es ist ja nicht so, dass man im Frühjahr synchronisiert und bis zum November so fährt. Die Synchronisation ändert sich ständig leicht, mit dem Wetter (das Gemisch ist ja die Basis) mit dem Verschleiß der Gaszüge und auch mit dem Fahrstil. Fahrt mal 50 km Vollgas auf den Bahn nachdem ihr 1000 km Blümchenpflücken wart, da ändert sich schon was.
    Also muss man regelmäßig wenn auch minimal etwas nachregeln. Ich mach das gerne bei ner Fahrpause auf irgendeinem einsamen Waldparkplatz. Dauert zwei Minuten, nen Schraubenzieher und nen 10er Schlüssel hab ich immer in der Tasche.
    Zudem schult man damit sein Gehör auch für andere Geräusche vom Motor und stellt schneller fest wenn irgendwas "krumm" klingt.
    Dafür nehm ich gerne in Kauf, dass die Q vielleicht nur zu 95 % synchron läuft. Ist ja nicht schädlich und wenn es mir ausreicht...
    Aber jeder wie er mag.

    Gruß

    Kai
    Geändert von Kairei (20.11.2020 um 21:32 Uhr)
    G/S Treiber,
    verflossene Liebschaften:Zündapp GTS 50, RD 350, XT 500, Laverda 10003C, Yamaha XV 550, Yamaha TR1, BMW R80/7

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
OK, verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Falls Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Browsereinstellungen ändern oder diese Seite verlassen. Weitere Information hier